Seit gestern sind in den Niederlanden wieder Europafreunde an der Macht – zumindest besagt das der Koalitionsvertrag der neuen Regierung unter Ministerpräsident Mark Rutte. Schon der Ausgang der niederländischen Parlamentswahlen im September sorgte in Brüssel für große Erleichterung. Ruttes rechtsliberale Partei VVD und die sozialdemokratische PvdA gewannen klar. Europakritische Parteien wie die des Rechtspopulisten Geert Wilders hingegen scheiterten. In Brüssel wurde das als klares Bekenntnis der Niederländer zu Europa gewertet.

Die Niederländer selbst jedoch sind wenig begeistert von ihrer neuen Regierung, vor allem seit sie den Koalitionsvertrag kennen, den Rutte und der Chef der Sozialdemokraten Diederik Samsom vor wenigen Tagen der Öffentlichkeit vorstellten. In dem Abkommen geht es vor allem um eines: ums Sparen.

Schon Mark Ruttes vorheriges Kabinett, mit dem er von 2010 bis zu den Neuwahlen regierte, verfolgte einen strikten Sparkurs. Die neue Regierung setzt ihn nun fort. Bis 2017 will sie den Haushalt um 16 Milliarden Euro entlasten. Mit einem Haushaltsdefizit von 4,2 Prozent (Juni 2012) und einer Gesamtverschuldung von 65,2 Prozent des Bruttoinlandproduktes bewegen sich die Niederlande zwar im europäischen Mittelfeld, aber dennoch verstößt das Land gegen die im Maastricht-Vertrag festgelegte Dreiprozentklausel und die Schuldenhöchstgrenze von sechzig Prozent. Das will Rutte ändern, wie übrigens auch schon die Regierung vor ihm. Bis 2013 soll das Haushaltsdefizit wieder auf unter drei Prozent sinken.

"Das beste aus zwei Welten"

Das staatliche Sozialsystem wird am härtesten durch die Sparmaßnahmen getroffen. Die Sozialdemokraten stimmten den Kürzungen zu – im Gegenzug mussten die Liberalen akzeptieren, dass Gutverdiener den größten Teil der Lasten tragen. Dieses Austauschprinzip ist der rote Faden, der sich durch den Koalitionsvertrag zieht. In ihm hätten sie "das beste aus zwei Welten" vereint, damit das Land "stärker aus der Krise kommen" könne, schreiben sie. Doch ganz so leicht, wie die Regierung glauben machen möchte, lässt sich ihr Sparkurs wohl nicht durchsetzen. Denn im Bestreben, den Staatshaushalt zu sanieren, schrecken die Koalitionspartner auch vor Tabuthemen nicht zurück.

Am meisten Aufsehen erregt die geplante Reform der Krankenversicherung. Sie soll sich in Zukunft nicht mehr durch Pauschalen, sondern durch einkommensabhängige Beiträge finanzieren. Medienberichten zufolge könne dadurch und durch weitere Einschnitte die Kaufkraft mancher Schichten um bis zu dreißig Prozent sinken. Die Regierung sagt, dass das nicht stimme. Ihr zufolge sind Geringverdiener nach den Reformen unterm Strich sogar besser dran, während Leute mit höheren Gehältern mit einem Verlust von lediglich vier Prozent rechnen müssen.

"Wenn es Europa gut geht, geht es uns gut"

Vor den Wahlen diskutierten die Niederländer viel über die Euro-Krise. Im Moment aber hat die Spar-Debatte Europa völlig aus der Öffentlichkeit verdrängt. Dabei versucht die Regierung, sich in ihrem Koalitionsabkommen deutlich Europa-freundlicher zu zeigen als ihre Vorgänger. "Wenn es Europa gut geht, geht es uns gut" schreibt sie, relativ bescheiden – im Jahr 2010 erklärten VVD und die Christdemokraten von der CDA noch: "Wir wollen ein ehrgeiziges, tonangebendes Land in Europa und in der Welt sein."

VVD und PvdA erklären sich solidarisch mit den Schuldnerländern, aber "nicht um jeden Preis". Sie sprechen sich für eine schrittweise Einführung der europäischen Bankenunion aus, für eine direkte Banken-Unterstützung aus dem Euro-Rettungsschirm ESM und eine europäische Garantie auf Spareinlagen. Der Europäische Auswärtige Dienst soll mehr Befugnisse bekommen. Zugleich erklärt Ruttes Kabinett, man sei nur so lange bereit, Not leidenden Ländern zu helfen, wie diese ernsthafte Anstrengungen unternehmen, ihre finanziellen Probleme zu lösen. Das eigene Sparpaket verschafft den Niederländern in diesem Punkt Glaubwürdigkeit.

Zuerst "im eigenen Land Klarschiff machen"

Bevor man sich aber wieder intensiver mit Europa beschäftige, müsse man "erst einmal im eigenen Land Klarschiff machen", sagt Danijela Piljic, eine Senior Ökonomin der niederländischen Rabobank. Sie erwartet, dass Europa erst auf lange Sicht wieder eine größere Rolle für die Niederländer spielen wird. Nachdem die alte Regierung die europaskeptische Stimmung im Land angefacht habe, sei es nun die Aufgabe der neuen Koalition, den Bürgern Europa wieder näher zu bringen.

"Der Pro-Europakurs der neuen Regierung ist allen klar", sagt Commerzbank-Experte Marco Wagner. "Auch wenn er gerade nicht im Mittelpunkt steht." Auch Wagner hält es für essenziell, dass die Kernländer Europas, zu denen die Niederlande zählen, ihre Finanzen in Ordnung brächten – als gutes Vorbild für andere Länder. Im neuen Koalitionsvertrag sieht er "ein wichtiges Bekenntnis" zur Europäischen Union. 

Vielen Niederländern ist die EU dennoch – trotz des Wahlergebnisses – nach wie vor suspekt. Je mehr Geld im Spiel ist, desto größer ihre Skepsis. Die frisch vereidigte Regierung steht wegen ihrer Sparpläne unter hohem Druck. Wie sie ihren Wählern ein solidarisches Europa schmackhaft machen will, ist unklar. Vorerst haben die beiden Parteivorsitzenden Rutte und Samsom alle Hände voll zu tun, die Niederländer von ihren Reformen zu überzeugen. Für Europa ist in der niederländischen Debatte deshalb derzeit wenig Platz.