Petra Volpe fremdelt bei deutschen Filmstoffen

Die Schweizer Regisseurin und Drehbuchautorin Petra Volpe ("Traumland", "Heidi") tut sich schwer mit deutschen Filmstoffen: "Ich lebe gerne in Berlin. Aber Geschichten und Figuren fallen mir dort nicht einfach so zu, wie das in der Schweiz der Fall ist", sagt Petra Volpe in einem Interview mit der Schweiz-Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Wenn ich deutsche Figuren schreibe, werden sie nicht lebendig. Wenn ich hingegen Schweizer schreibe, kenne ich die zutiefst."

Der Film "Die Göttliche Ordnung" von Petra Volpe über die Einführung des Frauenstimmrechts in der Schweiz kommt am 3. August in die deutschen Kinos. "Meine größte Angst war, dass der Film die Frauen enttäuscht", sagt Petra Volpe gegenüber der ZEIT. "Nach den Vorpremieren war ich oft sehr aufgewühlt, weil mich das so traurig gemacht hat, dass wir Frauen noch heute dankbar sein müssen, dass endlich mal eine Geschichte über uns erzählt wird."