Künstliche Intelligenz: Die Roboter-Psychiaterin

Wir werden in Zukunft mehr mit unseren technischen Geräten kommunizieren als mit anderen Menschen, glaubt Joanne Pransky. Sie beschäftigt sich schon jetzt mit der Beziehung zwischen Mensch und Roboter.
Anzeige

Der ZEIT Stellenmarkt

Jetzt Jobsuche starten und Stellenangebote mit Perspektive entdecken.

Job finden

Kommentare

15 Kommentare Seite 1 von 3 Kommentieren

Ist es nicht heute schon so, dass wir mehr mit Maschinen als mit Menschen kommunizieren? Weit weg davon sind wir jedenfalls nicht. Morgens wachen wir zur Facebook-Notification auf unserem Smartphone auf, dann checken wir noch kurz die Twitter Timeline die zumindest in signifikanten Teilen maschinell generiert ist, auf der Arbeit nutzen wir IT Systeme und zwischendurch surfen wir auf Nachrichtenseiten mit maschinell erstellten Inhalten um uns dann von Amazon vorschlagen zu lassen, was uns gerade dringend fehlt und gekauft werden muss. Im Auto auf dem Heimweg spielt das Handy via Bluetooth eine nach unserem Musikgeschmack erstellte Playlist und wenn wir zuhause sind sucht uns Netflix den Film aus den wir uns dann anschauen und zu dem wir eine Pizza essen die wir über die Lieferheld-App bestellt haben bevor wir ins Bett gehen.