Fotos aus dem Sahel : Mauretanien sehnt sich nach Regen

Noch gibt es Wasser zum Trinken, Baden, Wäschewaschen. Doch Hilfsorganisationen warnen: Wenn es nicht bald regnet, werden viele hungern in Mauretanien.

Viel dreht sich im mauretanischen Alltag um Wasser, denn schon 2011 fiel in der Sahelzone kaum Regen. Eigentlich ist das in der Region nichts Ungewöhnliches – aber dass in so vielen Jahren nacheinander Trockenheit herrscht, ist neu. Wenn bis Juli kein Regen kommt, könnten allein in Mauretanien eine Million Menschen Hunger leiden, sagen Hilfsorganisationen. Laut den Vereinten Nationen sind im ganzen Sahel zehn Millionen Menschen in Gefahr. Helfer verteilen jetzt schon Nahrung.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

1 Kommentar Kommentieren

Mauretanier sehen sich nach einem Ende der Sklaverei

Biram Ould Obeidi had protested against slavery by burning religious books, sparking a wave of demonstrations.

Mr Obeidi, himself a descendant of slaves, led a protest against slavery after Friday prayers on 28 April, during which he burned copies of a text from the Maliki School of Islamic law.

The West African state has outlawed slavery, but it is still practised.

http://www.bbc.co.uk/news...