Geldpolitik: Kurz erklärt: Was ist der Leitzins?

Verlagsangebot

Entdecken Sie die digitale ZEIT

DIE ZEIT und alle Artikel auf ZEIT ONLINE in einem Paket – jederzeit und überall im Wunschformat.

Hier testen

Kommentare

2 Kommentare Kommentieren

Niedriger Leitzins bei gleichzeitig höherer Inflation vernichtet

KAUFKRAFT!

Dieses erfordert bei getätigten Investitionen höhere Kreditaufnahme!

Kreditvergabe im allgemeinen:

Die Bank vergibt Kredit nur an "Solvente Schuldner," von denen die Bank eine Rückzahlung und Zinszahlung eines Kredites erwarten kann. Anders gesagt - Arme bekommen erst keine Kredite - Reiche brauchen keine Kredite - ansonsten bekommen Menschen Kredite nur gegen Sicherheiten!

Besonderheiten bei Kreditvergabe an Staaten ist, das die Schuldenlast nicht höher ist das der Solvente Schuldner Staat genug Steuereinnahmen generieren kann, ohne die Wirtschaft und seine eigenen Investitionen samt Personalkosten einschränken zu müssen. Wie Prima das mit der Staatsverschuldung funktioniert, können Sie ja jeden Tag bei diversen Rettungsmaßnahmen für Staaten nach-verfolgen!

Inflation entsteht wenn der Staat seine Steuern erhöhen muss, um seine Aufgaben zu erfüllen, und auch um die Zinslast bei steigender Schuld-last zu bedienen. Wenn Arbeiter ihre Preise (Lohn) erhöhen können. Auch wenn Unternehmen ungehemmt Gewinnmaximierung betreiben, hilfreich dabei Preisabsprachen und Bildung von Oligopolen, und noch wesentlicher, die Lobbyarbeit bei dem gesetzgebenden Personenkreis!

http://www.zeit.de/2010/2...

Ungleiche Handelsbilanzen und das Immer reicher werden von Reichen, tut sein übriges.

Nur wie das Geld seinen Weg wieder zu den Armen findet, welche über Nachfrage die Wirtschaft wieder ankurbeln würde, da kommt dann nix von den Problemlösern!