HypothekenvergleichUSA entlasten amerikanische Hausbesitzer

Die Finanzkrise hinterließ in den USA wertlose Immobilien und verschuldete Besitzer. Jetzt einigte sich das US-Justizministerium mit fünf Banken auf einen Vergleich. von afp und dpa

Zahlreiche amerikanische Hausbesitzer dürfen mit Erleichterungen bei ihren hohen Kreditbelastungen rechnen. Die USA haben mit den fünf größten Kreditinstituten des Landes einen Vergleich über 25 Milliarden Dollar geschlossen. Das sagte Justizminister Eric Holder .

Dabei erklärten sich die Geldinstitute bereit, von der Zwangsräumung bedrohten Hauseigentümern einen Teil ihrer Schulden zu erlassen. Außerdem soll Schadenersatz für ungerechtfertigte Pfändungen von Häusern während der Immobilienkrise gezahlt werden.

Anzeige

Hintergrund sind die in der Wirtschaftskrise stark gesunkenen Preise für Eigenheime und fehlerhafte Pfändungen von Häusern säumiger Schuldner. Etliche Immobilienbesitzer verloren in der Finanzkrise ihr Heim.

Staatlicher Aufseher soll Hausbesitzer besser schützen

Der Vergleich ermögliche eine finanzielle Hilfe und sorge dafür, dass die Hausbesitzer in der Zukunft besser geschützt seien, erklärte das Justizministerium , das mit den Generalstaatsanwälten der US-Bundesstaaten zusammengearbeitet hatte.

Die betroffenen Kreditinstitute sind die Bank of America , JPMorgan Chase, Wells Fargo , die Citigroup und Ally Financial. Schuldner im ganzen Land würden unter anderem von einer günstigeren Refinanzierung profitieren, sagte Holder. Ein staatlicher Aufseher soll künftig zudem dafür sorgen, dass sich die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen.

Im Gegenzug werden Verfahren im Zusammenhang mit zweifelhaften Zwangsräumungen eingestellt. Den Banken wurde vorgeworfen, überschuldete Hausbesitzer ohne ordentliche Räumungsverfahren vor die Tür gesetzt zu haben.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. in den USA immer ist doch voll lächerlich für einen Rechtsstaat. Was heißt den 'Vergleich'. Das ist ein Ergebnis mit dem alle leben können. Für sowas brauch ich keine Gesetze machen. Das ist auch nicht besser als Ureinwohnern Glasperlen andrehen. Jeder ist glücklich mit dem was er bekommt. Schwierig wird es, wenn man sich nicht darüber im klaren ist was man bekommt.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP
  • Schlagworte Eric Holder | Justizministerium | US-Justizministerium | Bank of America | Citigroup | Dollar
Service