EnergiesparenSchwarz-Gelb streicht Steuerbonus für Altbausanierung

Laut Medienberichten ist die steuerliche Förderung der Gebäudesanierung vom Tisch. Von der neuen Lösung werden nur wenige Immobilienbesitzer profitieren. von dpa und dapd

Wegen Sanierung eingerüstet: Ein Altbau in Frankfurt am Main

Wegen Sanierung eingerüstet: Ein Altbau in Frankfurt am Main  |  © Arne Dedert/dpa

Die Bundesregierung ändert ihre Pläne zur Förderung der energetischen Gebäudesanierung . Wie die Financial Times Deutschland (FTD) unter Berufung auf Regierungskreise berichtet, sollen Hausbesitzer statt eines Steuerbonus nur einen Zuschuss erhalten. Ab 2014 sollen demnach acht Jahre lang jeweils 300 Millionen Euro bereitgestellt werden.

Grund für die Änderung ist der anhaltende Widerstand der Bundesländer , die die Steuerausfälle nicht hinnehmen wollten und sich mit dem Bund seit mehr als einem Jahr nicht auf einen Ausgleich einigen konnten. Den Zuschuss zahlt nun allein der Bund, der das Geld dafür durch Umschichtungen im Haushalt frei machen will.

Anzeige

Dafür sollen nach Informationen der Zeitung Mittel aus dem Energie- und Klimafonds (EKF) bereitgestellt werden. Diese würden frei, weil im Gegenzug die sogenannte Strompreiskompensation für energieintensive Unternehmen ab 2014 aus dem allgemeinen Bundeshaushalt finanziert werden soll. Dies sei im Grundsatz beschlossen, hieß es weiter. Die Details müssten aber noch festgelegt werden, insbesondere das Umweltministerium sehe noch Verhandlungsbedarf.

Gros der Hausbesitzer bliebe außen vor

Ursprünglich wollte Schwarz-Gelb die Sanierung von Häusern mit Steuervergünstigungen im Umfang von 1,5 Milliarden Euro fördern. Hausbesitzer sollten rund 20 Prozent ihrer Sanierungskosten von der Steuer abziehen könnten. Damit wollten CDU und FDP auch die Besitzer kleinerer Immobilien ansprechen.

Mit dem neuen Fördermodell dürfte diese Klientel allerdings kaum erreicht werden. Dies liegt vor allem am geringeren Umfang der Subvention, die sich in Zukunft noch verkleinern dürfte. Der EKF speist sich vor allem aus dem Verkauf von CO2-Rechten, deren Preise jedoch schon länger recht niedrig sind. Die Einnahmen hieraus und damit die Mittel zur Förderung der Sanierung dürften sich also noch weiter verringern.

Betroffen von diesem Verschiebebahnhof ist nicht zuletzt auch der Markt für Energieberater. "Es ist wichtig, auch die Kleinvermieter zu erreichen", sagte Christian Noll von der Effizienzlobby Deneff der FTD . Seine Branche erwarte nun eine zielgenaue Ausgestaltung des neuen Zuschussprogramms.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ...die die Armen gleich doppelt zahlen: Mit ihren Steuern und mit Mondmieten für Luxussanierungen.

  2. ...jeder kann Fahrrad fahren und braucht nicht im Winter die Fenster offenlassen, um Energie zu sparen.

    Konkret: Selbst wenn die Großförderung gestrichen wird, bei den Altbauten kann der Handwerker, der Dichtungsgummis an die Fenster anbringt, vom Vermieter bei der V+V-Erklärung abgezogen werden, vom Mieter im Rahmen der Steuerbegünstigung "Haushaltsnahe Dienstleistung", also auch hier kein großer Unterschied zwischen arm und reich.

    P.S. dass die Sanierung nicht zu Mondmieten führt und solche Aussagen "Unsinn" sind, steht schon oben im Link auf einen Artikel bei zeit.de unter "Wohnkosten".

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ..unsaniert und in Schlechtlage: Das ist das Preisniveau in deutschen Großstädten, mit Luxus(alt-)bausanierungen leicht das Doppelte, die Ahnungslosigkeit also eher auf Ihrer Seite.

    • Fornot
    • 24. Oktober 2012 9:41 Uhr

    Machen Sie es sich nicht etwas zu einfach ?
    Wer, um seine Miete überhaupt noch bezahlen zu können, dreißig Kilometer weg vom Arbeitsplatz in einer ländlichen Gegend wohnt, kann nicht einfach auf's Fahrrad umsteigen. Es dürfte wohl auch eine Unterstellung sein, die Leute würden im Winter ständig die Fenster geöffnet lassen; früher wurde das als "Klimatisierungsmethode der Beamten für überheizte Büros bezeichnet".

