Brüssel: Netanjahu ruft zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels auf

Bei einem Besuch in Brüssel rief der israelische Ministerpräsident die EU auf, dem Bespiel der USA zu folgen. Die EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, sagte, die EU setze auf eine Zweistaatenlösung.
Verlagsangebot

Ein Schuss noch

Große Koalition oder das Ende – Angela Merkel und Martin Schulz haben keine Wahl mehr. Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

6 Kommentare Kommentieren

Um Gottes willen, versteht man denn wirklich nicht, WARUM Jerusalems Anerkennung als israelische Hauptstadt nicht nur ein logischer sondern auch ein notwendiger Schritt ist?
Geht man von der falschen UN-Prämisse aus, Israel hätte Ostjerusalem "illegal durch Krieg" erworben, dann folgt daraus dass es auch Westjerusalem "illegal durch Krieg" erworben hätte, was wiederum hieße dass es sein gesamtes Staatsgebiet "illegal durch Krieg" erworben hätte, und Letzteres ist genau das worauf die ganze proparabische/promuslemische Lügenpropaganda hinaus läuft. Für Europa bedeutet das Folgendes: Entweder gehen wir mit der Ummah konform und vergewaltigen das Völkerrecht dahingehend dass wir in letzter Konsequenz Israels Existenzrecht negieren MÜSSEN oder wir erkennen ganz Jerusalem als Hauptstadt Israels an. Ein Drittes ist nicht gegeben. Mein liebes christliches Abendland, Du hast die Wahl.

Bei diesen kühlen Reaktionen unserer Politiker und den anderen politischen Ereignissen kommt es einem so vor, als wären unsere Volksvertreter alle von arabischen Öldevisen unterwandert und gekauft. Welche Pöstchen haben deutsche Wirtschaftsbosse gerade erhalten??? Oder es gehen Neokommunisten eine neue Allianz ein mit Faschisten?? Hat Karl Lagerfeld nicht vielleicht doch Recht?

An alle EU- Mitgliedsstaaten.

Gesellschaftspolitisch hat Netanjahu Recht
wenn er die Entscheidung des US-Präsidenten als ein lobenswertes Beispiel dalegt.
Denn in der Tat hat der US-Präsident nicht nur ein Wahlversprechen gegenüber seinen Wählern erfüllt, sondern,
er hat Daten, Fakten und Tatsachen für alle Christen in Erinnerung gebracht
mit der Anerkennung der Stadt Jerusalem, als die Hauptstadt Israels.
Denn die Geschichte der Christenheit lehrt uns, das Jesus von Nazareth in der jüdischen Hauptstadt Jerusalem gelebt, gelehrt und gestorben ist.

Jerusalem ist ein fundamentaler Bestandteil der christlichen Geschichte!

Autor: Gabriel Michael Triebstein

Das Christentum bezieht sich auf ein himmlisches Jerusalem. Der gebildete Staat Israel ist keine christliche Kategorie. In dieser Form nicht mal eine jüdische, denn die zionistische Bewegung war areligiös. Der erste Zionistenkongreß wurde von Rabbinern in München verhindert und wich nach Basel aus. Herzl war Atheist. Ein eigenmächtig auf Terror gegründeter Staat (King-David-Hotel 1946 usw.) kann auch nicht Gottes Wille sein.