BerlinHauptstadtflughafen eröffnet erst März 2013

Der erste Start am neuen Hauptstadtflughafen verzögert sich um fast ein Jahr. Air-Berlin-Chef Mehdorn ist sauer, der Aufsichtsrat aber weist jede Schuld von sich. von AFP und dpa

Ein Ferienflieger in Berlin-Schönefeld, im Hintergrund Gebäude des neuen Hauptstadtflughafens

Ein Ferienflieger in Berlin-Schönefeld, im Hintergrund Gebäude des neuen Hauptstadtflughafens  |  © Bernd Settnik/dpa

Der neue Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) wird seinen Betrieb anders als geplant erst im nächsten Jahr beginnen. Der Eröffnungstermin soll der 17. März sein, also ein Dreivierteljahr später als geplant. Der Regierende Bürgermeister von Berlin , Klaus Wowereit ( SPD ), nannte als Grund die bereits bekannten Probleme mit der Brandschutzanlage.

Die zuständige Behörde werde die zuletzt angestrebte teilautomatische Lösung nicht genehmigen, was zusätzliche Arbeiten erforderlich mache, sagte Wowereit während einer Pressekonferenz in Schönefeld . Zudem eigne sich ein Termin im Winter wegen Wetterrisiken nicht für Umzug und Inbetriebnahme. "Wir werden alles tun, um den Flughafen zum Erfolg zu führen", versprach Wowereit.

Anzeige

Ursprünglich sollte das erste Flugzeug am 3. Juni abheben. Dann war der bisherige Eröffnungstermin in der vergangenen Woche ohne Nennung eines neuen Datums verschoben worden. Wowereit sagte zu, dass keine der von dort in nächster Zeit geplanten Flüge gestrichen werden.

Die Fluggesellschaften Lufthansa , Air Berlin und Easyjet wollen demnach die für den neuen Airport aufgestellten Flugpläne über die alten Flughäfen Tegel und Schönefeld abwickeln. Air Berlin hatte deshalb bereits verlangt, das Nachtflugverbot in Tegel einzuschränken.

Flughafen-Chef wird entlassen

Die verzögerte Eröffnung kostet Flughafen-Geschäftsführer Manfred Körtgen zum 1. Juni seinen Posten . Der Aufsichtsrat beschloss seine Entlassung, wie Wowereit sagte. Der 59-jährige Körtgen war als Technik-Geschäftsführer Chefplaner des Flughafens. Er habe "Probleme gehabt, die Dinge rechtzeitig zu erkennen", sagte Wowereit.

Rainer Schwarz als Sprecher der Geschäftsführung bleibt demnach im Amt. Beendet wird aber auch die Zusammenarbeit mit dem Generalplanungskonsortium PGBBI, zu der auch das renommierte Büro des Flughafen-Architekten Meinhard von Gerkan gehört.

Fluglinien

Informationen über Flugausfälle und Verspätungen: 

Lufthansa 01805 805 805 www.lufthansa.de

Air Berlin 01805 737 800 www.airberlin.com

Easy Jet 01805 029292, 01805 666 000 www.easyjet.com

Website mit den Telefonnummern aller größerer Fluglinien www.telefonnummer-airlines.de

Flughäfen

Auf den folgenden Internetseiten und unter folgenden Telefonnummern können Sie sich über Sperrungen, Verspätungen und Flugausfälle informieren:

Berlin Schönefeld 0180 5 00 01 86 www.berlin-airport.de

Berlin Tegel 0180 5 00 01 86 www.berlin-airport.de

Bremen +49 (0) 421 55950 www.airport-bremen.de

Dresden +49 (0) 351 8810 www.dresden-airport.de

Düsseldorf +49 (0) 211 4210 www.duesseldorf-international.de

Erfurt-Weimar 0180 5 410 970www.flughafen-erfurt-weimar.de

Frankfurt/Main 0180 5 372 4636 www.frankfurt-airport.de

Hamburg +49 (0) 40 50 750 www.ham.airport.de

Hannover +49 (0) 511 9770 www.hannover-airport.de

Köln/Bonn +49 (0) 22 03 – 40 40 01 / 40 40 02 www.koeln-bonn-airport.de

Leipzig/Halle +49 (0) 341 224 1155 www.leipzig-halle-airport.de

München  +49 (0)89 9752 13 13 www.munich-airport.de

Münster/Osnabrück +49 (0) 25 71 940www.flughafen-fmo.de

Nürnberg +49 (0) 911 937 00 www.airport-nuernberg.de

Saarbrücken +49 (0) 6893 83272 www.flughafen-saarbruecken.de

Stuttgart 0180 5 948444www.flughafen-stuttgart.de

Internationale Flughäfen findet man auf www.flightradar24.com

Linienbusse

Eurolines www.eurolines.com, Telefonnummern der einzelnen Länder: http://www.eurolines.com/about-us/

Deutsche Touring GmbH Servicehotline +49 (0) 69 7903 501 www.touring.de

Berlin Linienbuswww.berlinlinienbus.de

Gullivers Servicehotline: +49 (0) 30 311 0 211 www.gullivers.de

Orland Servicehotline +49 (0) 9721 47 59 00, Notfallnummer +49 (151) 141 823 08 www.orland.de

Andere Transportwege

Das Buchungsportal der Deutschen Bahn: www.bahn.de

Ocean24 ist ein Buchungsportal für Fährverbindungen. Servicehotline: +49 (0) 180 4 999 203 www.ocean24.com

Auf Facebook gibt es einen Zusammenschluss von Nutzern, die Car-Pools bilden: http://www.facebook.com/carpooleurope

