Die Arbeitslosenzahl in Deutschland ist im Oktober leicht gesunken, aber erstmals seit zweieinhalb Jahren im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) mitteilte, waren in diesem Monat 2,753 Millionen Arbeitslose registriert. Das seien 35.000 weniger als im September, aber 16.000 mehr als im Oktober vorigen Jahres.

Einen Anstieg im Vorjahresvergleich hatte es zuletzt im Februar 2010 gegeben. Die Zunahme hatte sich in den vergangenen Monaten bereits angedeutet, weil die Vorjahresabstände von Monat zu Monat kleiner geworden waren.

"Die schwächere konjunkturelle Entwicklung macht sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar", sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise bei der Bekanntgabe der Zahlen. "Insgesamt zeigt sich der Arbeitsmarkt aber robust und in einer guten Verfassung."

Die für Oktober übliche Herbstbelebung fiel schwächer aus als in den Vorjahren. Saisonbereinigt stieg die Arbeitslosenzahl daher im Monatsvergleich um 20.000 Erwerbslose. Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl stieg im Westen Deutschlands um 16.000, im Osten um 4.000. Volkswirte hatten eine Zunahme um insgesamt 10.000 erwartet. Die Arbeitslosenquote bleibt bei 6,5 Prozent.