Seltene Erden : Kampf um Chinas Rohstoffe eskaliert

EU, Japan und die USA verklagen China bei der Welthandelsorganisation. Das Land hatte den Export Seltener Erden beschränkt. Der Rohstoff wird weltweit gebraucht.

Die EU , die USA und Japan haben die Exportrestriktionen für seltene Metalle aus China vor die Welthandelsorganisation gebracht. Die EU beantrage ein Schlichtungsverfahren zu den Restriktionen Chinas bei der Ausfuhr der sogenannten Seltenen Erden, sagte EU-Handelskommissar Karel De Gucht . Mit Exportquoten, Zöllen und Mindestpreisen benachteilige China die Abnehmer weltweit und verstoße damit gegen seinen Beitrittsvertrag zur Welthandelsorganisation. "Diese Maßnahmen schaden Produzenten und Verbrauchern in der EU und in der ganzen Welt", sagte De Gucht.

Die Seltenen Erden wie Scandium, Lanthan oder Promethium werden unter anderem für die Auto- und Kommunikationsindustrie gebraucht . China hatte ihren Export beschränkt, hat aber faktisch eine Monopolstellung als Lieferant. Verarbeiter warnen seither vor den Folgen des Engpasses auf dem Weltmarkt. Auch gegen Benachteiligungen bei den für die Stahlindustrie wichtigen Metallen Wolfram und Molybdän geht die EU bei der Handelsorganisation vor.

Erst im Januar hatte die Handelsorganisation die chinesischen Ausfuhrrestriktionen bei einigen Spezialrohstoffen für illegal erklärt. China verteidigte sich in einer ersten Reaktion auf die Klage, solche Ausfuhrbeschränkungen seien zulässig, wenn sie gleichzeitig mit einer Verringerung der heimischen Produktion und des Verbrauchs im Land einhergingen.

China diskriminiere ausländische Unternehmen nicht, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur Xinhuain einem Kommentar und deutete Gegenmaßnahmen an. "Angesichts derart unangemessener und ungerechter Vorwürfe wird China nicht zögern, seine legitimen Rechte in Handelsfragen zu verteidigen", hieß es.

Neue Vorkommen entdeckt

Die Bitte um eine Beratung in dem Streit ist der Auftakt zu einem Schlichtungsverfahren, das mit einem Schiedsspruch der Organisation enden kann. Vor dem Antrag warteten die USA und die EU zunächst den Ausgang eines anderen Handelsverfahrens gegen China ab. Die Volksrepublik hatte zuletzt im Rohstoffstreit mit großen Industrieländern vor der WTO erneut eine Niederlage eingesteckt. Die Organisation bestätigte ein früheres Urteil, das China Exportbeschränkungen für begehrte Rohstoffe wie Zink oder Magnesium untersagt. China hatte gegen den ersten Beschluss Berufung eingelegt.

Vergangenes Jahr entdeckten japanische Forscher im Pazifik Vorkommen der seltenen Metalle . Der Fund könnte das Monopol Chinas infrage stellen. In Australien und weiteren Ländern wird derzeit versucht, die Förderung Seltener Erden selbst stärker voranzutreiben. Es dürfte aber noch etwa ein Jahrzehnt dauern, bis Vorkommen der Mineralien neu erschlossen werden können.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

63 Kommentare Seite 1 von 11 Kommentieren

Ja dann mal aber locker zu Fuss

Die Ignoranz einiger Foristen ist schon spektakulaer...diese seltenen Erden (Neodym als Stichwort) werden unter anderem auch gebraucht fuer Elektromotoren und in Generatoren fuer Windturbinen...Die Leute, die sich hier beschweren, sind genau diejenigen, die mehr alternative Energien wie Windkraft fordern und auf umweltvertraegliche Mobilitaet wie Elektroautos pochen...aber ja, dann faehrt man halt noch etwas laenger mit der gleichen Spritlaube rum und wir schalten die Atommeiler wieder an...

Ruhig Blut...

Er hat doch geschrieben: "Zur Not auch mal Verzicht"

Eine Lampe statt drei, vllt mal Radio statt Fernsehen oder, Gott behüte, ein Buch...

Sicherlich kostet China seine Vormachtstellung aus und wird deshalb zurecht bei der WTO angezeigt, aber ich stimme Forist Nr.1 zu.

Die Lebenszeit von Handys, Mirkowellen, Staubsaugern, etc. tendiert gegen 0, damit man nach dem XY 3 auch unbedingt das 3s, das 4 und das 4s kaufen muss... das alte Handy zerfällt schliesslich bereits (kein Apple-Diss, ich kenne bloss von anderen Herstellern die Modelle nicht).

Ist das Handy dann kaputt landet es meistens im Allgemein-Müll und wird vermutlich verklappt (Müllhalde) oder einfach verbrannt - wirkungsvolles Recycling sieht anders aus.

Auch wenn wir selber keine Rohstoffvorkommen haben, um diese Materialien abzubauen, könnten wir sie doch wiederverwerten und damit den Marktpreis drücken. Vor allem aber könnten wir viel verantwortungsvoller damit umgehen, als wir es zur Zeit tun!

Idiotie des Kapitalismus!

Hier ist eigentlich schon alles genannt und das in sowenigen Worten! Toller Kommentar!

Wer sie "geplante Obsoleszens auf die Fahnen schreibt, wer "Wachstum" mit "Versorgung" verwechselt (letzteres brauchen wir, ersteres nicht), wer für den Mülleimer produziert anstatt einheitliche Schnittstellen von anfang an zu produzieren (letztlich brauchen wir nur einen neuen CPU und einen neuen Grafikchip - jedes Jahr, der Rest wird dennoch ständig erneuert), der darf sich nicht wundern wenn die Rohstoffe knapp werden. Aber das sieht der Ökonom nicht vor! Für die Wirtschaft die nicht Versorgung sondern Wachstum anstrebt sind Rohstoffe auf diesem Planeten unbegrenzt - sonst geht die Rechnung nicht auf (und sie geht nicht auf!)
Liebes China,
sei clever und behalte deine wertvollen Rohstoffe, damit WIR entlich lernen!

Clips zum Thema: Schauen Sie sich hierzu...

"Kaufen für die Müllhalde" an. Super Arte-Doku, denke Youtube wirds noch haben..
Und wenn Sie noch nicht demoralisiert und desillusioniert genug sind, dann noch "Moving Forward".

Wir sind gerade dabei zu begreifen dass das Gegenteil von Kapitalismus nicht Kommunismus sondern Nachhaltigkeit ist - in jeder Hinsicht.

(Und für ein bisschen Zukunftsangst dann noch die Doku "Collapse" - dann ist der Abend gänzlich im Eimer!)

PS: Is nix Verschwörung, alles Logik!

Die bösen, bösen Chinesen ...

... machen etwas, was die guten Amerikaner, Japaner und Europäer nie tun würden, wenn sie in dieser Situation wären. Wer es glaubt. Man sieht sich im Leben halt häufig mehr als einmal. Noch bedauerlicher für uns ist aber, dass wir nicht mehr von Politikern und schon gar nicht von Staatsmännern vertreten werden, sondern nur noch von Populisten. Mit Menschen ohne Überzeugung und Haltung ist auf dem internationalen Terrain nichts zu gewinnen.

Knapp daneben

"Noch bedauerlicher für uns ist aber, dass wir nicht mehr von Politikern und schon gar nicht von Staatsmännern vertreten werden, sondern nur noch von Populisten."

"Die Politiker von heute hängen an den Strippen der Interessenverbände und hampeln uns auf der Berliner Puppenkiste Demokratie vor" (G. Schramm)

Sie denken nur, dass das Populisten sind - in Wahrheit sind es Statisten und manchmal rutscht einem dieser Statisten das dann auch mal raus:

http://www.youtube.com/wa...

Probleme gibt's, die gibt's garnicht...

Boah eh! Wo ist das Problem?

Vor hundert Jahren hätte man locker darauf 'ne Antwort gehabt: Schickt ein paar Kanonenboote - und gut is'!

Die Bundeswehr hat ja mittlerweile Übung in Außenverteidigung. Heute Hindukusch morgen Peking...

Bevor sich einer aufregt: Der vorletzte Bundespräsident ist auch gegangen weil er zugegeben hat, dass Deutschland legitimerweise seine Wirtschaftsinteressen verteidigen muss.

Sehr lustig

Ich glaube wohl kaum das eine Armee,einer anderen Nation, in China auch nur den Hauch einer Chanse hätte diese zu zwingen
Ausfuhrbeschränkungen zu unterbinden.
China baut an eigenen Flugzeugträgern-Atomwaffen besitzen sie ohnehin -Schlachtschiffe sowieso und offiziell haben sie 2,3 Millionen Soldaten unter Waffen.zum vergleich:Lettland hat 2.274.735 Einwohner.
Die gesamte Chinesische Armee ist ein eigener Staat sozusagen,
Ein alter Grenzstreit zwischen Russland und China zur Zeit der Sowjetunion wurde von seitens Russland immer sehr zurückhaltend beantwortet,warum wohl? niemand würde sich mit China millitärisch anlegen wollen auch nicht die USA.
China ist ohnehin in nicht allzuweiter Zukunft die weltmacht Nr.1