Neue RegierungHolland empört sich über Milliarden-Sparpaket
Seite 2/2:

"Wenn es Europa gut geht, geht es uns gut"

Vor den Wahlen diskutierten die Niederländer viel über die Euro-Krise. Im Moment aber hat die Spar-Debatte Europa völlig aus der Öffentlichkeit verdrängt. Dabei versucht die Regierung, sich in ihrem Koalitionsabkommen deutlich Europa-freundlicher zu zeigen als ihre Vorgänger. "Wenn es Europa gut geht, geht es uns gut" schreibt sie, relativ bescheiden – im Jahr 2010 erklärten VVD und die Christdemokraten von der CDA noch: "Wir wollen ein ehrgeiziges, tonangebendes Land in Europa und in der Welt sein."

VVD und PvdA erklären sich solidarisch mit den Schuldnerländern, aber "nicht um jeden Preis". Sie sprechen sich für eine schrittweise Einführung der europäischen Bankenunion aus, für eine direkte Banken-Unterstützung aus dem Euro-Rettungsschirm ESM und eine europäische Garantie auf Spareinlagen. Der Europäische Auswärtige Dienst soll mehr Befugnisse bekommen. Zugleich erklärt Ruttes Kabinett, man sei nur so lange bereit, Not leidenden Ländern zu helfen, wie diese ernsthafte Anstrengungen unternehmen, ihre finanziellen Probleme zu lösen. Das eigene Sparpaket verschafft den Niederländern in diesem Punkt Glaubwürdigkeit.

Zuerst "im eigenen Land Klarschiff machen"

Bevor man sich aber wieder intensiver mit Europa beschäftige, müsse man "erst einmal im eigenen Land Klarschiff machen", sagt Danijela Piljic, eine Senior Ökonomin der niederländischen Rabobank. Sie erwartet, dass Europa erst auf lange Sicht wieder eine größere Rolle für die Niederländer spielen wird. Nachdem die alte Regierung die europaskeptische Stimmung im Land angefacht habe, sei es nun die Aufgabe der neuen Koalition, den Bürgern Europa wieder näher zu bringen.

"Der Pro-Europakurs der neuen Regierung ist allen klar", sagt Commerzbank-Experte Marco Wagner. "Auch wenn er gerade nicht im Mittelpunkt steht." Auch Wagner hält es für essenziell, dass die Kernländer Europas, zu denen die Niederlande zählen, ihre Finanzen in Ordnung brächten – als gutes Vorbild für andere Länder. Im neuen Koalitionsvertrag sieht er "ein wichtiges Bekenntnis" zur Europäischen Union. 

Vielen Niederländern ist die EU dennoch – trotz des Wahlergebnisses – nach wie vor suspekt. Je mehr Geld im Spiel ist, desto größer ihre Skepsis. Die frisch vereidigte Regierung steht wegen ihrer Sparpläne unter hohem Druck. Wie sie ihren Wählern ein solidarisches Europa schmackhaft machen will, ist unklar. Vorerst haben die beiden Parteivorsitzenden Rutte und Samsom alle Hände voll zu tun, die Niederländer von ihren Reformen zu überzeugen. Für Europa ist in der niederländischen Debatte deshalb derzeit wenig Platz.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. 1. [...]

    Entfernt. Bitte argumentieren Sie differenziert und verzichten Sie auf Polemik. Danke, die Redaktion/jp

  2. 2. [...]

    Entfernt. Wir freuen uns über Anregungen, bitten Sie aber, diese an unser dafür vorgesehenes Postfach community@zeit.de zu richten. Vielen Dank, die Redaktion/jp

    Eine Leserempfehlung
  3. Warum setzen die Regierungen in Europa nicht teilweise auf Komplementärwährungen als weiteres Instrument in der Krise, um sich bei den Schuldenschnitten wenigstens ein bisschen zu entlasten?

    Ich denke an Systeme wie zBsp Fureia Kippu (Japan) oder Saber (Brasilien).

