Projekt LoonGoogle testet Internetverbindung per Stratosphären-Ballon

In 20 Kilometern Höhe lässt Google Ballons fliegen, um abgelegene Regionen mit Internet zu versorgen. Bislang ist das in Neuseeland gestartete Projekt aber nur ein Test.

 

Leserkommentare
  1. Ich gehe jetzt mal davon aus, daß sowohl die Ballons als auch die Spezialantennen auf dem Boden von Google betrieben werden.
    Die Boden-Antennen vermutlich als Relais zur Weiterleitung der Internetverbindung.
    Ich verstehe auch noch, daß man Antennen (plus Verstärker) bauen kann, die das Wi-Fi Modul eines Laptops unten am Boden erreichen kann.
    Was aber das Wi-Fi Modul eines Laptops SENDET - wie soll das da oben "gehört" werden?
    So empfindlich, ein Signal auszuwerten, daß normalerweise nach spätestens 100 Metern zu schwach ist, kann keine Antenne sein, die in der Stratosphäre hermuschwebt.

    Und ohne Frage des Rechners ab Boden gibt's auch keine Antwort des Google-Ballons.
    Ich verstehe das Funktionsprinzip nicht.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    könnte ich mir vorstellen, dass der Sender (Laptop, Rechner, Handy...) an eine Art Router oder Modem sendet und dieser das Signal (verstärkt) zum Balon sendet. Ein einfaches W-LAN-Modul dürfte da nicht ausreichen, völlig richtig. Deswegen muss das Signal irgendwie verstärkt werden um dort oben anzukommen.

  2. könnte ich mir vorstellen, dass der Sender (Laptop, Rechner, Handy...) an eine Art Router oder Modem sendet und dieser das Signal (verstärkt) zum Balon sendet. Ein einfaches W-LAN-Modul dürfte da nicht ausreichen, völlig richtig. Deswegen muss das Signal irgendwie verstärkt werden um dort oben anzukommen.

    Antwort auf "Wie geht das?"
  3. dass unsere Daten verschlüsselt werden und nicht von den USA oder irgendwem an Knotenpunkten abgegriffen werden.

    Google und wie ihr alle heißt, ihr habt ein Problem, ein Vertrauensproblem. Auch eure Cloud will ich nicht. Jetzt noch mehr Menschen an ein Netz hängen, was von der demokratischen No.1, den USA belauscht wird, wie es sich eine Stasi nur in feuchten Träumen hätte vorstellen können.

    YES WE SCAN, Vorsicht ist geboten!

    Beste Grüße
    FSonntag

    3 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren