USA : Die Ruinen von Detroit

Detroit gehörte zu den reichsten Städten der Welt. Dann begann der Niedergang. Zwei Fotografen haben die verlassenen Fabriken der Stadt porträtiert. Eine Fotostrecke.
Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

18 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Trümmerlandschaft

Schon mal was von Strukturwandel gehört? Mal ganz abgesehen davon, dass die Landschaften des real existierenden Sozialismus auch im Normalbetrieb weit mehr Ähnlichkeit mit einem Trümmerfeld hatten als dem Paradies, das der oberste Erweckungsprediger Karl Marx den Jüngern versprochen hatte. Die Gegend östlich des "antifaschistischen Schutzwalls" sah auch zu Bestzeiten wie eine wirtschaftliche und ökologische Abbruchlandschaft aus. Von dem allgegenwärtigen Zweitakter- und Kraftwerksmief als Untermalung mal abgesehen. Das nur für den Fall, von allergischen Antigabbidalistischen Reflexen....

flexibilität

ja, und wenn Sie auch nur ansatzweise Ahnung von Volkswirtschaft haben, dann wissen Sie, dass die von zentralverwalteten Wirtschaftssystemen angericheten strukturimmanenten Umweltschäden weit gravierender waren als die von ihnen angeführten Beispiele. Von der fehlenden Flexibilität bzw. Unfähigkeit dieser Systeme in Sachen Bekämpfung der ökologischen Schäden mal ganz abgesehen. "Kapitalistische" Strukturen haben auch ihre diversen Nachteile, sie bieten aber wenigstens eine mehr als nur theoretische Chance für Veränderungen. Was hingegen die Planwirtschaft und ihr Verhältnis zur Umwelt betrifft, so war die Frage stets, wer zuerst kollabieren würde. Nun, seit 1989 ist diese ja auch zufriedenstellend beantwortet. Da allerdings die Gedächntisleistung mancher Leute in etwa der einer gewöhnlichen Stubenfliege entspricht, sollte es dennoch nicht verwundern, dass der eine oder andere mittlerweile wieder anfängt vom Sozialismus 2.0 zu träumen. Aber heutzutage ist es ja in einigen Ländern sogar wieder in Mode, Probleme des 21 jhdts mit alten religiösen Schinken aus dem Frühmittelalter lösen zu wollen. Dagegen erscheint Karl M. mit seinem Dampfmaschinencharme ja noch geradezu modern....

nanana

Entschuldigung aber das stimmt überhaupt nicht.

Wer einmal etwas von "Strukturwandel" gehört hat und dann versucht damit denn Niedegang der Amerikanischen Automobilindustrie sowie von Städten wie Detroit und Flint zu erklären, der weiss es einfach nicht besser.
"Strukturwandel" kann ich zu allem sagen.
Es war Selbstmord.

Ausserdem.
Erst nach dem Fall des eisernen Vorhangs hat sich die industrielle Lage dieser Länder teilweise viel mehr verschlechtert als währenddessen.
Ja die Machinen waren oft nicht westlichen Standards angepasst aber das sie alle verfallen würden, schon wären und oder gar nicht nutzen könnte, ist wohl eher noch ein Überbleibsel damaliger, westlicher, Überlegenheitsdoktrin.

Was meinen Sie denn was Garzweiler 2 ist? Der Weg in die Zukunft?