Günter Netzer: "Ich bin nicht gut in Buchhaltung"

Günter Netzer hat als Manager gelernt zu delegieren: "Was man nicht kann, muss man delegieren. Ich bin nicht gut in Buchhaltung, also machen das andere für mich", so der ehemalige Profifußballer, Manager des HSV und ARD Sportkommentator in der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Das hat mir kein Chef beigebracht, sondern ich mir selbst." Die ZEIT sprach zum Auftakt einer Serie zum Thema Chefs und Führung mit namhaften Persönlichkeiten aus Sport, Kultur und Wirtschaft.

Darunter auch Profiboxer und Unternehmer Wladimir Klitschko (40): "Ganz ehrlich, ich möchte nicht als Chef bezeichnet werden. Meine Trainer haben mich immer auf Augenhöhe behandelt. Genauso mache ich es mit meinen Mitarbeitern", so Wladimir Klitschko.

"Schwierig umzusetzen war der Rat eines ehemaligen Chefs, sich immer zu fragen, was gut oder schlecht gelaufen ist. Wenn man an der Spitze steht, scheint dafür nie Zeit zu sein. Aber gerade da muss man sie sich nehmen!", so René Obermann, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom.