Führungskräfte"Auch Schweine müssen effektiv führen"

Der Business-Coach Malcolm Schauf hilft Managern bei der Persönlichkeitsanalyse. Im Interview verrät er, welcher Führungsstil für welche Persönlichkeit typisch ist. von Kristin Schmidt

Frage: Herr Schauf, heutzutage soll ein Manager im Team arbeiten können, ein Organisationstalent sein und am besten noch vor Kreativität sprühen. Zeichnet das Ihrer Meinung nach einen guten Manager aus?

Malcolm Schauf: Nein, auch wenn es gewünscht ist – so eine eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht bei Führungspersönlichkeiten. Ich kann aus einem Kreativen keinen Top-Projektmanager machen. Manager sollten ihre Stärken ausbauen und nicht zu viel Zeit darauf verwenden, ihre Schwächen auszugleichen. Das wird in Unternehmen häufig falsch gemacht.

Frage: Sie arbeiten mit einem Verfahren, das Abhilfe schaffen soll. Wie funktioniert das?

Schauf: Es basiert vor allem auf einem Modell, das der amerikanische Psychologe David Keirsey entwickelt hat. Er unterscheidet grundsätzlich vier Managertypen : den Beschützer, den Künstler, den Rationalisten und den Idealisten. Jeder weiß nach dem Test, welchem Typ er am ehesten entspricht, welche Aufgaben ihm liegen und welche eher nicht.

Frage: Zum Beispiel?

Schauf: Prozessplanung etwa ist eher was für Rationalisten, Künstlern liegt das weniger. Die wollen sich nicht hinsetzen und eine Woche lang ein Projekt planen.

Frage: Ach …

Schauf: Klingt vielleicht banal. Aber ich höre einfach sehr oft: Oh ja, das hasse ich auch. Aber ich muss es immer machen.

Malcom Schauf

Malcom Schauf ist Management-Trainer und Unternehmensberater.

Frage: Welchen Ausweg empfehlen Sie?

Schauf: Auch wenn es im Unternehmen erwünscht ist super zu planen, gibt es trotzdem Leute, denen das nicht liegt. Wenn jemand größtenteils Dinge erledigen muss, die ihm nicht liegen oder keinen Spaß machen, ist es der falsche Job. Eigentlich muss jeder erst gucken, welcher Typ er ist und dann, welcher Job zu ihm passt. Ein Künstler ist einfach nicht der Typ, der im Außendienst die Akquise macht. Er sollte mit seinem kreativen Potential lieber Projektideen entwickeln.

Frage: Dass jeder den ganzen Tag nur das macht, wozu er hundertprozentig Lust hat, ist doch illusorisch.

Anzeige

Schauf: Richtig, irgendwann kommt in jedem Job der Punkt, wo man sich über sein Naturell hinwegsetzen muss. Ich hatte mal jemandem im Coaching, der hat gesagt: Ich hasse Menschen. Ich habe ihm geraten nicht authentisch zu sein und bei den Menschen den Anschein zu erwecken, dass er sich für sie interessiert – sonst hätte er kaum eine Chance auf eine Führungsposition gehabt. Auch wenn du ein Schwein bist, musst du effektiv führen können.

Management ist wie eine Ehe

Frage: Sich selbst finden oder sich verstellen – was denn nun?

Schauf: Es geht zum einen darum zu erkennen, wer man ist und zum anderen, zu wissen, was andere von einem erwarten. Das ist im Arbeitsalltag wie in einer Ehe : Viele Frauen sagen, sie hätten ihren Ehemann erzogen und oft stimmt das auch. Aber nach zwanzig Jahren Ehe merkt der Partner, dass er zu jemandem geworden ist, der er nie sein wollte und trennt sich von seiner Frau. Auf der anderen Seite sagt der Mann vielleicht nicht gerne "Ich liebe dich", aber er weiß, seine Frau hört es gerne. Dann wird er lernen, diese drei ominösen Worte über seine Lippen zu bringen. Das bedeutet nicht, dass er es auch sagen will. Aber er muss sich dafür nicht grundlegend verändern.

Frage: Die Konsequenz?

Schauf: Wer merkt, dass die Erwartungen der anderen Seite absolut nicht zu einem selbst passen, sollte sich eine andere Frau suchen. Oder, wenn es um die Arbeit geht, eben einen anderen Job.

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

    Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

    Service