Sturmschäden : Sandy zeigt, wie marode Amerikas Infrastruktur ist

Kaputte Stromleitungen und einsturzgefährdete Dämme – Sturm Sandy zeigt: Die Infrastruktur in den USA ist komplett veraltet. Das wird nun zum Problem.
Überflutetes Stadtviertel von New York © Andrew Burton/Getty Images

Erst vor wenigen Wochen legte das World Economic Forum den Finger in die Wunde. In einem Report, der die Wettbewerbsfähigkeit von weltweit 144 Staaten untersuchte , landeten die USA nur auf Rang sieben. Hinter der Schweiz , den Niederlanden und Deutschland.

Ein Grund hierfür war die marode Infrastruktur. Seit Jahrzehnten investiert Amerika zu wenig in moderne Strom- und Telekommunikationsnetze. Betrachtet man nur die Qualität der Energieversorgung, schaffen es die USA sogar nur auf Rang 32 der Welt. Immer wieder bricht das Stromnetz zusammen, kommt es zum Blackout. Das alles geschieht nicht in einem Entwicklungsland, sondern in einer weltweit führenden Industrienation. Sogar Staaten wie Slowenien und Portugal haben ein besseres Stromnetz als die USA.

Das Weiße Haus gab zuletzt selbst in einem offiziellen Dokument zu, dass sich seit Ende des 19. Jahrhunderts, als der Erfinder Thomas Edison die Elektrifizierung voranbrachte, wenig im Land geändert habe. "Die USA waren einmal die Vorreiter der Moderne", sagt Eberhard Sandschneider von der Gesellschaft für Auswärtige Politik, "heute sind sie bei der Infrastruktur die Nachzügler." Das wird nun zum Problem, da der Sturm Sandy die USA heimsucht .

Stromkabel auf Holzmasten

Noch immer gibt es Stromunternehmen, die ohne Informationen in Echtzeit arbeiten. Im Falle eines Stromausfalls können sie noch nicht einmal sagen, welche Haushalte nicht mehr am Netz sind. Ein Großteil der Leitungen verläuft noch oberirdisch auf Holzmasten. Das alles macht die Energieversorgung besonders anfällig für Wirbelstürme wie Sandy. Stürzt ein Baum auf ein Kabel, gehen schnell in einem ganzen Viertel die Lichter aus. Auch deshalb sind derzeit mehr als sieben Millionen Menschen ohne Strom.

Das alles ist die Folge eines seit Jahren andauernden Trends: Der Neubau von Stromleitungen und Umspannwerken verläuft viel zu langsam. Während die Stromnachfrage im Land seit 1990 um 25 Prozent gestiegen ist, ging der Bau von Übertragungskapazitäten im gleichen Zeitraum um 30 Prozent zurück, teilte unlängst die Ingenieursvereinigung ASCE mit. Die fehlende Modernisierung rächt sich jetzt. 

Das Stromnetz ist nur eine Baustelle. Die Straße sind voller Schlaglöcher, die Häfen sind kaputt, die Kanalisationen marode, Der Investitionsbedarf für die gesamte Infrastruktur ist riesig. Die Flughäfen sind zu klein, immer wieder kommt es zu Verspätungen. Das kostet Zeit und Geld. Die Häfen platzen aus allen Nähten und können teilweise die nächstgrößere Generation von Containerschiffen nicht mehr abfertigen.

Jede vierte Brücke instabil

Kaum besser steht es um die Brücken. Nach ASCE-Angaben ist  jede vierte der 600.000 Brücke instabil oder funktionsunfähig . Als "alarmierend" bezeichnen die Ingenieure auch den Zustand der Staudämme. Rund 15.000 der insgesamt 85.000 Dämme bescheinigt ASCE ein hohes Gefährdungspotenzial.

Um die Infrastruktur zu modernisieren, wären gigantische Summen nötig. ASCE schätzt allein den Finanzierungsbedarf für das Stromnetz bis zum Jahr 2020 auf 107 Milliarden Dollar. "An Geld scheitert es allerdings nicht immer", schreiben die Fachleute. "Zu strenge Genehmigungsauflagen, Gerichtsverfahren und unklare Regulierungsvorgaben verhindern den Netzausbau." Über alle Bereiche hinweg – Wasserwege, Stromnetz, Flughäfen, Straßen, Versorgung – geht ASCE für die kommenden fünf Jahre von einem Investitionsvolumen von 2,2 Billionen US-Dollar aus.

Im Wahlkampf haben solche Summen bislang keine Rolle gespielt. "Mit Themen wie Infrastruktur können Kandidaten keinen Blumentopf gewinnen", sagt Sandschneider. Allerdings glaubt er auch, dass Sandy dafür sorgen könnte, dass das Thema im Wahlkampf größere Beachtung findet. "Wenn sich Obama als guter Krisenmanager beweist, kann das zu einem Wahlsieg beitragen."

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

104 Kommentare Seite 1 von 13 Kommentieren

Sekunde !

