Euro-ZoneElf EU-Staaten wollen Finanzmarktsteuer einführen

Deutschlands und Frankreichs Druck hatte Erfolg: Elf EU-Länder erklären sich bereit, gemeinsam eine Steuer auf Finanzgeschäfte einzuführen. Eine Hürde gibt es aber noch. von afp, dpa und dapd

Abstimmung: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht auf dem Finanzministertreffen in Luxemburg mit seinem britischen Kollegen George Osborne (Mitte) Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici (links).

Abstimmung: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht auf dem Finanzministertreffen in Luxemburg mit seinem britischen Kollegen George Osborne (Mitte) Frankreichs Finanzminister Pierre Moscovici (links).  |  © John Thys/AFP/GettyImages

Die Einführung einer Finanztransaktionssteuer in der Euro-Zone ist einen Schritt weitergekommen: Elf EU-Länder wollen gemeinsam eine solche Steuer auf Finanzmarktgeschäfte einführen. Das sagte EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta nach Beratungen der EU-Finanzminister in Luxemburg .

Die elf Länder wollen die Abgabe auf Bank- und Börsengeschäfte im Rahmen der sogenannten verstärkten Zusammenarbeit einführen. Dafür sind mindestens neun EU-Länder nötig sowie die Zustimmung der übrigen Mitgliedsstaaten, auch wenn die sich nicht beteiligen. EU-Diplomaten zufolge haben neben Deutschland und Frankreich auch Belgien , Österreich , Portugal , Slowenien , Griechenland , Italien , Spanien , Slowakei und Estland ihre Teilnahme zugesagt.

Anzeige

Besonders Deutschland und Frankreich hatten für eine Einführung durch einige wenige EU-Länder geworben, da das Vorhaben auf EU-Ebene gescheitert war.

Milliarden-Einnahmen in Aussicht

Eine Abgabe auf Finanzgeschäfte soll die Bankenbranche nicht nur an den Kosten des Kampfes gegen die Schuldenkrise beteiligen, sondern auch Methoden wie den Hochfrequenzhandel bremsen, in dem Kritiker einen wichtigen Grund für Börsenturbulenzen sehen.

Die EU-Kommission hatte im vergangenen Jahr eine Steuer von 0,1 Prozent auf den Handel mit Aktien und Anleihen und eine Steuer von 0,01 Prozent auf Termingeschäfte vorgeschlagen. Die möglichen Einnahmen schätzte sie auf rund 57 Milliarden jährlich – allerdings nur, wenn alle 27 EU-Mitgliedsstaaten die Steuer einführen würden.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Link entfernt. Bitte beachten Sie, dass wir auf diese Seite nicht verlinken möchten. Danke, die Redaktion/kvk

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Hehehe und das in unserem Magazin für die Jünger der Finanzindustrie, der ZEIT-Online.

    Wir verstehen was Sie meinen, würden uns jedoch freuen wenn Sie mit Ihren Kommentaren konstruktiv zum konkreten Artikelthema beitragen. Danke. Die Redaktion/kvk

    Entfernt. Bei Fragen zur Moderation wenden Sie sich gerne an community@zeit.de. Danke, die Redaktion/jp

  2. Bei ca. 1% Aktienbesitzer könnte man auf den Aktienhandel auch Mehrwehrtsteuer erheben und diese dann auf 10% senken.
    Das würde zu günstigeren Produkten führen und die lahmende Binnemarktnachfrage ankurbeln, sowie 57000 Milliarden an Abgaben von den produzierenden (ehrlich arbeitenden) Gewerben zu den Banken Verlagern.

  3. Entfernt. Nutzen Sie den Kommentarbereich bitte, um sich sachlich über den konkreten Artikelinhalt auszutauschen. Danke. Die Redaktion/kvk

  4. Hehehe und das in unserem Magazin für die Jünger der Finanzindustrie, der ZEIT-Online.

  5. 5. @Red:

    Wir verstehen was Sie meinen, würden uns jedoch freuen wenn Sie mit Ihren Kommentaren konstruktiv zum konkreten Artikelthema beitragen. Danke. Die Redaktion/kvk

  6. 6. [...]

    Entfernt. Tragen Sie zum Thema bei. Die Redaktion/mak

    • TDU
    • 09. Oktober 2012 13:49 Uhr

    "Milliarden-Einnahmen in Aussicht".

    Ich weiss nicht, woraus sich da ein Ehrgeiz entwickeln könnte, den Handel zu bremsen. Bei den Strompreisen kann man das auch nicht feststellen.

    Und die Prioriät des Geldes vor dem opertativen Geschäft, also dem Shareholder Value nebst den lukrativen Fusionen, Diversifikationen nebst Stellenabbau als Garant für Kurssteigerungen ist doch damit auch nicht gemindert.

    • tchonk
    • 09. Oktober 2012 14:07 Uhr

    Ich hoffe, dass das tatsächlich umgesetzt wird. Ist wohl das Mindeste nach dem was dieser Sektor angerichtet hat und wahrscheinlich auch in Zukunft anrichten wird.
    (Was nicht heißt, dass die Politik nicht auch ihre Schuldenmacherei und damit ihre Abhängigkeit von diesem Sektor endlich begrenzen muss.)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Mike M.
    • 18. Oktober 2012 13:27 Uhr

    Wenn London nicht mitmacht, dann bedeutet die Steuer eigentlich nur Arbeitsplatzverluste in Frankfurt.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa, dapd
  • Schlagworte EU-Kommission | Aktie | Anleihe | Estland | Euro-Zone | Frankreich
Service