Priester und Bestsellerautor Schießler spricht über die Liebe zu einer Frau

Der katholische Pfarrer und Bestsellerautor Rainer Maria Schießler spricht in der ZEIT-Beilage "Christ & Welt" zum ersten Mal über Gunda, die Frau an seiner Seite. "Warum sollte ich als zölibatär Lebender für Gunda nicht genau dieselbe Art von Liebe empfinden, wie andere Menschen dies auch tun?", so Schießler. Er bezeichnet sie als seine Seelenverwandte. "Wenn ich sage, Gunda ist meine Haushälterin, wird das ihrer Bedeutung für mich nicht mal ansatzweise gerecht. Außerdem erfüllt das ein altes Klischee: der Pfarrer und seine Haushälterin – das passt überhaupt nicht. Und wenn ich sage, sie ist meine Freundin, versteht das jeder gleich falsch und vermutet etwas Sexuelles. Das passt genauso wenig." 

Man kenne sich seit 20 Jahren, heute sortiere Gunda seine Schränke, außerdem fahre man gemeinsam in den Urlaub – wenn auch sehr selten. Natürlich gebe es auch Kritiker dieser Freundschaft: "Aber auch die wissen, dass ich nicht gegen das Evangelium verstoße", so Schießler. "Wir leben in einer vollkommen sexualisierten Gesellschaft. Da fehlt es am Vorstellungsvermögen für eine andere Lebensform." Schießler weiter: "Die meisten Menschen können es sich einfach nicht vorstellen, dass man mehr vom Leben hat, wenn man eben nicht alles vom anderen haben kann." 

Das Zölibat bringe Einsamkeit mit sich, "das größte Berufsrisiko der Priester", so Schießler. "Die meisten meiner Zunft, denke ich, leben sozial eher isoliert. Singles. Sie waschen selber. Sie kochen selber. Und sind abends viel allein. Die meisten Priester haben keinen quasifamiliären Anschluss mehr. Deshalb besteht die Gefahr, irgendwann wunderlich zu werden."

Dennoch: Vom Zölibat sei er seit seiner Jugend fasziniert: "So sehr, dass ich ihn absolut überzeugt lebe: Und das freiwillig, anders macht’s keinen Sinn!" Das verpflichtende Zölibat für katholische Priester sieht er jedoch als Problem. "Das freiwillige Abenteuer wird zur Pflicht. Daran habe ich sehr viele, gerade junge Menschen zerbrechen sehen. Den Zölibat kannst du nicht erzwingen, das muss aus freiem Willen aus dir selbst heraus gewollt sein. Viele junge Männer, die mit Sicherheit hervorragende Seelsorger wären, schrecken vor dem Zölibat zurück. Die Folge ist, dass wir sehr guten Priesternachwuchs verlieren. Ein echtes Drama!"

Rainer Maria Schießler ist Pfarrer in der katholischen Münchner Pfarrgemeinde St. Maximilian Er moderiert eine eigene Talkshow für den Bayerischen Rundfunk, "Gäste & Geschichten", predigt im ZDF und schreibt eine Kolumne für die TV-Zeitschrift "Gong". Sein aktuelles Buch "Himmel, Herrgott, Sakrament" (Kösel Verlag) schaffte es auf die Bestseller-Liste des "Spiegel".