Z2X³: "Lasst uns ganz Deutschland zum Sprechen bringen"

Fabian Guzzo organisiert die Veranstaltungsreihe "Köln spricht". Seine Überzeugung: Alle Bürger müssen reden, sonst stirbt die Demokratie.
Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Jetzt kennenlernen

Kommentare

4 Kommentare Kommentieren

Ich verstehe die Intention der Kampagne/Bewegung, habe aber mehrere Bedenken zur Durchführbarkeit, und zum Ergebnis.
Eine Schwierigkeit ist , dass dem Aufruf diejenigen folgen, die ohnehin Reden wollen, die Lauten, die Extrovertierten... Sind dies auch die mit den besten Ideen und Gedanken? Es bedarf heute weniger derer, die sich äußern wollen, als viel mehr derer, die verständig zuhören wollen und können.
Ein freies Reden ist wenig zielführend, wenn nicht klar ist, dass die Redenden nicht auch Zuhörer finden, die mit dem Vortrag etwas anfangen wollen, können und werden. Und an der Stelle ist man an der Schwelle, diese organisieren zu müssen, oder gar zu institutionalisieren, das ist anstrengend und kostet Zeit und Mühe, zugegeben zwei rare Güter, und es schafft Missgunst und Misstrauen.
Wem überlässt man es, die Themen zu ordnen, zu sortieren und aus zu sortieren, ohne dass sich die Fraktion der "Ewig-zu-kurz-Gekommenen" wie so oft auf den Schlips getreten fühlt. Wer legt die Spielregeln der Diskussion fest, und sorgt für deren Einhaltung, ohne dass diejenigen, die sich nicht dran halten wollen Gelegenheit finden, die Veranstaltung zu diffamieren, zu stören oder zu ruinieren.
Was soll das Ziel der Veranstaltungen sein? Allgemeines Raunen, Dampfablassen, Suche nach "Des Volkes Meinung"? Dazu gibt`s schon genügend "Foren", Bürgerversammlunngen, Hotlines, Sprechstunden etc.
Erklärt Euch näher, ich wäre dabei.