Amerika erlebt eine Wirtschaftskrise, nicht aber North Dakota. Seit die Technik es ermöglicht, die Ölreserven des Landes zu heben, geht es im Bundesstaat im Norden der USA bergauf. Tausende kommen auf der Suche nach Arbeit. Dabei war North Dakota früher als Ölstaat kaum von Bedeutung. In den vergangenen drei Jahren aber hat es sich zu einer der wichtigsten Förderregionen in den USA gewandelt, noch vor Kalifornien und Alaska. Nur in Texas und im Golf von Mexiko wird noch mehr Öl aus der Erde gepumpt.