Ölreserven der USAVier Milliarden Fässer im Untergrund

Unter Nord-Dakota und Montana befindet sich 25-mal mehr förderbares Öl als noch vor 15 Jahren geschätzt. Doch die Förderung ist teuer. von 

Wenn der Ölpreis weiter steigt, wird die Entdeckung zwar nicht die Opec knacken, aber die Ölreserven der USA und Kanadas um einiges ansteigen lassen. Das U.S. Department of the Interior, was kein Innen-, sondern im weitesten Sinne ein Umweltministerium ist, hat einen beeindruckenden Erdöl-Fund bekannt gegeben , oder genauer: einen alten dramatisch neu bewertet.

Es geht um die Bakken Formation , die sich unterhalb der Bundesstaaten Nord Dakota und Montana sowie der kanadischen Provinz Saskatchewan befindet. Im Jahr 1995 hatte man noch geschätzt, dass sich mit den damaligen Möglichkeiten 151 Millionen Barrel Öl aus der Formation holen lassen – jetzt rechnet man mit drei bis vier Milliarden Barrel.

Anzeige

Die Bakken Formation ist nunmehr das größte Feld in den kontinentalen Vereinigten Staaten (also minus Alaska und Hawaii ). Öl wird dort schon seit Langem gefördert: bis Ende 2007 waren es 105 Millionen Barrel. Die Sensation ist allein die Neubemessung; ein Himmelsgeschenk ist Bakken nicht.

Denn wir reden nicht von flüssigem Öl, wie es in Kuwait oder Saudi-Arabien unter der Erde liegt, sondern von "Ölschiefer", aus dem das Öl zu hohen Energie- und Umweltkosten "herausdestilliert" werden muss.

Deshalb jubeln die Dakotaner noch verhalten. Nord-Dakotas Senator Byron Dorgan lässt wissen: "Die Frage ist, wie viel davon mit den heute verfügbaren Mitteln gefördert werden kann. Deshalb habe ich den U.S. Geological Survey (die Geologie-Forschungsstelle des Bundes) gebeten, einen aktuellen Befund zu erstellen."

Die Förderung von Ölschiefer-Öl kostet heute über hundert Dollar das Fass, etwa 30 bis 40 Dollar über dem Marktpreis. Allerdings ließen sich zumindest die Umweltkosten im Bakken-Feld durch Erhitzen unter der Erde verringern. Und Öl lag vor zwei Jahren schon mal bei 140 Dollar pro Fass. Andererseits: Die Formation ist bis zu zwei Meilen (über drei Kilometer) tief. Will sagen: Öl-Reserven sind immer nur so groß wie die Förderkosten niedrig sind.

Die Saudis müssen sich noch nicht sorgen: Ihre Reserven liegen bei etwa 260 Milliarden Barrel.

Zur Startseite
 
Leserkommentare

Wegen des Relaunches steht die Kommentarfunktion gegenwärtig einigen Nutzern nicht zur Verfügung.

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte USA | Opec | Dollar | Provinz | Umweltministerium | Ölpreis
  • Neu auf ZEIT ONLINE
    1. Neu im Ressort
      1. Anzeige
      2. Anzeige
      3. Anzeige
      4. Neu auf Handelsblatt.com:
      5. ARTIKEL DES RESSORTS Wirtschaft IM RÜCKBLICK
        August | Juli | Juni | Mai | April
      Service