Zwar ist die definitive Inflationsrate für den laufenden Monat noch nicht ermittelt. Neue Daten aus mehreren Bundesländern lassen jedoch erwarten, dass die Verbraucherpreise im November um 0,3 bis 0,4 Prozent höher liegen dürften als im Vorjahresmonat. Im Oktober lag die Kennziffer noch bei exakt null Prozent.

Von Oktober 2009 bis November 2009 sind die Preise hingegen um 0,1 bis 0,2 Prozent gesunken. Dass sich im Jahresvergleich dennoch eine Teuerung ergibt, liegt an einem statistischen Basiseffekt, hervorgerufen durch die fallenden Energiepreise: Vor einem Jahr fielen die Öl- und Benzinpreise stärker als derzeit. Deshalb drückten sie das allgemeine Preisniveau damals stärker als in diesem Herbst. 

Während in den vergangenen Monaten sinkende Energiepreise die Konsumenten deutlich entlasteten, habe diese Wirkung zuletzt nachgelassen, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Im November drückten die im Jahresvergleich niedrigeren Energiepreise die Inflationsrate nur noch um 0,3 Prozentpunkte, nachdem es im Juli noch 1,3 Prozentpunkte waren. "Im Dezember wird diese durch Basiseffekte verursachte Entlastungswirkung vollständig entfallen, so dass die Gesamt-Inflationsrate steigen dürfte."

In Hessen und Sachsen betrug die jährliche Teuerungsrate im November 0,3 Prozent, nach minus 0,1 Prozent im Vormonat, in Brandenburg 0,2, nach minus 0,2 Prozent sowie in Nordrhein-Westfalen 0,4 (0,0) Prozent. Die vier gehören zu insgesamt sechs Bundesländern, auf deren Basis das Statistische Bundesamt noch am Donnerstag eine erste bundesweite Schätzung veröffentlichen wollte. 

Konjunktur- und Zinsexperten beobachten die Entwicklung der Inflationsrate derzeit gespannt. Aus ihr lässt sich ableiten, wann die Zentralbank die Zinsen wieder erhöhen sollte. Nach Ansicht des Experten Marko Bargel von der Postbank besteht im Moment keinerlei Handlungsdruck für die Geldpolitik. "Die EZB kann sich bequem zurücklehnen und den Preisanstieg in aller Ruhe beobachten", sagte er. Vor Mitte 2010 würde die Inflationsrate nicht in kritische Bereiche kommen.