Konjunktur : Ein Mittelständler trotzt der Euro-Krise

Die halbe Euro-Zone steckt in der Rezession, doch die deutsche Wirtschaft läuft unbeeindruckt weiter. Wie kann das sein? Malte Buhse hat einen Mittelständler besucht.
Arbeiter bei der Polytron GmbH © Malte Buhse

Die Euro-Krise kennt Fred Arnulf Busen nur aus dem Fernsehen. "Wir hatten gerade den besten Monat seit Langem", sagt der 43-jährige Geschäftsführer der Polytron GmbH, eines Herstellers von Kunststoffprodukten aus Bergisch-Gladbach . Der Umsatz sei so gut wie im vergangenen Jahr. "Und das war ein sehr gutes."

Im Fernsehen sieht Busen ein ganz anderes Bild: Die halbe Euro-Zone steckt in einer Rezession. In Griechenland schrumpft die Wirtschaft im fünften Jahr in Folge; Spanien , Portugal und Italien kämpfen mit hohen Zinsen und zunehmender Arbeitslosigkeit. Banken müssen gerettet werden, ganze Staaten stehen vor dem Bankrott.

Deutschland wirkt in all dem Chaos wie eine Insel der Glückseligen. Die Wirtschaft wächst, es sind so wenige Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht mehr, die Exportindustrie erwartet ein neues Rekordjahr. Auch wenn einige Frühindikatoren wie der Ifo-Index seit einiger Zeit sinken: Noch ist die Stimmung in deutschen Unternehmen hervorragend.

Wie kann das sein? Antworten findet man an den Stadträndern und in den Industriegebieten des Landes. Zum Beispiel im Süden Bergisch-Gladbachs, 20 Kilometer von Köln, wo die Firma Polytron in zwei Hallen, auf 4.500 Quadratmetern Kunststoffteile produziert. Rohre für Lackiermaschinen, Rollen für Getränke-Abfüllanlagen und Schienen für die Landeklappen von Flugzeugen. Zum Teil Spezialanfertigungen, von denen die Firma nur ein einziges Exemplar verkauft, und für die das Rohmaterial bis zu 10.000 Euro kostet.

Aus der Krise gelernt

Polytron ist ein typisches deutsches mittelständisches Unternehmen. 82 Mitarbeiter, Jahresumsatz zwölf Millionen Euro, der Großteil der Produkte landet über kurz oder lang im Ausland.

Busen wurde 2007 Geschäftsführer der Firma. Ein Jahr später er musste eine seiner härtesten Prüfungen bestehen. Es war im November 2008, gerade war in den USA die Investmentbank Bank Lehman Brothers bankrott gegangen. Die dadurch ausgelösten Schockwellen breiteten sich schnell auf der ganzen Welt aus und erreichten in kürzester Zeit auch das Industriegebiet in Bergisch-Gladbach. "Im Oktober lief das Geschäft noch hervorragend", sagt Busen. "Der November war dann eine Katastrophe." 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

31 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Stimmgabel

"Deutschland wirkt in all dem Chaos wie eine Insel der Glückseligen. Die Wirtschaft wächst, es sind so wenige Menschen arbeitslos wie seit 20 Jahren nicht mehr, die Exportindustrie erwartet ein neues Rekordjahr. Auch wenn einige Frühindikatoren wie der Ifo-Index seit einiger Zeit sinken: Noch ist die Stimmung in deutschen Unternehmen hervorragend."

Seltsam, dass wir dann Mindestlöhne definieren müssen und die Verhandlungen beim Lohnzuwachs schon daran scheitern, dass die Arbeitnehmer gern die Inflation ausgeglichen hätten.

Ich glaube auch der ZEIT gerne, dass es Mittelständler gibt, die dem Verfall trotzen, doch vergessen wir beim Fokus auf die Ausnahmen nicht die Regel.

Ein sehr aufschlussreicher Artikel!

Mal ein sehr anschaulicher, ehrlicher und aufschlussreicher Artikel!!

Er illustriert:

1. eine hochspezialisierte Wirtschaft
2. Technik ist entscheidend
3. Rohstoffe sind kostbar
4. Ohne Ingenieure geht nichts in diesem Land, und das weiß diese Berufsgruppe nur zu gut
5. Globalisierung zwingt zu sogenannten Hausaufgaben und dieser Euphemismus heißt nichts anderes: effektivisierung der Arbeitsprozesse und die Entlassung von Mitarbeitern
6. die mittelständischen Betriebe sind das Rückrad der deutschen Wirtschaft, und ob nun die Produkte nach Südeuropa oder China exportiert werden, alles Gleichgültig: denn solange die Menschheit an den technischen Fortschritt glaubt und nicht in die Steinzeit zurück will, solange dieser Fortschritt einigermaßen ökologisch verträglich gemacht wird, solange die Erde noch ausreichend Rohstoffe hergibt, wird es Ingenieure und Firmen geben, die Schräubchen; Listen, Motoren herstellen um irgendeinen Menschen auf dem Globus das Leben zu erleichtern. Ganz unabhängig von Euro, Klimawandel, Armut etc.