Eine Einkaufsstraße in Madrid © Oli Scarff/Getty Images

Die Euro-Länder erwägen einem Zeitungsbericht zufolge, mit Hilfe des Rettungsfonds EFSF spanische Staatsanleihen von privaten Banken zu kaufen und auf diese Weise die Zinsen für das südeuropäische Land zu senken. Die Süddeutsche Zeitung zitierte einen EU-Diplomaten mit den Worten: "Falls Madrid einen Antrag stellt, sind wir bereit zu handeln." Man hoffe, damit die Märkte beruhigen zu können.

Die Rendite für am Markt gehandelte zehnjährige spanische Anleihen beträgt zurzeit mehr als sieben Prozent . Manche Experten gehen davon aus, dass Spanien die hohen Risikoaufschläge nicht dauerhaft bezahlen kann und der spanische Staat selbst bald internationale Hilfen in Anspruch nehmen muss . Bislang wurden der Regierung in Madrid bis zu 100 Milliarden Euro aus dem Rettungsfonds EFSF zugesagt, um die Banken im Land zu sanieren.

In der Vergangenheit hatte die Europäische Zentralbank bereits Staatsanleihen von finanziell unter Druck geratenen Ländern in der Euro-Zone gekauft. Dieses Programm ruht aber gerade.

Sollte Spanien oder ein anderes Land Anleihenkäufe durch den EFSF beantragen, müsste in Deutschland allerdings der Bundestag das Vorhaben billigen.