Raumfahrt: Weltraumschrott gefährdet die Raumfahrt

Raumfahrtexperten sind besorgt über die wachsende Menge an Schrott im Orbit. Ideen zur Lösung des Problems gibt es, aber kein Patentrezept.
Anzeige

Der ZEIT Stellenmarkt

Jetzt Jobsuche starten und Stellenangebote mit Perspektive entdecken.

Job finden

Kommentare

33 Kommentare Seite 2 von 4 Kommentieren

Wenn es nur der Weltrauschrott wäre....dabei ist die sog. "Krone der Schöpfung" auf dem besten Weg seinen eigenen Lebensraum und der übrigen Erdbewohner komplett zu zerstören: Die Ozeane versinken im Plastikmüll, die Atmosphäre wird permanent mit CO2 und klimaschädlichen Gasen angereichert, alle Arten von Giften und Medikamenten verseuchen das Trinkwasser, Öl- und Gasreserven und die letzten Regenwälder werden immer weiter für den Energiehunger dezimiert...

Wachen die Staatengemeinschaften endlich auf und verstehen, dass ewiges Wachstum auf einem Planeten mit begrenzten Ressourcen nicht funktionieren kann? Einerseits muss der stetige Verbrauch von Konsumgütern und die Ressourcenverschwendung reduziert werden, andererseits läuft aber jegliche Sparmassnahme ins Leere, wenn die Erdbevölkerung weiter anwächst.

Zum letzten Punkt gibt es kontroverse Meinungen, aber liberale Marktwirtschaftsgläubige wie Globalisierungsgegner scheinen alle davon überzeugt zu sein, dass eine wachsende Bevölkerung durch technischen Fortschritt, intensive Landwirtschaft und Massentierhaltung ernährt werden könne...

...aber wo führt uns dieses Szenario hin? Die gleichen Argumente werden doch angeführt, wenn die Erdbevölkerung auf 10, 20 oder 30 Milliarden Menschen anwachsen sollte...und spätestens dann sollten sich Astronauten mit Genmaterial im Gepäck ihren Weg durch den Weltraumschrott bahnen, um einen fernen Planeten zu besiedeln (falls je ein Bewohnbarer erreicht werden kann).