Euro-BondsBarroso erhöht Druck auf Deutschland

Der EU-Kommissionspräsident treibt die Einführung von Euro-Bonds voran. Auf dem nächsten EU-Gipfel will er konkrete Vorschläge vorlegen. von dpa und reuters

José Manuel Barroso im Europäischen Parlament in Straßburg

José Manuel Barroso im Europäischen Parlament in Straßburg  |  © Vincent Kessler/Reuters

Die EU-Kommission will die Einführung von Euro-Bonds in der Währungsunion vorantreiben. Die Mitgliedsstaaten sollten sich auf die Voraussetzungen von Euro-Bonds und einen Zeitplan dazu einigen, forderte Kommissionspräsident José Manuel Barroso . Zugleich richtete er deutliche Worte an die Regierungen, die die gemeinsamen Staatsanleihen bisher ablehnen: "Ich bin nicht sicher, ob die Dringlichkeit in allen Hauptstädten vollkommen verstanden wird", sagte Barroso vor den Abgeordneten des Europäischen Parlaments.

Euro-Bonds oder eine gemeinsame Einlagensicherung der europäischen Banken wird derzeit vor allem auch von Deutschland strikt abgelehnt. Nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist eine gemeinsame Haftung ohne gemeinsame Kontrolle der Staatsfinanzen nicht denkbar. Eine solche Vergemeinschaftung von Schulden ist für das größte Mitgliedsland erst vorstellbar, wenn die Euro-Zone sich zu einer echten Fiskalunion entwickelt hat – die Staaten also ihre Haushaltspolitik eng miteinander abstimmen.

Anzeige

Euro-Bonds sind neben einer Bankenunion und einer Fiskalunion wichtige Bestandteile des EU-Plans zu einer stärkeren Integration der Euro-Zone und damit im Kampf gegen die Schuldenkrise. Barroso warb intensiv für seinen Plan: "Wir brauchen eine ernsthafte Diskussion über die Vergemeinschaftung nationaler Schulden in Form von Stabilitätsbonds", sagte er.

Gesetzentwürfe im Herbst?

Barroso kündigte die nächsten Schritte für die Stabilisierung der europäischen Banken an. Notwendig seien gemeinschaftliche Vorgaben für die Eigenmittelausstattung der Banken und eine gemeinsame Bankenaufsicht. Die Kommission könne im Herbst Gesetzentwürfe dafür vorlegen.

Zunächst will Barroso die gemeinsame Bankenaufsicht vorantreiben und erreichen, dass sich die Euro-Länder zu dem Ziel gemeinsamer Staatsanleihen bekennen. Bis Jahresende soll der Zeitplan zum Aufbau einer Fiskalunion stehen. Der EU-Gipfel Ende Juni solle dafür erste Details klären.

Barrosos Ideen zur Fiskalunion blieben unterdessen vage. Es gehe um mehr Koordination der Steuerpolitik und ein stärkeres europäisches Herangehen an die Haushaltspolitik, sagte er. Den Zauderern hielt er entgegen, als Antwort auf die Krise seien historische Entscheidungen und eine Vision über die Zukunft der Euro-Zone notwendig.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. uns in Deutschland dazu aufrufen Blankochecks zu vergeben?

  2. ...it's giving back some of the profits you made due to the extra-competitiveness given to you by the Euro:

    Greek CA
    http://www.indexmundi.com...

    Spanish CA
    http://www.indexmundi.com...

    etc for Ireland, Portugal, Italy, they are almost the same

    and then the German CA
    http://www.indexmundi.com...

    Don't forget that the public debt story doesn't hold even for a minute's deliberation, since Spain and Ireland especially, were the countries with the largest surpluses and small debt to GDP ratios, see http://streetlightblog.bl...

    The peripheral economies experienced a huge revaluation of their currency, and Germany a devaluation which gave a boost to its exports. A little FX rates digging, shows that in the case of Greece, 1$ = 405dr in 2000, and later in 2008 1$ = 214dr !No economy can withstand that kind of revaluation without incurring a large trade deficit. Secondly, and perhaps more importantly, the peripheral economies experienced huge inflation in relation to the center, because of the large capital inflows when they joined the euro. The cost of money in the center was kept low, through what effectively was extremely low ECB rates for Southern European needs, since all the credit was funneled in the south in an inflationary spiral, while the ECB had its eyes mainly on the low-inflation economy of Germany.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    answer to "2. It's not a blank check...

    ...it's giving back some of the profits you made due to the extra-competitiveness given to you by the Euro"

    we (Germany) were working hard to reach this point of competiveness...
    Each EURO country is free to do the same to reach this level of competiveness (not only inside EU but globally!). Germany asks all others to do so!
    Each EU country needs to stand the global marked, means: needs to offer something that is unique and in an efficient relation to others who offer similar products.
    Greece for example has a huge potential in his tourism. Greece is one of the most beautiful countries in Europe and under normal conditions the Greek are wonderful people! But this violence on the streets are killing your future. Greek peopel need to understand again how to support your own country.

    The "Troika" cn only give the financial frame to find back into ballance. The Greeks, the politicians, the rich, the enterprises, farmers, tourist industry AND the simple people need to find together and pull their country back to rad again.

