Verbrauchertäuschung : Vanillajoghurt ohne Vanille

Seit einem Jahr können sich Verbraucher im Netz beschweren, wenn sie sich von der Lebensmittelindustrie getäuscht fühlen. Zum Ärger der Industrie ist das Interesse enorm.

Frau K. aus Fulda war sichtlich verärgert, als sie die Täuschung auf der Schokoladentafel entdeckte. "Auf der Bananenschokolade von Piasten leuchteten mir gelbe Bananen und Schokoladenstückchen mit gelber Füllung entgegen", beschwerte sich die Dame bei der Verbraucherzentrale. "Umso größer war die Enttäuschung, als ich merkte, dass laut Zutatenliste gar keine Banane enthalten ist." Auf der Zutatenliste der Gefüllten Milchschokolade mit Bananencremefüllung (36 Prozent ) kam Banane nicht vor.

Die Macher des Internetportals Lebensmittelklarheit stimmten Frau K. zu. Fruchtschokolade solle entweder tatsächlich die Frucht enthalten, oder zumindest klar machen, dass sie nur nach Frucht schmecke, sie aber nicht enthalte. Sie mahnten den Hersteller ab – und der gelobte Besserung: Zukünftig solle die Schokolade Bananenpüree enthalten. Das allerdings wird in homöopathischer Dosierung verwendet, gerade einmal 1,2 Prozent sollen es sein.

Seit einem Jahr können sich Verbraucher beim Bundesverband der Verbraucherzentralen (VZBV) über irreführende Aufmachungen oder Kennzeichnungen von Lebensmitteln beschweren. Dieser recherchiert die Fälle nach, stellt die Klagen der Verbraucher und die Reaktionen der Firmen ins Internet.

Großes Interesse der Verbraucher

Das Interesse der Konsumenten ist enorm. Mehr als 5.000 haben sich seit dem Start an das Portal gewandt. Täglich erhalten die Mitarbeiter zwischen fünf und zehn Anfragen, fünf Mal so viel wie ursprünglich gedacht. "Die Resonanz ist überraschend und erfreulich, wir haben nicht mit so vielen Anfragen gerechnet", sagt Projektkoordinatorin Janina Löbel.

Mehr als 220 Lebensmittel prangert das Portal inzwischen öffentlich an. "Oftmals fühlt sich der Verbraucher getäuscht, weil die Verpackung etwas suggeriert, was letztlich gar nicht im Produkt enthalten ist", sagt Löbel. Dazu gehört etwa der Ehrmann Joghurt Fantasie Vanilla Erdbeer, der gar keine echte Vanille enthält (Ehrmann argumentiert, daher heiße er auch Vanill a und nicht Vanill e ). Oder das Bio-Milchpulver, das laut Verpackung zwar ungesüßt sein soll, aber laut Nährwerttabelle auf 41 Prozent Zucker kommt.

Unter dem Namen Gemüse-Ideen brachte Iglo bis vor Kurzem gar die Französische Pfanne auf den Markt. Dass das Tiefkühlgericht Speck enthielt, zeigte erst der Blick auf die Zutatenliste – zum Ärger von Vegetariern. Nach der Beschwerde hat Iglo inzwischen die Worte "mit Speck" auf der Vorderseite eingefügt.

Mehr als 90 Prozent der Hersteller reagieren auf das öffentliche Anprangern und schicken eine Stellungnahme. Mit einer Änderung tun sie sich allerdings schwer, nur etwa jeder dritte Produzent nimmt die Kritik seiner Kunden ernst.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

45 Kommentare Seite 1 von 6 Kommentieren

Klar, dass die Industrie hier ein Problem sieht.

Wenn ich mit umfangreichen Täuschungsmaßnahmen meine Produkte an den Mann bringe, darf ich mich nicht wundern, wenn das irgendwann jemandem auffällt.

Solane aber Frau Aigner als Handlungsgehilfin der Industrie so gute Arbeit macht, braucht sich dort doch keiner Sorgen zu machen. Sie wird das sicher richten, wie sie seit Jahren grundsätzlich immer weniger in Richtung Verbraucher schaut.

Na so was!

"Der Spitzenverband Bund für Lebensmittelrecht (BLL) unterstellt dem Portal, politisch tendenziös zu sein und nur die Interessen der Verbraucherzentralen zu verfolgen."

Wie putzig!
Da beschwert sich die Industrie, daß ein vom Verbraucherschutzministerium finanziertes Projekt primär Verbraucherinteressen schützt.

Liebe Lebensmittelindustrie, deshalb heißt das Ministerium ja auch Verbraucherschutzministerium, nicht Industrieschutzministerium.

Ihr müsst euren Industriemüll halt schmackhafter machen.
Noch mehr Heile-Welt-Werbung schalten.
Noch mehr bezahlte "Studien" veröffentlichen.

Jaja, ich weiß.
Kostet alles Geld, sowas schmälert den Gewinn...

Hinweis für Allergiker: Dieser Beitrag wurde von einem Menschen verfasst, der auch Polemik, Sarkasmus und schwarzen Humor verfasst. Kann also Spuren derselben enthalten.

Nichts kaufen, das mehr als drei Zutaten enthält

Als einfache Lösung schlage ich vor, nichts zu kaufen was mehr als drei Zutaten enthält.

Das wird leider zunehmend schwerer. Ich musste schon eine Weile suchen bis ich Salz gefunden habe, wo wirklich nur Salz drin war, keine Trennmittel oder sonstigen Hilfsstoffe, die Verklumpen bei Feuchtigkeit verhindern oder irgendwie die Rieselfähigkeit verbessern.

schön und gut, aber sie müssen zugeben es gibt es noch, oder?!

Ja gut. Aber sie müssen zugeben, es gibt noch solches Salz, oder?! Sie sind also nicht gezwungen das billige Salz zu kaufen. Und jetzt wo sie wissen wo es das gibt müssen sie auch nicht mehr suchen. Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass es das in dem Supermarkt gegeben hat in dem sie sowieso einkaufen, richtig?! Edeka?!

Salz, schön und gut

Aber sie müssen zugeben, es gibt noch solches Salz, oder?!

Ich bin nie davon ausgegangen, dass es so ein Salz nicht im Handel gibt.

Sie sind also nicht gezwungen das billige Salz zu kaufen.

Das Produkt meiner Wahl ist sehr billig. Es enthält eben nur keine Zusatzstoffe.

Und jetzt wo sie wissen wo es das gibt müssen sie auch nicht mehr suchen.

Richtig.

Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass es das in dem Supermarkt gegeben hat in dem sie sowieso einkaufen, richtig?! Edeka?!

Nein.