Ein Mädchen versucht, am Rande einer Sportveranstaltung in Athen griechische Fahnen zu verkaufen. © Louisa Gouliamaki/AFP/Getty Images

Thomas Mayer, Deutsche Bank: eine Parallelwährung für Griechenland

Kein Land kann aus der Europäischen Währungsunion (EWU) hinausgeworfen werden. Mehr als drei Viertel der griechischen Bevölkerung wollen auch, dass Griechenland Teil der EWU bleibt. Zugleich lehnt aber ein etwa ebenso großer Teil die mit der Finanzhilfe verbundenen Auflagen für die Wirtschafts- und Fiskalpolitik ab. Viele Griechen gehen davon aus, dass beides zusammen möglich ist : Dass sie weitere Finanzhilfen bekommen und in der EWU bleiben können, auch wenn sie die notwendigen Anpassungen verweigern.

Die Troika aus Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds sollte dem nicht nachgeben. Wenn der griechische Staat die Auflagen nicht mehr erfüllt, sollte er auch keine Hilfszahlungen mehr erhalten.

Um den vollständigen Bankrott zu vermeiden, sollte in diesem Fall nur der griechische Schuldendienst vom Rettungsfonds EFSF übernommen werden. Weil der Staat seine laufenden Rechnungen selbst begleichen müsste, entstünde dann in Griechenland eine Parallelwährung zum Euro . Sie würde es den Griechen erlauben, über die Anpassungen der Fiskal- und Wirtschaftspolitik selbst zu entscheiden, die notwendig sind, wenn ein Land die eigene Währung stabil halten möchte.

Nach Einstellung der Finanzhilfen würden dem griechischen Staat die Mittel fehlen, um seine Rechnungen zu bezahlen. Notgedrungen würde er Schuldscheine ausgeben. Die Empfänger der Schuldscheine – Rentner, Staatsbedienstete, Lieferanten – könnten die Schuldscheine ihrerseits als Zahlungsmittel verwenden. Um Importwaren zu kaufen, müsste man die Schuldscheine gegen Euro tauschen, vermutlich mit einem heftigen Abschlag von 50 Prozent oder mehr. Dadurch nähmen die Schuldscheine den Charakter einer Parallelwährung an, nennen wir sie Geuro . Da eine wachsende Zahl von inländischen Gütern, Dienstleistungen und Löhnen in abgewerteten Geuros bezahlt würden, könnte der griechische Exportsektor seine Preise in Euro senken. Er gewönne an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Ausland.

Europa müsste für die Banken garantieren

Der kürzlich für den Staat durchgeführte Schuldenschnitt hat das Eigenkapital der griechischen Banken aufgefressen. Weitere Abschreibungen auf Kredite an private Haushalte und Unternehmen, die nur noch abgewertete Geuros einnähmen, würden die Eigenkapitallücke vergrößern. Um einen Kollaps des Bankensystems und damit der Wirtschaft zu vermeiden, müssten die griechischen Banken in eine europäische Bad Bank eingebracht werden. Die Institutionen der EU müssten für die Bad Bank garantieren.

Unter diesen Umständen wären die Einlagen sicher, und die griechischen Bankkunden können das Euro-Bargeld wieder einzahlen , das sie aus Furcht vor einem Kollaps des Bankensystems abgehoben haben. Die Sorge von Bankkunden in anderen finanziell angeschlagenen Ländern um ihr Geld würde sich verringern.

In Griechenland gäbe es zwei Geldkreisläufe: den Euro- und den Geuro -Kreislauf. Der Euro-Kreislauf würde gespeist von den Euro-Einnahmen des Exportsektors. Nach der anfänglichen, durch die Enstehung des Geuro verursachten Schrumpfung würde der Euro-Kreislauf wieder wachsen, und zwar in dem Maße, in dem der Exportsektor durch seine höhere Wettbewerbsfähigkeit die Einnahmen steigert. Der Geuro -Kreislauf würde gespeist durch die Emissionstätigkeit des griechischen Staates, die von der Entwicklung des Budgetdefizits abhängt, ohne Berücksichtigung des Schuldendienstes. Der griechische Staat hätte es in der Hand, durch eine Verringerung seines Budgetdefizits die Neuausgabe von Geuros zu verringern und so den Kurs des Geuro zum Euro zu stabilisieren.

Wenn sich die Vernunft durchsetzt, kann also Griechenland formal in der EWU bleiben und zugleich die notwendige Wechselkursabwertung über eine Parallelwährung vornehmen. Künftig entschiede die Athener Regierung selbst, durch die Emission von Geuros, ob und in welcher Zeitspanne sie zu einer gegenüber dem Euro stabilen Hartwährung zurückkehren wollte.