Niederlande: Haus aus dem 3-D-Drucker

Der niederländische Architekt Janjaap Ruijssenaars plant ein Haus in Gestalt eines Möbiusbandes. Das 1.100-Quadratmeter-Gebäude soll mithilfe eines 3-D-Druckers aus Beton gegossen werden.

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren

naja, gedruckt, bzw gespritzt werden 6x6 große Bauelemente, die auch mit herkömmlicher Technik möglich wären. Wenn die Methode der eines Tintenstrahldruckers ähnelt,(eine Methode kann keinem Werkzeug gleichen), dann ähnelt sie eher Betonspritzgusstechnik als der aktuell so populären 3d Drucktechnik. Einzig interessant wäre die innenarchitektonische Umsetzung, insbesondere, wie man von der Decke auf den Boden gelangt, also die Treppenhäuser gestaltet, um von einem Teil in den weiteren zu gehen. Die Methode, verschiedene populäre Schlagwörter zu einem Artikel oder einer Neuigkeit zu verbinden, ist dagegen keine einfallsreiche Kunst. Marketing und kreatives Schreiben tun ein bloß krass verwirrn.