Schwarzgeld : Schäuble plant Steuerabkommen mit Singapur

Angeblich schieben deutsche Betrüger Schwarzgeld aus der Schweiz nach Singapur. Die Bundesregierung fordert deshalb ein neues Steuerabkommen mit der Finanzmetropole.
Das Bankenviertel in Singapur © Roslan Rahman/AFP/Getty Images

Die Bundesregierung will den Steuerbetrug mit einem neuen Abkommen mit Singapur eindämmen. Finanzminister Wolfgang Schäuble möchte am Sonntag kommender Woche in dem südostasiatischen Stadtstaat über ein neues Auskunftsabkommen verhandeln. Die Regierung wolle dadurch mehr Informationen über nach Singapur verschobenes deutsches Schwarzgeld erhalten, berichtet die Bild .

Hintergrund der Überlegung ist das Steuerabkommen mit der Schweiz . Nach früheren Medienberichten sollen Schweizer Banken deutschen Steuerbetrügern helfen, Vermögen noch vor Inkrafttreten des geplanten Steuerabkommens Anfang 2013 nach Fernost zu verschieben . Die Schweizer Großbank UBS wies diese Vorwürfe stets zurück.

Die Bundesregierung hat nach eigener Aussage bisher allerdings keine Hinweise auf ein solches Vorgehen. Gleichzeitig gibt es aber auch keine Informationen über die Höhe der in Singapur verwalteten Vermögen beziehungsweise Geldtransfers deutscher Steuerpflichtiger in die asiatische Finanzmetropole.

Singapur hat kein Interesse an Schwarzgeld

Zwar besteht bereits seit 2004 ein Abkommen mit Singapur, dass den gegenseitigen Auskunftsaustausch in Steuersachen regelt. Dieses Abkommen beschränkt sich aber auf Personen, die entweder in Deutschland oder Singapur ansässig sind.

Die Voraussetzungen für ein Abkommen mit Singapur werden in deutschen Regierungskreisen positiv eingeschätzt: Das Land verfolge eine "Weißgeld-Strategie", hieß es dort. Nach dieser Einschätzung hat der Staat kein Interesse daran, unversteuertes Schwarzgeld anzuziehen. Das entspricht der offiziellen Linie Singapurs. Im August hatte die dortige Finanzaufsicht erklärt, keine Zuflüsse von Schwarzgeld ins eigene Finanzsystem zu tolerieren.

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

5 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

chinesischen Bankern in Singapur darf man nicht trauen

Da bin ich sehr skeptisch, wenn behauptet wird: "Im August hatte die dortige Finanzaufsicht erklärt, keine Zuflüsse von Schwarzgeld ins eigene Finanzsystem zu tolerieren."
Das ist offensichtlich nur eine Zweckbehauptung. In Wirklichkeit kümmern sich die Banken in Singapur nicht um die Herkunft des eingezahlten Kapitals.
Insofern sehe ich den Besuch von Finanzminister Schäuble in Singapur als wenig erfolgversprechend an.
Die deutsche Regierung will durch ein Auskunftsabkommen mehr Informationen über nach Singapur verschobenes deutsches Schwarzgeld erhalten.
Die Ankündigung soll bei den deutschen Wählern den Eindruck erwecken, dass auch die CDU/CSU die Steuerhinterziehung durch Kapitalanlagen in der Schweiz und in Singapur bekämpfen will. Offenbar soll Steinbrück, der auf diesem Feld deutlich punkten kann, in die Defensive gedrängt werden. Ich vertraue in dieser Hinsicht Steinbrück erheblich mehr als Schäuble zu.

Bis sie schwarz werden mit ihrem Schwarzgeld...

...sollten wir Steuerkriminelle und Betrüger jagen, mit hohen Strafen und Entzug der Tatwerkzeuge, in diesem Fall des gesamten Kapitals, bestrafen, und dem Entzug jeglicher öffentlicher Ämter und den Zulassungen für Dienste höherer Art wie z.B. Approbationen, Anwalts-,Steuerberater-oder Banklizenzen - auf Lebenszeit.