ZEIT-VorabmeldungenAktuelle Vorabmeldungen
Seite 14/16:

Kardinal Marx warnt Gegner von Papst Franziskus

Kardinal Marx warnt Gegner von Papst Franziskus

Kardinal Reinhard Marx hat die Gegner des Reformkurses von Papst Franziskus vor dem Ungeist von Rechthaberei und Taktiererei gewarnt. "Diesen Ungeist der Rechthaberei, der Taktiererei, natürlich gibt es den! Der kriecht immer wieder durch die Ritzen", sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT, "aber wer einen Aufbruch in der Kirche dafür missbraucht, nur Mehrheiten fürs eigene Lager zu organisieren, der hat den Geist dieses Papstes nicht verstanden." Bei der am Sonntag in Rom zuende gegangenen Bischofssynode hatte die katholische Kirche keine Einigkeit über einen offeneren Kurs gegenüber Homosexuellen und wiederverheirateten Geschiedenen erzielen können.

Auch er habe sich gedacht: "Naja, Freunde, ein bisschen mehr Aufbruchs-Szenario wäre wünschenswert gewesen", bekannte Marx. Doch die Debatte habe gerade erst begonnen. "Manche Gruppen mögen jetzt vielleicht beglückt denken, das Thema habe sich erledigt, andere sind vielleicht enttäuscht", so der Kardinal von München, "aber beide liegen falsch. Das Thema ist nicht erledigt."

"Die Gefahr für jeden Fortschritt ist die Rechthaberei von Leuten, die sagen, ich habe meine Position, was brauche ich Diskussion?", kritisierte Marx die Reformgegner. Er habe "dem Papst auch persönlich gesagt: Ich habe die Befürchtung, dass hier diskutiert wird mit der Frage: Wer ist noch katholisch und wer nicht? Aber wer so diskutiert, hat nichts, wirklich nichts verstanden vom Geist einer Synode."

Entscheidend sei jetzt auch aus Sicht des Papstes die stärkere "Basisbeteiligung", wie es sie bereits im Vorfeld der Synode gegeben habe, "das muss weitergehen." Die Türen in der Kirche stünden weiter offen denn je seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil in den 60er Jahren. Die Themen Homosexualität und Wiederverheiratete "waren doch bisher unverhandelbar", so Marx. Allerdings "war mir schon vor der Abreise nach Rom klar: Das wird nicht einfach."

Download

Hier finden Sie bereits mittwochs ab 18h die aktuelle ZEIT zum Herunterladen


Als E-Paper, Audio und App im Probe-Abo:

» Für 2,30 € pro Ausgabe

oder hier als E-Paper/PDF:

» Für 3,99 Euro pro Ausgabe

Presse

Hier finden Sie die Vorabmeldungen der ZEIT Nr. 44 mit Erstverkaufstag am Donnerstag, 23. Oktober 2014. Die kompletten Artikel zu den nachfolgenden Meldungen senden wir Ihnen für Zitierungen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 040/3280-237, Fax: 040/3280-558, E-Mail: presse@zeit.de). Unsere aktuellen Pressemitteilungen finden Sie unter www.zeit.de/presse.

Service