Jan Weiler: Daiquiri mixen konnte ich schon früh

Der Bestsellerautor Jan Weiler, 49, spricht im ZEITmagazin über Zeitschriften, die ihn geprägt haben: "Die erste Zeitschrift meines Lebens hieß Playboy und lag immer bei uns zu Hause rum, weil mein Vater für das Magazin arbeitete. Durch die Rubrik ‚Playboy-Berater‘ war ich bereits im Grundschulalter gut darüber informiert, wie man einen perfekten Daiquiri zubereitet – was mir auf dem Pausenhof jedoch keinen Distinktionsgewinn verschaffte."

Beim Blick zurück auf die Zeitschrift Tempo hat Weiler gemischte Gefühle: "Tempo, von dem ich alle Ausgaben bis zur Einstellung erwarb, war ein riesiges Tor in die Popkultur. Das Heft führte zudem regelmäßig selbstquälerische Sex-Diskurse, in denen früh desillusionierte und in Lifestyle-Autoren umgebaute Ex-Hippies ziemlich dummes und chauvinistisches Zeug über Frauen daherschwafelten, was ich mit 19 natürlich hochinteressant fand. Als ich im vergangenen Jahr umzog, wollte ich meine Tempo-Sammlung verschenken, doch niemand wollte sie haben. Sie landete im Altpapier – wo am Ende fast alles landet, was einen irgendwann mal geprägt hat."