ZEIT-VorabmeldungenAktuelle Vorabmeldungen
Seite 4/12:

Investoren der Deutschen Bank kritisieren Pläne für einen Verkauf der Postbank

Investoren der Deutschen Bank kritisieren Pläne für einen Verkauf der Postbank

Mehrere große europäische Aktionäre der Deutschen Bank haben sich kritisch über einen Abschied des Instituts aus dem Privatkundengeschäft geäußert. "Ich bin kein Fan eines Verkaufs der Postbank", sagt ein Investor in der Wochenzeitung DIE ZEIT. Sicher müsse man von deren 1100 Filialen "viele, viele" schließen, man könne "30 Prozent ohne Risiko wegkürzen". Ein anderer monierte, eine Trennung hieße, "ein starkes Geschäft mit vielen Kunden zu verkaufen".

Schon seit längerem wird über einen Verkauf der Postbank oder sogar einen Börsengang des gesamten Privatkundengeschäfts der Deutschen Bank spekuliert. Entsprechende Modelle hatten Vorstand und Aufsichtsrat in einer Sitzung vergangene Woche diskutiert, in deren Vorfeld sich die Investoren äußerten.

Sehr kritisch zeigten sie sich gegenüber dem Kapitalmarktgeschäft, das sehr lukrativ, aber auch sehr riskant sein kann. "Investmentbanking ist kein aktionärsfreundliches Geschäftsmodell", sagt ein Anteilseigner. Damit steht er konträr zu Plänen, die einen Fokus auf das Investmentbanking als Hauptgeschäft der Deutschen Bank vorsehen.

Ein anderer Großaktionär wollte sich nicht zu einzelnen Beteiligungen äußern, machte aber seine grundsätzliche Haltung klar: "Ich kämpfe mit der Vorstellung reiner Investmentbanken in Europa", sagt Thomas Lapeyre von Amundi, einem französischen Vermögensverwalter, der laut Thomson Reuters zu den zehn größten Eigentümern der Deutschen Bank zählt. "Ich halte eine Universalbank mit verschiedenen Aktivitäten für eine bessere Idee", so Lapeyre weiter. Speziell im Fall einer Trennung vom kompletten Privatkundengeschäft gibt die Deutsche Bank genau diese Idee auf.

Angesichts der Probleme der Bank erwarten die Kapitalgeber von der Führung um Anshu Jain und Jürgen Fitschen sehr konkrete Pläne. "Wir erwarten einen Plan über zwei bis drei Jahre, den die Bank Quartal für Quartal abarbeitet. Das Management kann sich nicht in die Hollywoodschaukel legen", sagt ein Aktionär. Vor allem mit Blick auf Anshu Jain ist die Geduld bei einigen Anteilseignern geschwunden. "Er hat noch eine Kugel im Lauf", sagt ein namhafter Aktionär, "er muss gut zielen." Mit einer Entscheidung über die neue Strategie wird bis zur Hauptversammlung am 21. Mai gerechnet.

Download

DIE ZEIT erscheint wöchentlich als Printausgabe sowie als E-Paper, App, Audio und für E-Reader:


» Die aktuelle ZEIT können Sie am Kiosk oder hier erwerben

Presse

Hier finden Sie die Vorabmeldungen der ZEIT Nr. 13 mit Erstverkaufstag am Donnerstag, 26. März 2015. Die kompletten Artikel zu den nachfolgenden Meldungen senden wir Ihnen für Zitierungen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 040/3280-237, Fax: 040/3280-558, E-Mail: presse@zeit.de). Unsere aktuellen Pressemitteilungen finden Sie unter www.zeit.de/presse.

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
Service