1. Caroline Peters: "Magazine sind eigentlich wie Manuals für Lebensabschnitte"

2. Prinz Pi: "Ich weiß noch heute, welche Waffen eine F-16 tragen kann"

3. Günter Wallraff über sein Kindheitstrauma

4. Jan Weiler: Daiquiri mixen konnte ich schon früh

5. David Remnick über die Erfolgsgeschichte des New Yorker

6. TV-Moderatorin Anja Reschke erlebte den Hass im Netz

7. Medizinethikerin Claudia Wiesemann fordert Reform des geltenden Embryonenschutzgesetzes

8. SPD-Politiker Lauterbach fordert ein Ende des Streikverbots bei den Kirchen

9. Robert Habeck: Die Grünen müssen wieder linker werden

10. Von der Leyen warnt Union vor Rechtsruck

11. Martin Schulz im ZEIT-Interview: SPD muss wieder die Systemfrage stellen

12. Steuerräuber verklagen den Staat

13. Präsident der Banque de France zu einem gemeinsamen Budget der Eurozone: "Jetzt oder nie"

Caroline Peters: "Magazine sind eigentlich wie Manuals für Lebensabschnitte"

Die Schauspielerin Caroline Peters, 46, erinnert sich, welche Zeitschriften ihr bei ihrem Umzug nach Berlin 1995 den Weg gewiesen haben: "1995 zog ich nach Berlin. Die Schaubühne, wo ich arbeitete, kannte ich vom Theater heute-Lesen in- und auswendig, Berlin aber nicht. Ich brauchte Hilfe: Clubs, Style, Musik, Kunst – alles schien aus der Luft zu fallen. Man musste nur wissen, wie die besten Stücke zu erkennen waren. Zu diesem Zeitpunkt trat Dazed & Confused in mein Leben. Sowie Vogue und Spex. Der Spiegel folgte, und als ich anfing, mir Gedanken über Lebenspläne zu machen: Brand eins."

Für Peters spielen Zeitschriften eine besondere Rolle im Leben: "Magazine sind eigentlich wie Manuals für Lebensabschnitte."