1. Vinton Cerf, einer der Erfinder des Internets, warnt vor dem digitalen Mittelalter

2. Tennisstar Angelique Kerber fühlte sich leer und orientierungslos

3. Theologe Stephan Goertz bescheinigt katholischer Kirche einen "Umschwung" im Umgang mit Homosexuellen

4. Nikolaus Schneider fordert "Gesten der Wiedergutmachung" für Missbrauchsopfer

5. Anselm Grün fordert Politik zu mehr Vertrauen auf

6. Jameda bevorzugt Ärzte, die für ihr Profil zahlen

7. Biathlon-Trainer Wolfgang Pichler: "Ich bin Opfer eines Komplotts"

8. Beckstein (CSU) vergleicht Machtverlust mit Tod eines Freundes

9. Künstler Georg Baselitz: Donald Trump agiert "wie ein vernünftiger Politiker"

10. "Da haben wir alle viel zu oft geschwiegen" – Iris Berben über Machtmissbrauch am Film-Set

11. Reform der Agrarpolitik – Ende der Brüsseler Direktzahlungen gefordert


Vinton Cerf, einer der Erfinder des Internets, warnt vor dem digitalen Mittelalter

Vinton Cerf, 74, der in den siebziger Jahren die Grundlagen des Internets mit entwickelte, ist heute Vice President von Google. Im ZEITmagazin warnt er vor dem "digital Dark Age", dem digitalen Mittelalter: Er will mit diesem Begriff darauf hinweisen, dass "unsere Daten irgendwann verloren gehen werden. Das ist wirklich beängstigend. Ständig ändern sich die Speichermedien, und Programme werden weiterentwickelt, sodass die alten Formate irgendwann nicht mehr gelesen werden können. Wichtige Fotos sollte man daher ausdrucken."

Cerf kommuniziert mit seiner Frau ständig per Mail. "Da ich seit dem 13. Lebensjahr ein Hörgerät trage, war schriftliche Kommunikation für mich eine enorme Erleichterung." Auch seine Frau Sigrid war fast taub, als die beiden heirateten, sie hatten sich in einem Laden für Hörgeräte kennengelernt.