In Japan soll ein weiterer Atomreaktor vom Netz genommen werden. Wie der Energieversorger Kansai Electric Power mitteilte, wird das Atomkraftwerk Ooi im Westen Japans wegen eines technischen Problems abgeschaltet werden.

Grund sei ein Druckverlust in einem Borsäurebehälter, der für Notfallsituationen bereitsteht. Bislang sei kein Austritt von Radioaktivität festgestellt worden, hieß es von dem Energiekonzern. Wann der Reaktor wieder ans Netz gehen könne, sei derzeit noch unklar.

Mit der Abschaltung des Reaktors wird die derzeit unzureichende Stromversorgung in Japan weiter verschärft. Viele Reaktoren wurden nach dem Erdbeben und anschließendem Tsunami vom 11. März abgeschaltet. Von den 54 Reaktoren in Japan sind nur noch 18 am Netz. Wegen des Atomunfalls im Atomkraftwerk Fukushima nahmen die Betreiber viele Reaktoren als Vorsichtsmaßnahme vorerst nicht wieder ans Netz.

Um Engpässe bei der Stromversorgung im Sommer zu vermeiden, riefen die Behörden Unternehmen und Verwaltungen im Raum Tokyo auf, ihren Stromverbrauch zu reduzieren. Wegen der starken Nutzung von Klimaanlagen wird das Stromnetz im Sommer besonders belastet. In der von Kensai Electric Power versorgten Region wurden die Kunden gebeten, freiwillig Strom zu sparen.