Island: Jagd auf Wale startet am Freitag

Islands Walfänger eröffnen die umstrittene Jagd auf Zwergwale. Das berichtet die Wochenzeitung DIE ZEIT in ihrer aktuellen Ausgabe. "Wir wollen Freitag anfangen", sagt Gunnar Bergmann Jónsson, der Vorsitzende der isländischen Vereinigung der Zwergwalfänger: "Wir hoffen, 40 bis 50 Wale zu schießen". Der Start der Walfangsaison hatte sich in diesem Jahr mehrere Male verschoben.

Gejagt werden dürfen in Island die bedrohten Finnwale, deren Fleisch vor allem nach Japan exportiert wird, und die nicht bedrohten Zwergwale, die ausschließlich national verzehrt werden, zum großen Teil von Touristen. Wegen des kommerziellen Walfangs, der in Island seit 2006 wieder stattfindet, gibt es viel Kritik. Kristján Loftsson, einer der reichsten Männer Islands und Mitbesitzer der Fischfangfirma HB Grandi, die auch nach Deutschland exportiert, will nicht auf die Jagd verzichten: "Wenn wir mit dem Walfang aufhören, dann brauchen die Antis ein anderes Ziel, dann wollen sie plötzlich den Kabeljau schützen", sagt er gegenüber der ZEIT. Das Moratorium der Internationalen Walfangkommission verbietet die kommerzielle Jagd auf Wale, nur in Japan, Norwegen und Island werden weiter Wale gejagt. In Island sind in diesem Jahr 150 Finnwale und 224 Zwergwale zum Abschuss freigeben.