Pop-Legende Ray Davies mit einem Faible für Köln und Münster

Der britische Singer-Songwriter Ray Davies wollte immer sesshaft werden, und überlegt wo: "Also bin ich immer noch auf der Suche. Deutschland wäre reizvoll", so der ehemalige Sänger, Gitarrist und Songwriter der legendären Band The Kinks in der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Diese romantische Sehnsucht, mal in Deutschland zu leben, hatte ich immer. Köln hätte mich gereizt!", so Davies. "Da habe ich herrliche Ballettaufführungen erlebt. Das Bier mag eine Rolle gespielt haben." Auch Münster sei eine "sehr angenehme Stadt. Darüber könnte ich auch mal einen Song schreiben."Das ehemalige Mitglied der Kinks spricht über seine musikalischen Anfänge, das permanente Reisen und seine Liebe zu den USA, die er auf seiner neuen Platte "Americana" verarbeitet. Erst als der 72-Jährige nach einer Schussverletzung in einem amerikanischen Krankenhaus neben Kriminellen aufgewacht sei, habe er das Land wirklich verstanden: "Auf mich haben diese Kriminellen wie anständige, normale Individuen gewirkt, die einfach nur Pech hatten. Man fühlt mit den USA, wenn einem bewusst wird, wie viel Unglück es da gibt."