Marieluise Beck: Von Kriegseindrücken in Bosnien geprägt

Marieluise Beck, 65, Grünen-Politikerin, verabschiedet sich nach mehr als 30 Jahren aus dem Bundestag. Besonders geprägt hätten sie ihre Reisen nach Bosnien während des Krieges in den 90er Jahren, sagt Beck dem ZEITmagazin. Die Begegnungen im Kriegsgebiet hätten zu einer "180-Grad-Drehung" in ihrem Kopf geführt: "Nie wieder Aggression ist die eine Seite. Die andere ist: Schutz derjenigen, die zu Angegriffenen werden." Für die pazifistischen Grünen sei das damals eine schwierige Position gewesen, denn "um sie zu schützen, braucht man notfalls militärische Mittel".

Auch persönlich seien die Erlebnisse in Bosnien einschneidend gewesen. Auf einer Reise geriet sie in ein Dorf nah der Front, "wir hörten das Artilleriegedonner", so Beck. "Ich habe gedacht: Was ist, wenn du deine Kinder nicht wiedersiehst? Nie wieder habe ich eine solche Angst verspürt." Trotzdem sei sie danach immer wieder nach Bosnien gefahren.

Beck engagiert sich in ihrer Fraktion bis heute für Osteuropa. "Wenn ich jetzt in die Ukraine reise, habe ich oft ein Déja-vu."