Nationale Mitfahrzentralen:

Mitfahrzentrale 01805 03 11 99 11 www.mitfahrzentrale.de

Mitfahrgelegenheit 01805 03 11 99 40 www.mitfahrgelegenheit.de

Internationale Mitfahrzentralen:

Roadsharing.comwww.roadsharing.com und Ride4cents.org www.ride4cents.org

Autovermieter: 

Avis Servicehotline: 0180 5 21 77 02 www.avis.de

Europcar Servicehotline: 0180 5 8000 www.europcar.de

Hertz Servicehotline: 0180 5 33 3535 www.hertz.de

Sixt  Servicehotline: 0180 5 25 25 25 www.sixt.de

Die Nachrichtenagentur dpa berichtet unter Berufung auf die Betreiber von zuletzt chaotischen Zuständen auf der Baustelle: Viele Prozesse liefen gleichzeitig, das Terminal stand noch voller Gerüste, während der Probebetrieb mit freiwilligen Test-Passagieren begann. Ganze Check-in-Bereiche fielen aus, weil Bauarbeiter Strom an den Abfertigungsschaltern abzapften. Da sich Pläne häufig änderten, musste gerade Errichtetes bald wieder eingerissen werden. Die Datentechnik lief bis zuletzt nicht stabil, sei es das interne Computernetz, die Brandmeldeanlage oder die Türsteuerung. Am Schluss heuerten die Betreiber mehrere hundert Aushilfskräfte an, die Türen im Ernstfall per Hand öffnen sollten.

Leserkommentare
  1. von Frau Runge oder ist sogar ihr ob Ausmaßes an Inkompetenz das Lachen vergangen?
    http://www.zeit.de/reisen...

  2. bin bestimmt kein Freund der Großvater- und Jammer/Neid-Partei SPD, aber dass Wowereit wegen der verspäteten Fertigstellung des Flughafens zurücktreten soll ist doch blanker Unsinn.

    Er hätte vielleicht den Chef-Planner schon früher vom Acker schicken soll. Da war Frau Merkel konsequenter.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Moika
    • 17. Mai 2012 18:41 Uhr

    Ich habe über viele Jahre beruflich mit obersten Führungsebenen zu tun gehabt und kenne deren Arbeitsweisen sehr genau.

    Seien Sie deshalb versichert: Kein Geschäftsführer oder geschäftsführender Vorstand eines Planungs- und/oder Bauunternehmens würde es sich je erlauben, bei einem Projekt dieser Größenordung und der öffentlichen Aufmerksamkeit bis auf wenige Tage vor der Eröffnungsfeierlichkeit mit einer derartig banalen Ausrede alles platzen zu lassen.

    Sicher, solche Leute haben ettliche Vertrauensschadensversicherungen, die in der Regel aber nur systemische Fehler abdecken. Die pflichtgemäße Unterrichtung der Aufsichtsräte gehört da sicher nicht zu. Die werden in regelmäßigen Abständen - ist auch in solchen Verträgen geregelt - auf das Genaueste informiert. Keiner dieser Protagonisten würde es wagen, einen derartigen Eklat durch Verschweigen - warum auch?, kommt ja sowieso alles heraus - zu provozieren und zu riskieren. Dummheiten in diesem Umfang und in diesem politischen Umfeld begeht kein Geschäftsmann in solcher Position - er würde sich nicht nur selbst abschießen, er hätte auch nie mehr eine Chance in gleicher Position tätig zu sein und müßte, da ihm hier gröbstes Versagen auf allen Informationsebenen vorgeworfen werden könnte, evtl. mit seinem gesammten Privatvermögen haften. So dumm ist von denen keiner...

    Ich kann nur hoffen, daß die Geschädigten die Ausichtsräte für dieses Desater verantwortlich machen und verklagen. Was da rauskommt, wir werden staunen.

  3. Meine Güte, was überall für ein Aufheben um diesen dämlichen Flughafen gemacht wird ... haben wir keine wichtigeren Themen, die uns am Herzen liegen sollten?

    Und was ist schon so toll an einem protzigen Großflughafen in unmittelbarer Stadtnähe? Für viele Menschen dort wird es die Hölle bedeuten. So wie es hier bei uns in Frankfurt schon längst der Fall ist!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das Problem an unserer Hauptstadt ist doch die Lage im Nirgendwo. Damit überhaupt Touristen dort absteigen, müssen die halt mit Flugzeugen angekarrt werden. Zweitens möchte sich Berlin ja gerne mit Hauptstädten, wie London oder Paris vergleichen. Die haben halt auch bedeutende Großflughäfen.
    Nebenbei: Mehrere kleine Flughäfen zu unterhalten ist viel teurer und auch ein Quell ewiger Freude für ausländische Passagiere. Was tun wenn man für den Weiterflug erstmal quer durch die Stadt zum anderen Flughafen muss?

  4. ist das eine gute Gelegenheit die bei solchen Projekten üblichen "Nebenerwerbs Kosten" mit zu untersuchen. Ohne Gemauschel währe es ja wohl kaum zu der falschen Eröffnungs Ansage gekommen.

    Wer trägt die Kosten?

  5. ... es wurde beim Brandschutz gespart und nicht die qualitativ besseren Anbieter genommen!
    Vielleicht kann die PRESSE sachlich aufklären, als den Politikern immer die Schuld zu geben.

  6. richtig teuer...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa
  • Schlagworte Klaus Wowereit | Hartmut Mehdorn | Lufthansa | Air Berlin | SPD | Matthias Platzeck
Service