American Airlines fliegt weiter rote Zahlen ein. © Getty Images

Wer in Amerika in ein Flugzeug steigen will, sollte neben seinem Ausweis unbedingt eine Kreditkarte dabei haben. Denn dann kann es für den Passagier, sollte er kein Vielflieger sein, nochmal richtig teuer werden: 25 Dollar kostet der erste aufgegebene Koffer, manche Airlines verlangen noch 50 Dollar fürs Handgepäck. 120 Dollar fallen schon mal für einen Sitz am Notausgang an. Filme, Snacks, Alkohol, Kopfhörer oder sogar das Kopfkissen halten die Stewardessen gerne bereit – für einen kleinen Aufpreis.

Das ist die neue Realität am Himmel der USA . Doch was Passagiere nervt, freut die Fluglinien: Unter anderem wegen der immer ausgeklügelteren Zusatzgebühren haben sie es geschafft, trotz zweier Rezessionen innerhalb eines Jahrzehnts noch immer Gewinne zu erfliegen.

In diesen Tagen legen die großen US-Airlines die Zahlen aus dem dritten Quartal vor – und die größten unter ihnen können nach Erwartungen von Analysten zufrieden darauf zurückblicken. Die Nachfrage in den traditionell starken Sommermonaten war konstant, außerdem gaben die Kerosinpreise wieder etwas nach.

Am heutigen Donnerstag legt der Billigflieger Southwest seine Zahlen vor, demnächst folgen die anderen Branchengrößen United Airlines und Delta Air Lines. Den Anfang hatte am Mittwoch bereits American Airlines gemacht. Die Fluglinie, seit Ende 2011 im geregelten Insolvenzverfahren, musste zwar Verluste melden: Das Minus verschlimmerte sich sogar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von unterm Strich 162 Millionen auf 238 Millionen Dollar. Doch Schuld daran sind nach Firmenangaben die hohen Kosten der Umstrukturierung in der Insolvenz. Ohne diese Belastungen wäre ein Gewinn von 110 Millionen Dollar herausgekommen.

Die gute Nachricht: Trotz zuletzt negativer Schlagzeilen über Verspätungen und umgekippte Sitzreihen hielten die Passagiere der Fluglinie die Treue. Im dritten Quartal waren die Flugzeuge so voll wie niemals zuvor. Folglich legte der in der Branche wichtige Umsatz pro Passagier und geflogener Meile um 4,3 Prozent zu – stärker als bei der Konkurrenz. Die Gesamterlöse stiegen leicht um ein Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar.

"Wir machen weiterhin Fortschritte bei unserer Restrukturierung", sagte American-Airlines-Chef Tom Horton. Mit scharfen Einschnitten will das Unternehmen den Neustart schaffen und trägt deshalb derzeit harte Konflikte mit der Pilotengewerkschaft Allied Pilots Association aus. Zudem sollen Tausende Stellen wegfallen und weitere Strecken gestrichen werden. Verhandelt wird parallel über eine Fusion mit US Airways . In den vergangenen Jahren waren bereits andere Fluglinien wie Delta, United und US Airways erfolgreich durch eine Insolvenz gegangen.