Novemberpogrome: Jugendliche erinnern mit Videos an Judenverfolgung

Am 9. November ist es 75 Jahre her, dass Nationalsozialisten jüdische Synagogen, Geschäfte und Friedhöfe zerstörten und begannen, Juden systematisch zu verfolgen. Schüler aus Berlin haben über 3.000 Handyclips und Kurzfilme zu diesem Thema gedreht.
Anzeige

Stellenangebote in Wissenschaft & Lehre

Entdecken Sie Jobs mit Perspektive im ZEIT Stellenmarkt.

Job finden

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren

Zwang?

Ich kann nicht erkennen, dass diese aktive Auseinandersetzung mit deutscher Geschichte unter Zwang entstanden ist! Aber womöglich wollten Sie mit Ihrem etwas knappem Kommentar ausdrücken, dass Kinder und Jugendliche nicht mit den Schattenseiten deutscher Geschichte konfrontiert werden sollten damit sie nicht lernen zu begreifen, dass die vielen Freiheiten, die sie derzeit in Deutschland genießen keine Selbstverständlichkeit sind und sich unreflekiert aber dafür lustig und heiter der konsumistischen Verwöhnungskultur hingeben...