ZEIT-VorabmeldungenAktuelle Vorabmeldungen
Seite 5/10:

Rechtsphilosoph Merkel: Diskussion über schwangere 65-Jährige ist überholt

Rechtsphilosoph Merkel: Diskussion über schwangere 65-Jährige ist überholt

Reinhard Merkel, Rechtsphilosoph und Mitglied des Deutschen Ethikrates, hat die öffentliche Debatte über die 65-jährige Berlinerin, die Vierlinge erwartet, scharf kritisiert. "Die 95 Prozent der Kritiker geben, meine ich, kein gutes Beispiel für ein fundiertes und kohärentes ethisches Urteil. Mir scheint, sie machen im Namen des Kindeswohls vor allem die eigenen Aversionen öffentlich", sagt der Jurist im Interview mit der ZEIT-Beilage Christ & Welt. "Wir führen eine Diskussion, die wir eigentlich hinter uns gelassen haben sollten. Wer will denn ernsthaft verbindlich festlegen, wer Kinder bekommen darf und wer wegen Alters oder Krankheit oder aus sonstigen Gründen keine bekommen soll?"  

Er halte weder das Alter der Frau für ein besonderes Problem noch die Wahl der reproduktionsmedizinischen Mittel. Allerdings sieht er in einer Vierlingsschwangerschaft "ein erhebliches medizinisches Risiko für die Ungeborenen und daher auch ein moralisches Problem. Aber das ist vom Alter der Mutter ganz unabhängig." Merkel plädiert dafür, bei künstlichen Befruchtungen eine Obergrenze festzusetzen und Frauen nur maximal zwei Embryonen einzusetzen. "Wenn Ärzte in reproduktionsmedizinischen Kliniken vier oder fünf Embryonen einsetzen, damit wenigstens einer oder zwei sich im Uterus einnisten und eine Schwangerschaft begründen, so halte ich das für moralisch falsch", sagt er.
Dass, anders als in vielen anderen Ländern, in Deutschland die Eizellspenden verboten sind,  ist seiner Ansicht nach verfassungswidrig: "Denn eigentlich werden die Frauen damit auf paternalistische Weise vor sich selbst geschützt." 

Anzeige

Merkel, der an der Universität Hamburg Rechtsphilosophie und Strafrecht lehrt, sieht in Deutschland grundsätzliche Vorbehalte gegenüber der Reproduktionsmedizin. "Viele empfinden die ganze Entwicklung in der Reproduktionsmedizin als ein Projekt ‚Homunkulus‘", sagt er in dem Gespräch.    

Der Fall der Berliner Lehrerin Annegret Raunigk sorgt seit einer Woche für Schlagzeilen. Die 65-jährige Lehrerin, Mutter von 13 Kindern, hat sich im Ausland mit Hilfe einer Eizellspende künstlich befruchten lassen und ist mit Vierlingen schwanger. Ihren Fall machte sie vergangene Woche im Fernsehsender RTL öffentlich.

Download

DIE ZEIT erscheint wöchentlich als Printausgabe sowie als E-Paper, App, Audio und für E-Reader:


» Die aktuelle ZEIT können Sie am Kiosk oder hier erwerben

Presse

Hier finden Sie die Vorabmeldungen der ZEIT Nr. 17 mit Erstverkaufstag am Donnerstag, 23. April 2015. Die kompletten Artikel zu den nachfolgenden Meldungen senden wir Ihnen für Zitierungen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.: 040/3280-237, Fax: 040/3280-558, E-Mail: presse@zeit.de). Unsere aktuellen Pressemitteilungen finden Sie unter www.zeit.de/presse.

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
Service