ZEIT-VorabmeldungenAktuelle Vorabmeldungen
Seite 5/8:

DDR-Auslandsgeheimdienst führte den Schauspieler Eberhard Feik jahrelang als IM

DDR-Auslandsgeheimdienst führte den Schauspieler Eberhard Feik jahrelang als IM

Der vor allem als Schimanski-Partner Christian Thanner bekannt gewordene Schauspieler Eberhard Feik ist jahrelang von der DDR-Staatssicherheit als Inoffizieller Mitarbeiter (IM) geführt worden. Das berichtet das ZEITmagazin in seiner neuesten Ausgabe. Gemeinsam mit seiner Ehefrau sei Feik von 1977 bis 1984 unter der Registriernummer XV 2518/77 bei der Stasi-Auslandsabteilung HVA als IM registriert gewesen. Ihre Decknamen lauteten nach Unterlagen, die in der Jahn-Behörde aufgefunden wurden, "Lear" und "Queen".

Die Witwe des vor 20 Jahren verstorbenen Feik räumte gegenüber dem ZEITmagazin ein, dass es in jenen Jahren mehrere Begegnungen mit Mitarbeitern der HVA gab. Sie bestritt aber jegliche Arbeit für den DDR-Auslandsgeheimdienst. Der Kontakt zur Stasi begann, als das Ehepaar Mitte der 1970er Jahre in Westberlin lebte. Eberhard Feik gehörte damals dem Ensemble der Schaubühne am Halleschen Ufer unter Peter Stein an, Anneli Feik-Wagner studierte an der Filmakademie dffb. Feik war zeitweise in linksradikalen Kreisen politisch aktiv, etwa der DKP.

Anzeige

Wie das Magazin berichtet, gehen aus den sogenannten "Rosenholz"-Unterlagen auch die IM-Kategorien des Ehepaars hervor. Demnach war Feik als "Anlaufstelle" erfasst, darunter verstand die HVA Mitarbeiter, die zur Übermittlung von Informationen zu oder von IM dienten. Seine Frau war als "IM mit besonderen Aufgaben" registriert, die die HVA zur Lancierung von Informationen in der Bundesrepublik nutzte, etwa über Medien. Tätigkeitsdetails ließen sich laut ZEITmagazin trotz aufwändiger Recherchen nicht rekonstruieren. Allerdings wuchs die IM-Arbeitsakte der Feiks im Laufe der Jahre auf insgesamt drei Bände an, was auf eine intensivere Verbindung hindeutet. Informationslieferungen sind unter der Registriernummer des Ehepaars nicht verzeichnet, es hat also offenbar niemanden bespitzelt. Im September 1984 wurde die Akte geschlossen.

Download

Laden Sie diese Ausgabe als E-Paper, App, Audio und für Ihren E-Reader:


» für 2,30 € pro Ausgabe vier Wochen testen

» für 3,99 € Einzelausgabe als PDF

Presse

Hier finden Sie die Vorabmeldungen der ZEIT Nr. 52 mit Erstverkaufstag am Mittwoch, 17. Dezember 2014. Die kompletten Artikel zu den nachfolgenden Meldungen senden wir Ihnen für Zitierungen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 040/3280-237, Fax: 040/3280-558, E-Mail: presse@zeit.de). Unsere aktuellen Pressemitteilungen finden Sie unter www.zeit.de/presse.

Service