Die Zentrale der Credit Suisse in Zürich © Christian Hartmann/Reuters

Die Rating-Agentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit von 15 Großbanken neu bewertet, darunter die der Deutschen Bank. Das Rating für langfristige Schuldtitel der deutschen Bank sei auf A2 von zuvor AA3 gesenkt, teilte Moody's mit . Den Ausblick bewertete die Agentur als stabil.

In Europa sind unter anderen Credit Suisse , UBS, HSBC , Barclays , Royal Bank of Scotland, BNP Paribas, Credit Agricole und Société Générale betroffen. In den USA traf es JPMorgan, Morgan Stanley , Citigroup , Bank of America, Goldman Sachs , in Kanada die Royal Bank of Canada. Die Bewertungen der Banken wurden um eine bis drei Stufen gesenkt. Die neuen Bewertungen waren insgesamt in der Finanzbranche erwartet worden. Dementsprechend hatte es bei Bekanntgabe der ersten Herabstufungen vor einigen Tagen auch kaum Reaktionen am Finanzmarkt auf die Schritte gegeben.

Das Rating von Morgan Stanley, eine der am schärfsten beobachteten Banken, wurde um zwei Stufen auf Baa1 gesenkt – eine weniger als erwartet. Morgan Stanley beklagte dennoch in einer Stellungnahme, die neue Bewertung berücksichtige nicht alle strategischen Maßnahmen der vergangenen Jahre. Auch Citigroup reagierte scharf auf die Bewertung durch Moody's: Die Bank teile nicht die Analyse der Ratingagentur, die Bewertung sei unbegründet und völlig ungerechtfertigt. Citigroup wurde auf Baa2 von A3 herabgestuft.

Als einzige Bank wurde die Credit Suisse drei Stufen schlechter benotet. Mit nunmehr A1 schneiden die Schweizer aber immer noch besser ab als die meisten anderen Banken.

Derweil fordert der Internationale Währungsfonds ( IWF ) direkte Hilfen für die Banken aus den Rettungsfonds EFSF und ESM. "Es muss eine direkte Verbindung (zwischen Fonds und Banken) geben", sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am späten Donnerstagabend nach Beratungen mit den Euro-Finanzministern. Die EU-Kommission unterstützt diese Vorschläge.

Bisher sind direkte Bankenhilfen aus den Rettungsfonds rechtlich nicht möglich, was sich auch in Spanien zeigte: Die jüngst bewilligte Kredithilfe für die nationalen Finanzinstitute geht nur indirekt, über die spanische Staatskasse, an die Banken. Lagarde forderte, die Europäische Zentralbank müsse mit einer kreativen Geldpolitik helfen, die Krise einzudämmen. Dazu könnte eine Wiederaufnahme des Ankaufs von Staatsanleihen finanzschwacher Euroländer gehören.

Am heutigen Freitag kommen in Rom die Regierungschefs der vier größten europäischen Volkswirtschaften zusammen. Mario Monti (Italien), Mariano Rajoy (Spanien), François Hollande (Frankreich) und Bundeskanzlerin Angela Merkel  wollen Lösungen für die Euro-Krise und für die Rettung Griechenlands erörtern. Außerdem treffen sich die EU-Finanzminister in Luxemburg, um eine europäische Finanztransaktionssteuer zu beraten.