Utopien: Jean Ziegler fordert den Aufstand des Gewissens

Anzeige

Kultur-Newsletter

Was die Musik-, Kunst- und Literaturszene bewegt. Jede Woche kostenlos per E-Mail.

Hier anmelden

Kommentare

7 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

der Bruch mit der Ideologie des grenzenlosen Wettbewerbs

So lange keine Einsicht besteht, dass Wettbewerb Grenzen gesetzt werden muss, wird es keine Besserung geben.
Menschen konkurrieren gegen Menschen, Unternehmen gegen Unternehmen, Staaten gegen Staaten. Und zwar so lange, bis der letzte (nur noch wenige) übrig und der Rest auf der Strecke geblieben ist (race to the bottom). Wettbewerb hätte sich damit selbst abgeschafft, denn das, was übrig bleibt, sind entweder Monopol- oder Oligopolstrukturen.
In meinen Augen erklärt sich auch der immanente Wachstumszwang mit dieser Ideologie.

Den Wald nicht sehen, weil so viele Bäume im Weg sind.

Wir haben zwei Geschlechter, und diese haben jedes für sich Qualitäten. Wenn im Flugzeug nur rechts Leute sitzen kommt, es nur schwer hoch, und der Pilot hat seine Mühe, das Fluggerät zu lenken. Warum die Chance nicht nutzen und die Weisheit der Mütter nutzen, anstatt neuer Regeln, Technologien, Waffen und mehr Überwachung. Klagen alleine nutzt nichts. Natürlich, müssen wir dann auch die zurückpfeifen, denen wir Glauben gemacht hatten, dass dieses Flugzeug fliegen kann und navigiert werden kann. Sie rennen uns doch jetzt schon, die Türen ein, weil sie glauben wir hätten den Stein der Weisen. Das geht einher mit Zugeständnissen, von Imperfektion und das ist gefährlich, weil wir plötzlich schwach dastehen und zugestehen müssen, sich im Weg geirrt zu haben und womöglich auch noch denen recht geben zu müssen, die wir als "minderwertig" vermutet hatten.

Kaum jemand hat so sehr nach Worten gerungen um das Unbeschreibliche zu beschreiben, wie Jean Ziegler. Es lohnt sich jeden Satz in diesem Buch genau an zu sehen. Es geht nicht um Moral. Diejenigen, die leiden, sind wir, solange es uns nicht gelingt, dieses System zu ändern. - Auch David Graeber (s.u.) zeigt in seinem Buch auf, dass Schulden ihrem Ursprung nach nie etwas anderes als konvertierte, verfestigte und internalisierte Gewalt zum Zwecke der Ünterdrückung von Völkern und einer Aneignung derer Reichtümer waren und nie etwas anderes sein werden. Das System der Verschuldung ist ein totalitäres Gewaltsystem. Es unterwirft nicht nur die Dritte Welt, sondern alles, dessen es habhaft werden kann. ---- Und heute? Die alten neuen Nazifinanciers, die Profiteure der Weltkriege sind die treibende Kraft im Weltgeschehen. Deren Machtgrundlage ist dieses ominöse kriminelle Schuldgeld, das Gewinne durch privat gedrucktes Falschgeld (Wertforderungsscheine) oder Zinseszinsforderungen generiert. Je offenkundiger dieser Zustand für die Öffentlichkeit wird, je mehr Leute aus ihrer Schuldhypnose aufwachen, um so mehr Waffen statt Waren werden vom System produziert und Kriege angezettelt um diesen kannibalistischen und mörderischen Betrug zu 'verteidigen'. Die Menschen, ehe sie zum Nachdenken kommen, werden allumfassend überwacht und vorsorglich in unsinnige Kriege oder andere Formen von Überlebenssorgen verstrickt. Dazu wird heute als Tarnung ein terroristischer Feind oder eine drohende

Inflation kreiert, für einen endlosen Krieg mit einer endlosen Drohkulisse einer wackeligen Wirtschaft. Aber es geht um das Geldsystem und um deren Erhaltung durch eine schockierte Menschheit. Die Vorgänge (Krieg und Inflation) sind nichts anderes, als eine kreierte Auffrischung der psychologischen Schuldinternalisierung durch erneut erlebte Traumata, angefangen mit 9/11. Solch ein Geldsystem kann nur -es geht gar nicht anders- Psychopathen an die Macht hieven und über Generationen und sogar Jahrhunderte hin weg deren Familien und Organisationen an der Macht halten. In solch einem Geldsystem wären seriöse Leute in den Machtzentren ein unhaltbarer Widerspruch. In einer sich weltweit organisierenden Psychopathenplutokratie leben wir und töten für 'es' und führen sinnlose Kriege, anstatt etwas dagegen zu unternehmen. Unser Verdienst am Geld, das Shoppingmoney, welches uns brav stimmen soll, betäubt den Widerstand durch Ersatzbefriedigungen. Wer sich das mal erdacht hat, war schon ein genialer Teufel. Aber irgendwann, nach Jahrhunderten der religiös/kapitalistisch suggerierten Erbschuld wäre es mal an der Zeit, dieses Joch endgültig ab zu schütteln und zu einem neuen Bewusstsein zu gelangen. Aber, wie es scheint, wandern wir wieder in ignoranter Art, wie eh und je, in den vierten Aufguss eines alles kontrollierenden faschistischen Neofeudalismus. Oder? https://www.youtube.com/w......