Hedgefonds aus Boston wettet rund 130 Millionen Euro gegen die Deutsche Bank

Highfields Capital, ein mehr als zehn Milliarden Dollar schwerer Hedgefonds aus Boston, spekuliert nach Informationen der Wochenzeitung DIE ZEIT gegen die Deutsche Bank. Wie aus Pflichtmeldungen im elektronischen Bundesanzeiger hervorgeht, hat Highfields Capital in der vergangenen Woche Handelspositionen aufgebaut, die 0,74 Prozent aller Aktien des Geldhauses betreffen und Gewinn einbringen, sobald der Aktienkurs fällt. Gemessen an den Durchschnittskursen der zwei Tage, für die der Fonds Meldungen abgab, beträgt das Volumen der Geschäfte insgesamt rund 130 Millionen Euro.

Highfields Capital ist bereits der dritte Hedgefonds, der binnen kurzer Zeit auf einen Kursverfall der Deutschen Bank spekuliert. Vor ein paar Wochen hatten Marshall Wace und ein Fonds des berühmten Spekulanten George Soros gegen das Kreditinstitut gewettet.