    In Griechenland sind zum Teil komplementäre Währungen im Umlauf; ich las Anfang letzten Jahres von einer lokalen Währung in der Hafenstadt Piräus; seitdem immer wieder mal. Die Zahl der Regionen in Europa, in denen Menschen Regiogelder entwickeln und damit experimentieren, steigt, langsam aber stetig.

    Es ist nicht das gleiche wie eine Rückkehr zu nationalen Währungen, da diese hier eben spezifisch für einen bestimmten Bereich gedacht sind, zugeschnitten auf eine bestimmte Art von Gut/Leistung, die bei einem Sparpaket (in Euro) wegfallen würde.

    Die Idee scheint mir interessant und potentiell sehr hilfreich - nur liest man selten dazu, und als Instrument gegen die Krise scheint es auf hoher Ebene gar nicht in Betracht gezogen zu werden. Ich frage mich (ehrlich) warum - ist die Idee so schlecht, oder ist sie noch nicht zu höheren Politikerkreisen durchgedrungen, oder glaubt man, jetzt gerade (wenn nicht jetzt, wann sonst?) keine Zeit für sowas zu haben, oder,....?

    (Dazu muß man sich doch in der Zinskritikfrage nicht einig sein; hoffe ich. Die Idee Komplementärwährung sollte doch wert sein, ernsthafter betrachtet zu werden?)

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ähm, statt Schuldenschnitte im ersten Absatz ist natürlich Sparpaket gemeint.

    • genius1
    • 07. November 2012 9:33 Uhr

    von Steuerhinterziehung, und Vermeidung von Sozialversicherungsbeiträgen. Speziell nur für die reine Arbeitsleistung.

    Alles andere Benötigte, muss ja doch mit richtigem Geld bezahlt werden! Oder können sie mit Regionalgeld ihren Lottoschein, oder sonstige Dinge des täglichen Bedarfs bezahlen?

    Wundert mich so wie so, das das sogenannte Regionalgeld, von den Behörden noch nicht Verboten worden ist?

    Dann doch lieber gleich eine Vollgeldreform vom Staat!

  4. Ähm, statt Schuldenschnitte im ersten Absatz ist natürlich Sparpaket gemeint.

  5. "Die Niederländer selbst jedoch sind wenig begeistert von ihrer neuen Regierung"

    Jetzt haben die Niederländer 4 Jahre Zeit zum nachdenken.

    7 Leserempfehlungen
  6. "Am meisten Aufsehen erregt die geplante Reform der Krankenversicherung. Sie soll sich in Zukunft nicht mehr durch Pauschalen, sondern durch einkommensabhängige Beiträge finanzieren. "

    Ich lache mir den .... ab.

    ein weiterer Vorteil des föderalistischen und wettbewerbspolitischen Europas...

    Eine Leserempfehlung
    • NoG
    • 06. November 2012 21:01 Uhr

    "Sie sprechen sich für eine schrittweise Einführung der europäischen Bankenunion aus, für eine direkte Banken-Unterstützung aus dem Euro-Rettungsschirm ESM und eine europäische Garantie auf Spareinlagen."

    macht aus hollaendischer sicht natuerlich sinn, da dort gerade aus einer immobilienblase die luft entweichen muss und gemunkelt wird, das die hollaender wohl ziemlich "mutig" bei der fremdfinanzierung sind...inkl. merkwuerdiger staatlicher eingriffe.

    http://www.rottmeyer.de/o...
    http://www.querschuesse.d...

    4 Leserempfehlungen
    • hairy
    • 06. November 2012 21:28 Uhr

    undzwar ein Teil der Besserverdiener, die sich als vermutliche VVD-Wähler 'verraten' fühlen, weil sie bei der KK kräftig draufzahlen sollen. Es ist aber bisher unklar, welche Mehrbelastungen konkret es für diese Gruppe bedeutet. Man sollte zudem nicht vergessen: der Spitzensteuersatz wurde von 52% auf 48% gesenkt. Und die kürzliche Erhöhung der Mwst. trifft auch eher die Geringverdiener. Auch daher wären einkommensabhängige KK-Versicherungsbeiträge höchst wünschenswert.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Euro-Krise | Geert Wilders | Kaufkraft | Reform | Regierung | Spar-Debatte
Service