Wirbelsturm SandyBig Oil nimmt Amerika in Geiselhaft

Die Ölkonzerne verschleiern den Klimawandel. Sie haben längst das Sagen in Washington. Das hat gefährliche Folgen, wie Wirbelsturm Sandy zeigt. von Mark Hertsgaard

Der Strand von Long Beach, New York, nach dem Hurrikan Sandy

Der Strand von Long Beach, New York, nach dem Hurrikan Sandy  |  © Andrew Burton/Getty Images

Noch nie hat ein Hurrikan einen so treffenden Namen getragen wie der Wirbelsturm, der jüngst New York und die Ostküste heimgesucht hat : Sandy. Sandy ist die Abkürzung von Kassandra, der griechischen Sagen-Figur. Die Götter gaben Kassandra seherische Fähigkeiten. Doch diese Gabe war ein Fluch. Kassandras Vorhersagen wurden regelmäßig ignoriert. Genau das ist das Wesen der Tragödie: Man weiß, dass bestimmte Handlungen zu einer Katastrophe führen – und macht sie trotzdem.

Eben das passiert zurzeit in den USA . Seit mehr als zwanzig Jahren warnen Wissenschaftler davor, dass der Klimawandel immer öfter zu extremen Wetterereignissen führen wird . In diesem Jahr erlebten die USA den heißesten Sommer überhaupt und die schlimmste Dürre seit fünfzig Jahren. Mega-Stürme wie Sandy werden noch häufiger die Ostküste heimsuchen.

Anzeige

Doch die Warnungen der Wissenschaftler werden ignoriert – zumindest in Washington . Selbst nach der Verwüstung von New York ist unklar, ob Amerika jetzt endlich aufwacht und ernsthaft etwas unternimmt.

Mark Hertsgaard
Mark Hertsgaard

lebt in San Francisco, USA. Der Journalist und Buchautor arbeitet unter anderem für The Nation, Vanity Fair und The New Yorker.

Es gibt erste Hoffnungsschimmer: Den Anstieg des Meeresspiegels zu mindern, würde doch ganz sinnvoll klingen, wenn man sich die Folgen von Sandy anschauen würde, sagte am Dienstag Ex-Präsident Bill Clinton . Er ist damit das erste politische Schwergewicht, das explizit eine Verbindung zwischen Sandy und Klimawandel zieht.

Auch New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo redete Präsident Obama ins Gewissen. "Jedes zweite Jahr haben wir inzwischen eine Jahrhundertflut", sagte er nach dem Wirbelsturm, "jeder der glaubt, die Wettermodelle ändern sich gerade nicht dramatisch, verleugnet die Realität."

Obama dagegen schweigt. Ebenso sein Herausforderer Mitt Romney . Zum ersten Mal seit 1984 spielt das Thema Klimawandel keine Rolle während der TV-Duelle der Kandidaten. Und was sagt Obama in einem MTV-Interview, als er darauf angesprochen wird? Ja, das hätte ihn auch "überrascht" – so, als ob er nichts dafür könnte. Er ist ja nur Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika . Interessanterweise fand er aber genug Zeit, über rekordverdächtige Ölfördermengen und neue Pipelines zu reden.

Leserkommentare
    • tom310
    • 01. November 2012 7:26 Uhr

    Thematisiert Obama den Klimawandel, motiviert das seine Gegner. Thematisiert Romney den Klimawandel, laufen ihm die Wähler weg.
    Von Obama wissen wir, dass er hier durchaus eine vernünftige Einstellung hat. Und wenn Romney es nicht anspricht, ist das ein gutes Zeichen: Würde er den Klimawandel leugnen, würde er dieses Thema ganz oben auf der Agenda haben und seine Wähler würden hurra schreien.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Worüber sorgen wir uns eigentlich? Um die Zukunft? Das haben die Menschen schon immer getan. Fragen wir uns, ob wir etwas falsch gemacht haben, was wir jetzt besser machen können? Die Evolution regelt das schon alles! Als nächstes geht uns das Öl aus, dann brauchen wir uns um CO2-Bilanzen keine Sorgen mehr zu machen.
    Alles ganz einfach...

    Romney hat den Klimawandel ja schon angezweifelt, zum Leugnen ist es da ein kleiner Schritt. Er sagte, es müsse wissenschaftlich noch mehr untersucht werden, was ja ausser Frage steht. Aber bei ihm klang es nach einem "Weitermachen bis es 300 prozentig bewiesen ist", so hat sich die Zigarettenindustrie anfangs auch gewehrt.

