USA: Trauer nach Schüssen in Las Vegas

Bilanz nach dem Anschlag in Las Vegas: 59 Menschen wurden getötet und über 500 verletzt, davon einige lebensgefährlich. Die Tat gilt als schlimmstes Massaker in der jüngeren amerikanischen Geschichte.
Verlagsangebot

100 Jahre Kommunismus

War da mal eine gute Idee? Gerd Koenen über den Irrglauben, bloß die Umsetzung sei falsch gewesen. Und Christoph Dieckmann geht auf Spurensuche in Russland – Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren

Eine Wahrscheinlichkeit.

Es ist verständlich das bisher keine Kommentare zu diesem Ereignis abgegeben wurden,
weil das Nachdenken zu diesem Tatvorgang einige Zeit erfordert.

Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass das Bewusstsein dieses Täters nach 64 Lebensjahren ihm zu verstehen gab, das er in sich selber eine innere Leere mit einer glänzenden Aussenfassade ist und er daraus den irrtümlichen Schluss zog, das die Besucher des Konzertes als ein Bestandteil der glänzenden Fassade sind.

Zum Tatvorgang wählte er den Aufenthaltsort in einem Hotel mit einer glänzenden Aussenfassade, die er dann als erstes zerschoss um danach auf die Menschen zu schiessen, die er in seinem Inneren als ein zugehöriges Teil der glänzenden Fassade verkannte um sich danach selber zu erschiessen.

Autor: Gabriel Michael Triebstein