Die USA haben China für den Kauf von US- Staatsanleihen ein bisher beispielloses Sonderverfahren ermöglicht. Wie aus der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Unterlagen hervorgeht, kann die Volksrepublik US-Bonds direkt beim Finanzministerium in Washington erwerben. Den Weg über die Banken der Wall Street braucht China demnach schon seit Juni 2011 nicht mehr zu gehen. In der Praxis bedeutet dies, dass die chinesische Zentralbank als einzige Notenbank der Welt beim Kauf von US-Staatsanleihen eine Sonderbehandlung genießt. Die Änderung war der Öffentlichkeit und den Primärhändlern nicht mitgeteilt worden.

In der Regel erhalten die Primärhändler, also die ausgewählten US-Banken, Order von Zentralbanken wie beispielsweise der Bank of Japan . Die Primärhändler bieten dann im Auftrag der ausländischen Notenbanken bei den US-Bond-Auktionen. Diesen Weg über den Markt muss China nur noch gehen, wenn es sich von US-Staatsanleihen trennen will. Für einen Kauf verfügt China dagegen über eine direkte Computerverbindung.

China könnte Anleihen zu besseren Konditionen bekommen

Um sich gegen Hacker zu schützen, hat das US-Finanzministerium eigens die IT-Sicherheitsvorkehrungen bei den Auktionen erhöht. Direkte Gebote anderer Staaten sind zwar nicht verboten, das Verfahren gilt den Unterlagen zufolge aber nur für China. Durch dieses Privileg könnte China zu besseren Konditionen an die Staatsanleihen kommen. Zwar müssen die ausländischen Notenbanken keine Gebühren an die Primärhändler zahlen. Die chinesische Notenbank hat aber durch den direkten Draht den Vorteil, dass sie die US-Banken im Dunkeln über ihre Kaufinteresse lassen kann, womit die Preise weniger stark in die Höhe getrieben werden könnten.

China hält 1,17 Billionen Dollar US-Staatsanleihen und ist damit der größte Kreditgeber der USA. Zugleich exportiert kein Land mehr in die USA als die Volksrepublik. Dieses Verhältnis ist Gegenstand kontroverser Diskussionen in den USA. Kritiker fürchten einen zu großen Einfluss von Asiens aufstrebender Wirtschaftsmacht, die nach den USA die weltgrößte Volkswirtschaft ist.

Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte, die direkten Gebote seien offen für eine ganze Reihe von Investoren. Grundsätzlich äußere sich das Ministerium aber nicht über einzelne Bieter. Ein Sprecher der chinesischen Botschaft in Washington reagierte nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme.