Türkei beschuldigt prominente deutsche Unternehmen der Terrorunterstützung

Die türkische Regierung hat den deutschen Behörden eine weitere Liste mit angeblichen Terrorunterstützern übergeben, auf der sich erstmals auch deutsche Firmen befinden. Damit weitet die Türkei ihre Vorwürfe aus und verschärft im deutsch-türkischen Verhältnis erneut den Ton. Auf der Liste, die dem BKA vor Wochen übergeben wurde, stehen nach Informationen der Wochenzeitung DIE ZEIT die Namen von insgesamt 68 Unternehmen und Einzelpersonen, darunter auch Daimler und BASF, aber auch ein Spätkauf-Imbiss sowie eine Dönerbude in Nordrhein-Westfalen. Die genannten Unternehmen sollen Verbindungen zur Bewegung des Predigers Fethullah Gülen haben, die in der Türkei als Terrororganisation verfolgt wird.

In Berliner Regierungskreisen wird die Liste als "absurd" und "lächerlich" bezeichnet. Das BKA hat die türkischen Behörden um weiterführende Informationen gebeten, bislang aber keine Antwort erhalten. Anfang Juli hatte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan in der ZEIT erklärt, die türkische Regierung habe 4500 Akten mit Angaben über angebliche Gülen-Anhänger übergeben. "Sie müssen diese Terroristen an die Türkei ausliefern", hatte Erdoğan gefordert. "Solange Sie das nicht tun, wird die Türkei Deutschland als Land ansehen, das Terroristen schützt."

Für die Unternehmen kann die Erwähnung auf einer schwarzen Liste trotz dünner Beweislage unangenehme Folgen haben. Diese können von öffentlicher Brandmarkung über Boykottaufrufe bis zu rechtlichen Problemen führen.