    Gekürzt. Bitte achten Sie auf Ihre Wortwahl. Danke, die Redaktion/mk

    • wsh
    • 13. Juni 2012 17:05 Uhr

    that's completely wrong, that the euro is an undervalued currency. since its arriving, the euro has won between 50 and 90% against the main currencies in the world, that is the dollar and with this the dollar-fixed renminbi, the yen, british pund, turkish lira (what is decisive for greece). ´the reason is that the euro has gained a 53% plus from 2001 to 2010 regarding its percentage as reserve currency for the central banks in the world, from 18,1% to 27,7%. this move the deutschmark alone never ever would have experienced. the reason why german exports is strong is due to the high technology and the strategy to import the preproducts of the export products in countries with currency advantage. so germany is flexible. this don't work with products in the low techsector. spain, italy and so on are competing with china, not with germany. and further: european periphery countries already received the money, that germany gained as credit. and now? the creditor should give more money? that's ridiculous.

    First of all there are other reasons why Germany doesn´t leave the Euro currency system. Germany holds to many liabilies. But your analysis is wrong. I hope you are not a economist.

    For Germany the Euro wasn´t necessary for her competitiveness. Germany was a high-quality exporter even before the Euro. The Swiss for example never joined the Euro and still they are mass exporters.

    Even the devaluation wasn´t a only positive. Germany´s wages were overpriced due to the devaluation. Germany lost its competitiveness. Jobs were lost, unemployment rose, companies left the country. As a result the welfare state was massively cut and the wages had to stagnate. The same thing, which the South will suffer now.

    Nobody said that Spain´s and Ireland´s state budget were overhanded. It was their private sector. For us there is no difference, whether your state or population itself made the mistake.

    The ECB cares about the whole Euro zone and its policy depends on the average. Germany needed a lower rate, while the South needed a higher rate during the last decade. Therefore the economies itself had to stop the inflation and deflation spirale. However only the Norther countries were smart to adapt, while the south slept.

  3. ... the capital flight from the south must be stopped through a banking union, and the depression must end through salary increases and more consumption in Germany.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    I will spend it!

  4. Die Eurobonds werden komischer Weise von Brüssel als das "Patentrezept" schlechthin angepriesen. Es ist überhaupt gar nicht gesagt, dass diese wirklich "helfen". Die EZB verallgemeinert ferner auch genug Schulden.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    China hat schon verlauten lassen, dass es die Bond auf keinen Fall kaufen wird und die Rating - Agenturen haben signalisiert, dass sie die Bonitätsnote an der Note des schwächsten Mitgliedslandes ausrichten werden.

    Das ganz Theater ist nur der letzte Strohhalm für die ganze Euro Versager und hoffnungslosen USE Traumtänzer.

    Aber der wird auch nichts mehr nützen.

  5. Auch Herr Barroso täte gut daran, zur Kenntnis zu nehmen, dass es KEINE "Euro-Krise", sondern lediglich eine Staatsschuldenkrise einiger misswirtschaftender und erheblich über ihre Verhältnisse lebender Länder gibt.
    Und für diese wären verstärkte Austeritätsprogramme das Mittel der ersten Wahl.

  6. Herr Barroso macht also Druck auf Deutschland, das größte Geberland. Ich finde dies eine Unverschämtheit.
    Barroso weiß, wie man Gelder umverteilt, schließlich war er ja Mitglied einer maoistischen Partei.

  7. 7. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich nur, wenn Sie einen konstruktiven Beitrag leisten möchten. Danke, die Redaktion/lv

  8. Typische Südland-Denke von Barroso.
    Ich konsumiere Deine Produkte, nehme Deine Unterstützungszahlungen und wenn ich trotzdem nicht zahlen kann, nehme ich Kredit bei Dir, den Du dann zurückzahlen darfst.
    Wo ist eigentlich der Vorteil für uns?
    Ach ja, kein Geldwechseln im Urlaub mehr, denn die Grenzkontrollen haben wir ja eh bald wieder.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Südland-Denke", das meinen sie wahrscheinlich ernst. Ich möchte erstmal kurz darauf hinweisen, dass die Millionen von Einwohnern der sogenannten PIIGS-Staaten keine homogene Gruppe darstellen. So pauschale Äußerungen sind Gift für eine europäische Integration (ganz unabhängig von der Wirtschaft).

    So nun zu unserem Vorteil: was denken sie was passiert, wenn sich die peripheren Staaten Europas die Waren aus der BRD nicht mehr leisten können? Dann steht die Exportnation aber doof da. Da hierzulande Arbeitnehmer nicht mehr verdienen als unbedingt nötig ist die Binnennachfrage ziemlich bescheiden. Deutsche Autos, Sondermaschinen, chemische Industrie... ist alles abhängig vom Geld unserer Nachbarn. Die jetzt von der BRD-Staatsführung "Hilfsgelder" bekommen um weiter Produkte aus dem EU-Zentrum kaufen zu können. Das ist Geld, was sie letztendlich auf dem Gehaltscheck haben. Und sie kaufen sich damit vermutlich keine oder sehr wenige griechische, italienische oder spanische Produkte.

    Und da maßen sich die Deutschen an, zu behaupten die von uns ausgebeuteten Peripheriestaaten lebten über ihre Verhältnisse. [...]

    Gekürzt. Bitte achten Sie auf eine sachliche Wortwahl. Danke, die Redaktion/mk

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, Reuters
  • Schlagworte Angela Merkel | EU-Kommission | Staatsfinanzen | Bank | Bankenaufsicht | EU-Gipfel
Service