    • GDH
    • 24. Oktober 2012 13:57 Uhr

    >>bei den Altbauten kann der Handwerker, der Dichtungsgummis an die Fenster anbringt, vom Vermieter bei der V+V-Erklärung abgezogen werden, vom Mieter im Rahmen der Steuerbegünstigung "Haushaltsnahe Dienstleistung", also auch hier kein großer Unterschied zwischen arm und reich.<<

    Natürlich ergibt das einen Unterschied. Genau das ist das Problem bei Förderungen über steuerliche Anrechenbarkeit:
    Es bekommt nur einen Zuschuss, wer Steuern zahlt. Das heist, dass Leute mit sehr kleinem Einkommen alles selbst zahlen müssen, während Leute mit, die viele Steuern zahlen, da was wiederkriegen.

    Das ist wie mit dem steuerfreien Spenden:
    Wer als Geringverdiener 10 Euro spendet, hat netto 10 Euro weniger in der Tasche. Wer als Gutverdiener (angenommener Grenzsteuersatz ca. 40%) 10 Euro spendet, hat netto nur ca. 6 Euro weniger in der Tasche.

    Wenn Sie meinten, dass es für Mieter, Vermieter und Eigenheimbewohner ungefähr auf's gleiche rauskommt, mögen Sie Recht haben.

  3. ..unsaniert und in Schlechtlage: Das ist das Preisniveau in deutschen Großstädten, mit Luxus(alt-)bausanierungen leicht das Doppelte, die Ahnungslosigkeit also eher auf Ihrer Seite.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...selbst in Bestlagen hängt die Miete regelmäßig an der Größe der Wohnung, sowohl bei Neuvermietungen, als auch beim Bestand, laut Mietspiegel, so verhanden.

    Klar wirds teuer, wenn man nur ein Zimmer mietet, mit Aussicht, Balkon, und Fahrstuhl.

    Aber je kleiner die Wohnung, umso vernachlässigbarer die Energiekosten.

    Die jeweilige individuelle Erfahrung gebiert individuelle
    Ahnungen!
    Nennen Sie bitte die "Großstädte" mit Mieten " 10,--€ kalt,
    unsaniert in Schlechtlage.."! Die zählen Sie nicht mit einer Hand auf. Es gibt dagegen vielmehr auch viele,viele "Großstädte" mit Mieten von "4,75 €/m² saniert und in mittlerer Lage".
    Vielleicht sollte man mal flexibel sein und umziehen!

    • Fornot
    • 24. Oktober 2012 9:41 Uhr

    Machen Sie es sich nicht etwas zu einfach ?
    Wer, um seine Miete überhaupt noch bezahlen zu können, dreißig Kilometer weg vom Arbeitsplatz in einer ländlichen Gegend wohnt, kann nicht einfach auf's Fahrrad umsteigen. Es dürfte wohl auch eine Unterstellung sein, die Leute würden im Winter ständig die Fenster geöffnet lassen; früher wurde das als "Klimatisierungsmethode der Beamten für überheizte Büros bezeichnet".

    Eine Leserempfehlung
  4. ...selbst in Bestlagen hängt die Miete regelmäßig an der Größe der Wohnung, sowohl bei Neuvermietungen, als auch beim Bestand, laut Mietspiegel, so verhanden.

    Klar wirds teuer, wenn man nur ein Zimmer mietet, mit Aussicht, Balkon, und Fahrstuhl.

    Aber je kleiner die Wohnung, umso vernachlässigbarer die Energiekosten.

  5. ...aber eben auch seriöse Statistiken.

    So beträgt die durchschnittliche Miete in Berlin 9,11, in München 13,35 €/qm bei Neuvermietung, Baujahr 2000, gute Ausstattung, 60-80 qm, vgl.

    http://de.statista.com/st...

    Und nur solche Werte sind diskussionswürdig, nicht schlechte Einzelfallerfahrungen frustrierter Mitbürger.

    Eine Leserempfehlung
  6. er erleidet doch dadurch einen doppelten Nachteil, erstens gibt er Geld an die Sanierer, zweitens verliert er Steuereinnahmen durch die nicht verbrauchte Energie.
    ein Schelm, der Böses dabei denkt.

  7. zu dem nun geplanten Zuschuss ist null.
    Es ist so nicht ansatzweise nachvollziehbar, wie die Aussagen des Artikels (dürfte, dürfte, dürfte) zustandekommen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, dapd, kg
  • Schlagworte Bundesregierung | CDU | FDP | Bundeshaushalt | Euro | Haushalt
Service