  1. ..das Sie offensichtlich den Zusammenhang von "big oil",Klimawandel und extremen Wetterereignissen ignorieren.
    Und da gehört noch mehr dazu:

    "The Crisis of Civilization is a remix documentary feature film investigating how global crises like ecological disaster, financial meltdown, dwindling oil reserves, terrorism and food shortages are converging symptoms of a single, failed global system."
    http://crisisofcivilizati...

    Antwort auf
  2. "Also Klimawandel, ja, den gibt es. Menschengemacht? nein, glaube ich nicht."

    Glauben ersetzt keine Wissenschaft.

    Antwort auf
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • ST_T
    • 01. November 2012 10:12 Uhr

    Wissenschaft ist IMMER Glaube. Wenn ich nicht an eine bestimmte Sache glaube dann würde ich keine Forschung in dieser Richtung betreiben.
    Und was auch die Herren in der sogenannten "Klimawissenschaft" produzieren spottet oftmals jeglicher Beschreibung.
    Die letzte Peinlichkeit war die Voraussage des Schmelzens der Himalaya-Gletscher.

    http://www.spiegel.de/wis...

    Aber es ist nur bezeichnend für die euro-religiöse Klimadebatte, dass man wieder einen monokausalen Zusammenhang sieht zwischen Naturkatastrophe und Klimawandel.

  3. "... sind niedriger als die Kosten der Umstellung auf Nachhaltigkeit". So lautet ein offizielles Statement der US-Regierung.

    Also, aufräumen und die Rechnung bezahlen. Geld müsste ja mehr als genug vorhanden sein. Und am Wochenende Romney wählen.

  4. Climate Change Security Report Delayed Due To Hurricane Sandy :
    http://www.huffingtonpost...

    • rsi99
    • 01. November 2012 7:52 Uhr

    Ich denke gar nicht mal, dass die Ölkonzerne die Schuld trifft, sondern vielmehr deren Hintermänner. Hinter den Ölkonzernen stecken eine Vielzahl von privaten Geldgebern, die das Geschäft steuern und die wahren Nutzniesser des Öls sind. Sind finden tagtäglich an den Tankstellen und in geheizten Wohnräumen. Die nehmen solche Stürme bewusst in Kauf, nur um in Schutze der Technik und Gebäuden die Dinge im Fernsehen betrachten zu können. Anstatt - wie vor Jahrhunderten - solche Unwetter live zu erleben und - wie in vielen anderen Ländern heute noch üblich - dabei reihenweise umzukommen.
    Es ist immer wichtig, die Hintermänner ausfindig zu machen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Es ist immer wichtig, die Hintermänner ausfindig zu machen."
    Ihr Kommentar hat zum Zeitpunkt dieser Antwort zwei Empfehlungen bekommen.
    Es hätten zwanzig sein müssen.
    Aber was erwarten Sie, wenn sie uns Hintermännern unseren Lieblingssport versauen, DIE ANDEREN / REICHEN / POLITIKER / LOBBYISTEN / BANKER / GROßKONZENRE für das Böse in der Welt verantwortlich zu machen und sich lustig das Maul zu zerreißen?

    Geld regiert die Welt, liebe Mitforisten. Und zwar UNSER Geld, das WIR ausgeben. Jeden Tag auf's Neue können WIR richtige und falsche Entscheidungen treffen, und WIR treffen sie mit UNSEREM Geldbeutel.
    Face it.

  5. Wahrscheinlich fängt die Industrie erst an zu reagieren, wenn Risiken nicht mehr versicherbar werden.
    Könnte man meinen!
    Aber vermutlich wird man die immer höher werdenden Risikoversicherungen auf den Verbraucher abwälzen
    oder die Risiken erst gar nicht versichern, wie bei der Atomkraft!
    Oder die Industrie zieht sich in gesichertes Gelände zurück und schickt die Menschen an die Peripherie.
    Und nach uns die Sindflut...
    Wichtig ist, dass die Wirtschaft brummt!
    Nur für wen?

    • meander
    • 01. November 2012 8:12 Uhr

    Es scheint doch noch eine gewisse Zahl von Ignoranten zu geben, die die Klimabeeinflussung durch den Menschen leugnen. Darunter leiden müssen ja letzlich nicht sie selbst (glauben sie), sondern Menschen in fernen Ländern und unsere Nachkommen, falls wir Menschen nicht die Dinosaurier des irdischen Mittelalters darstellen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Beschwichtigungsmythen und schiere Wissenschaftsverweigerung halten sich hartnäckig.

    Anbei das Übliche: http://www.skepticalscien... http://www.exxonsecrets.o...

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service