Wirtschaftshistoriker Kuczynski hofft auf linke Revolution

"Ich glaube nicht, dass es ohne Revolution abgehen wird", sagt der Marx-Experte Thomas Kuczynski mit Blick auf soziale Ungleichheit und Protestwähler. Im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT übt er harte Kritik am Kapitalismus und bezweifelt, "dass Reformen Grundsätzliches ändern können". Weiter erklärt er: "Dass Zeiten der Revolution nicht gemütlich sind, hat schon Marx geschrieben. Ich gehe jetzt natürlich nicht auf die Straße, um die Revolution zu propagieren. Aber ich fürchte die Revolution nicht."

Der linke Ökonom, geboren 1944 in London, war in der DDR der letzte Direktor des Instituts für Wirtschaftsgeschichte. Den heutigen Rechtspopulismus nennt er konterrevolutionär. "Diejenigen, die Trump und Le Pen wählen, AfD und Forza Italia, sind so ziemlich das Gegenteil dessen, was Marx sich erhoffte."