1. Schauspielerin Alicia von Rittberg will sich Alternativen offen halten

2. Marieluise Beck: Von Kriegseindrücken in Bosnien geprägt

3. Judith Butler: Die Freiheit der Universitäten verteidigen

4. AfD-Reisen nach Osteuropa offenbar mit russischer Unterstützung / Umstrittene Wahlbeobachtermissionen sollen Außenpolitik des Kreml legitimieren

5. Air-Berlin-Chef Winkelmann sieht seine Firma als Opfer des neuen Berlin-Flughafens

6. Umweltpsychologe kritisiert Lärmgrenzwerte für Autos als "bedenklichen Bonus für PS-Protze"

7. EKD-Ratsmitglied Rachel: Evangelische Kirche nimmt zu wenig Rücksicht auf konservative Christen

8. Ströbele: Ohne mich wäre Merkel wohl nicht Kanzlerin geworden

9. Continental-Vorstandsfrau berichtet von früherer Diskriminierung


Schauspielerin Alicia von Rittberg will sich Alternativen offen halten

Die Schauspielerin Alicia von Rittberg ("Herz aus Stahl") möchte sich mit ihrem Studienabschluss "weitere Möglichkeiten" offen halten. Sie habe "nicht alles auf den einen Traum Schauspielerin setzen" wollen, so die 23-Jährige im ZEITmagazin. "Woher sollte ich schließlich wissen, ob ich das in fünf Jahren überhaupt noch machen wollte? Dazu kam, dass ich mich nie nur als künftige Schauspielerin gesehen habe, daneben gab es immer noch etwas anderes, vielleicht eine kleine eigene Firma. Und eine große Familie!" Außerdem, so von Rittberg weiter, "half es mir, mit den kleinen geplatzten Träumen zurechtzukommen: Wenn ich mal eine Rolle nicht bekommen habe, habe ich mich eben wieder auf die Uni konzentriert, dadurch gab es nie Leerlauf."

Nach dem Abschluss des Studiums glaube sie nun, "dass es an der Zeit ist, mich ganz und gar auf einen Traum zu konzentrieren und darin Erfüllung zu suchen: und zwar auf den Traum, als Schauspielerin richtig Fuß zu fassen".