DagongRating-Agenturen bekommen Konkurrenz aus China

Die chinesische Rating-Agentur Dagong will einen "vollkommen unabhängigen Rating-Dienstleister" aufbauen. Partner sind kleinere Agenturen aus Russland und den USA. von afp und

Mitarbeiter der chinesischen Rating-Agentur Dagong in Peking

Mitarbeiter der chinesischen Rating-Agentur Dagong in Peking  |  © Andy Wong/AP Photo/dapd

Die chinesische Rating-Agentur Dagong will den drei etablierten Anbietern Moody's, Standard & Poor's und Fitch Konkurrenz machen. Dagong kündigte an, mit Egan-Jones Ratings Co (EJR) aus den USA und RusRating JSC aus Russland einen "vollkommen unabhängigen Rating-Dienstleister" zu schaffen.

Das derzeitige System der internationalen Rating-Agenturen sei nicht in der Lage, "verantwortungsvoll und zuverlässig" Bewertungen vorzunehmen, hieß es in der Mitteilung der chinesischen Rating-Agentur, die Details am Mittwoch bekannt geben will.

Anzeige

Die drei Partner der neuen Rating-Agentur, die unter dem Namen Universal Credit Rating Group tätig werden solle, würden weder die Interessen eines Landes noch einer Gruppe vertreten, sondern "unparteiische Informationen über die Bewertung der internationalen Kapitalmärkte liefern", teilte Dagong mit.

DIE GROSSEN DREI: Standard & Poor’s

Standard & Poor’s Ratings Services

Hauptquartier: New York

Umsatz 2011: 1.767 Millionen Dollar (52 % USA, 48 % international)

Profit 2011: 719 Millionen Dollar

Zahl der Analysten Ende 2010: 1.345

Zahl aller Ratings Ende 2010: 1.190.500

Eigentümer: S&P Ratings Services zählt zum Finanzdienstleister S&P, der 3,1 Milliarden Dollar Umsatz erzielt und derzeit dem Verlagshaus McGraw-Hill gehört. Dieses steht vor der Aufspaltung – bald dürfte S&P allein an der Börse sein.

Wurzeln: Die Anfänge reichen bis ins Jahr 1860 zurück, 1941 entstand S&P durch die Fusion zweier Firmen. In den achtziger Jahren folgte die globale Expansion. In Europa arbeiten heute rund 500 Analysten – zumeist Europäer.

Moody’s

Moody’s Investors Service

Hauptquartier: New York

Umsatz 2011: 1.569 Millionen Dollar (56 % USA, 44 % international)

Profit 2011: 690 Millionen Dollar

Zahl der Analysten Ende 2010: 1.204

Zahl aller Ratings Ende 2010: 1.039.187

Eigentümer: MIS ist Kern der börsennotierten Moody’s Corporation, die 2,3 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet. Ihre Anteilseigner decken sich stark mit denen McGraw-Hills. Unter ihnen: Capital World, Vanguard, BlackRock.

Wurzeln: Moody’s gilt im Vergleich zu S&P als verschwiegener, zentralisierter und weniger zahlenfixiert. Die Geschichte der Firma beginnt 1909 in den USA. Derzeit führen Europäer die Teams zur Bewertung von Staaten und Banken.

Fitch

Fitch Ratings

Hauptquartier: New York/London

Umsatz 2011: 733 Millionen Dollar (39 % USA, 61 % international)

Profit 2011: 227 Millionen Dollar

Zahl der Analysten Ende 2010: 1.049

Zahl aller Ratings Ende 2010: 505.024

Eigentümer: Seit einem Teilverkauf im Februar gehören 50 Prozent dem familieneigenen US-Medienkonzern Hearst. Der Rest gehört Fimalac, einer börsennotierten französischen Holding, dominiert von Marc Ladreit de Lacharrière.

Wurzeln: 1992 erwarb der Franzose Ladreit de Lacharrière die britische Agentur IBCA. 1998 folgte der Zusammenschluss mit der US-Agentur Fitch, deren Anfänge bis 1913 zurück reichen. Fitch sieht sich in der Branche als Underdog.

Die US-Agentur EJR ist seit 2007 von der US-Bankenaufsicht SEC als "statistisches Benotungsinstitut auf nationaler Ebene" anerkannt. RusRating aus Moskau ist auf die Analyse des Bankensektors spezialisiert.

Die Rating-Agentur Dagong gibt es seit 1994. Ihr Präsident Guan Jianzhong versichert stets, dass sie unabhängig von der chinesischen Regierung agiere. Er selbst ist jedoch ein Berater der Führung in Peking .
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Wir werden in 10 Jahren sehen, wer glaubwürdiger ist.

    • IPJ
    • 23. Oktober 2012 20:01 Uhr

    Dagong? Warum nicht IGing, das große Orakelbuch der Weissagungen?

    Oder - Igittigitt, das große Buch der Abschreckungen?

    Nichts für ungut, war nur ein kleiner Scherz... :-)

    Gruß
    Janna

    • AZ
    • 23. Oktober 2012 23:25 Uhr

    Vollkommen unabhängig UND Konzern in China sein - beides ist derzeit nicht möglich. Und bis es mal soweit sein kann, muss wohl noch mindestens eine Riege chinesischer Führer abtreten.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, tis
  • Schlagworte China | Kapitalmarkt | SEC | Information | Präsident | Rating-Agenturen
Service