Stromausfall weil dickes Eis auf den Masten liegt ist eine Sache.
Das kann bei extremen Wintereinbrüchen wie 1978 mal vorkommen, ghenauso wie dass man noch uralte Strommsten irgendwo hat. (ThomasStahl)

Der Unterschied zwischen Deutschland und den USA ist, dass man eine Reparatur so vollzieht, dass man einen besseren Mast hinstellt und da wenn nötigh auch eine Heizungh dran schraubt, damit sich eben kein dickes Eis am Draht oder Mast mehr bildet.

In den USA wiurd einfach ein neuer Holzmast hingestellt und gut.

Bei den riesigen Überlandleitunghen nicht, aber bei den Nahversorgungsleitungen.

Mit Verlaub ...

Sie haben keinen Dunst ...
Nach 10 Jahren in den USA unter anderem in Staedten wie LA und Chicago kann ich de, Autor nur beipflichten. Allerdings uebersteigt die Summe die hier noetig ist um Amerika ins 21 Jahrhundert zu befoerden die hier genannte um ein Vielfaches. Davon bin ich ueberzeugt. Denn abgesehen von den genannten Baustellen, ist der Bedarf an Modernisierung im Verkehrsnetz, Gebaeudesanierungen, Kanal u. Wasserversorgung, und und und ... auf Jahrzehnte eine gigantische Aufgabe. Man kann ohne weiteres behaupten, dass die USA in dieser Hinsicht schon lange den Anschluss verpasst hat und auch in absehbarer Zeit nicht wesentlich aufholen wird. Dazu ist das Land naemlich viel zu hoch, geradezu gigantisch verschuldet ...

Europa - USA

wie wir ausgesehen hätten bei diesem Sturm ist spekulativ. Ich hoffe jedoch, etwas besser.

Länder müssen ihre Infrastruktur jedoch den lokalen Bedingungen anpassen. Und da Stürme in den USA ein häufiges Ereignis sind, ist eine Anpassung der Infrastruktur daran notwendiger, als ev. in Deutschland. Insofern macht es wenig Sinn Stromnetze in USA und Deutschland zu vergleichen.

Was zählt sind die Ausfallzeiten für Strom und anderes. Wenn die in den USA höher sein sollten als z.B. in Deutschland, sollte man in den USA etwas dafür tun, sie zu senken, auch wenn das teurer sein sollte als in einem Land. sonst hat man schnell einen Standortnachteil für beispielsweise Unternehmen.

Vergleich Kyrill und Sandy

#1.: "na mit dem gleichen Sturm hätte wir in Europa, egal wo, auch nicht besser ausgesehen."

Kyrill 2007 hatte annähernd die gleichen Windgeschwindigkeiten (120 km/h über Deutschland) wie Sandy (130 km/h bei Landgang). Sandy war ja ein Kategorie 1-Hurrikan, was einem schweren Orkan europäischer Prägung entspricht. Auch Kyrill hat 47 Menschen in Europa das Leben gekostet, der "Flurschaden" war aber bei weitem nicht so groß (Schadenssumme der Versicherungen 6 Mrd. Euro gegenüber geschätzten 20 Mrd. US$ für Sandy). Woran der Unterschied nun im Detail gelegen hat, wäre zu diskutieren.

Den im Vergleich guten Zustand der europäischen Infrastruktur

kann ich nur bestätigen. Lebe selbst seit über 10 Jahren in Australien und was ich hier in diesen Jahren an Stromausfällen erlebt habe... In meinem gesamten Leben vor der Ankunft hier (inkl. eine Kindheit in Polen) habe ich so viele Stromausfälle nicht erlebt. Alle paar Monate gibt es einen. Mal ist es ein Gewitter, umgefallene Bäume, ein Raser, der in den Strommast reinfuhr (weil alles überirdische Stromleitungen), mal ist es ein für die Kapazitäten der stromwerke zu hoher Stromverbrauch - die Australier sind sehr verschwenderisch in diesem Punkt und an heißen Tagen wird der Verbrauch noch höher als normal, da bricht das Netz zusammen oder die Stromwerke schalten den Strom ab in ausgewählten Stadtteilen (natürlich nie in den 'reichen' Vierteln, das kann man den dort wohnenden nicht antun). Ich erinnere mich an einen Weihnachtstag vor ein paar Jahren, wo es bei fast 40 grad stundenlang keinen Strom gab. Was da in den prall gefüllten Kühlschränken alles kaputt ging. Lebensmittelgeschäfte erleiden jedesmal verluste in Millionenhöhe.

Von Schlaglöchern, fehlenden öffentlichen Transportmitteln, dem Zustand des Gesundheitswesens und so mancher Bauwerke will ich gar nicht erst reden.

Man muss einfach mal raus aus Europa, um zu erkennen, wie hoch die Lebensqualität ist. Trotz aller Fehler und Unzulänglichkeiten.

Im Nachtwächterstaat wird es dunkel.

Wer einen Nachtwächter Staat wünscht und wählt, sollte sich halt nicht wundern, wenn die Lichter ausgehen. Eine gute Gelegenheit für die Anhänger der Tea-party mit Tee-Lichtern auszuhelfen.

Ernsthaft: Amerika und der neue Präsident müssen sich entscheiden, ob man mehr Dollar für Bildung, Gesundheit, Infrastruktur für ALLE Amerikaner ausgeben möchte, oder den Militärhaushalt weiter auf diesem hohen Niveau halten möchte.