Nach Zugeständnissen an Spanien und Italien kann auch Griechenland auf Erleichterung seines harten Sparprogramms hoffen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat der Regierung in Athen signalisiert, dass über manche Bedingung verhandelt werden könne. Von den grundsätzlichen Zielen dürfe aber nicht abgewichen werden, sagte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen der Athener Zeitung Kathimerini . Auch der Internationale Währungsfonds ( IWF ) hatte schon in der vergangenen Woche Bereitschaft gezeigt, die eine oder andere Auflage nachzuverhandeln.

Asmussen, der am Montag in Athen zu einer Konferenz über die Krise in der Euro-Zone erwartet wird, sprach sich außerdem für einen Verbleib Griechenlands in der Währungsunion aus.

Für Griechenland beläuft sich die Summe der Hilfspakete von 2010 und 2012 inzwischen auf zusammen 240 Milliarden Euro. Hinzu kommt ein Schuldenschnitt von 105 Milliarden Euro. Im August benötigt das Land die nächste Kreditrate. Die Wirtschaft ist in der Rezession, die Sparbemühungen kommen nur langsam voran . Beim EU-Gipfel in der vergangenen Woche in Brüssel hatte die Regierung in Athen noch einmal zugesichert, den Verpflichtungen gegenüber den Geldgebern nachzukommen. In der kommenden Woche wollen erstmals seit dem griechischen Regierungswechsel Experten der sogenannten Troika aus IWF, EU-Kommission und EZB nach Athen reisen, um die wirtschaftlichen Entwicklungen zu begutachten.

Troika auch in Zypern erwartet

Für EZB-Direktoriumsmitglied Asmussen ist deshalb klar, dass mögliche Entscheidungen erst nach Vorlage der Ergebnisse der Buchprüfung in den nächsten Wochen möglich seien. Wenn die Regierung in Athen sage, "sie möchte die Mischung der Maßnahmen ändern, ist dies etwas, was sicherlich besprochen werden kann", sagte er. Bei den Zielen des Sparpaktes, sehe er "keinen Rahmen für Änderungen".

Eine Troika-Delegation wird an diesem Montag auch auf Zypern erwartet, das am Sonntag für sechs Monate den Vorsitz in der Europäischen Union übernommen hat. Zu den Hauptaufgaben der Präsidentschaft gehören die harten Verhandlungen über das EU-Budget für 2014 bis 2020.

Zypern hatte erst am vergangenen Montag Hilfe aus den Euro-Krisenfonds EFSF oder ESM beantragt . Die Troika will klären, welche Unterstützung die Banken brauchen. Es wird mit mehr als zehn Milliarden Euro gerechnet. Zyperns Banken sind stark in Griechenland engagiert. Diplomaten zufolge müssen Zyperns Banken rund 3,5 Milliarden Euro abschreiben. Daher stuften die drei großen Ratingagenturen zyprische Staatsanleihen auf Ramschniveau herab. Die seit 38 Jahren in einen griechischen Süden und einen türkischen Norden geteilte Insel steht neben der EU-Ratspräsidentschaft für die südliche Republik Zypern zudem im Mittelpunkt des Konflikts um einen EU-Beitritt der Türkei .