EnergieverbrauchAltmaier plant Kühlschrank-Gutscheine für Hartz-IV-Empfänger

Die Idee erinnert an die Abwrackprämie: Wer sich keinen neuen stromsparenden Kühlschrank leisten kann, könnte einen Gutschein vom Umweltministerium bekommen. von dpa

Ausrangierte Kühlschränke auf einem Schrottplatz im britischen Manchester

Ausrangierte Kühlschränke auf einem Schrottplatz im britischen Manchester  |  © Alex Livesey/Getty Images

Die Bundesregierung denkt über ein Gutscheinmodell für Langzeitarbeitslose zum Kauf von stromsparenden Kühlschränken nach. Das Umweltministerium bestätigte einen entsprechenden Bericht der Saarbrücker Zeitung . Es gebe aber noch keinerlei Entscheidungen, die Überlegungen fänden bisher nur auf Arbeitsebene statt, sagte der Sprecher von Umweltminister Peter Altmaier .

Dem Bericht zufolge besteht das Arbeitsministerium nicht auf einer Anrechnung des Zuschusses auf den Hartz-IV-Bezug, wenn er in Form eines Gutscheines erfolgt. Demnach könnten Hartz-IV-Empfänger nach einer umfassenden Energieberatung und bei Vorlage eines Entsorgungsnachweises für den alten Kühlschrank einen solchen Zuschuss bekommen. Damit könnte dann ein energiesparender neuer Kühlschrank gekauft werden.

Anzeige

Allerdings wurde in Regierungskreisen darauf hingewiesen, es gehe keineswegs um eine Abwrackprämie für alte Kühlschränke. Altmaier sieht verstärkte Anstrengungen zum Stromsparen als eine Maßnahme, um die steigenden Energiekosten abzumildern. Sozialverbände kritisieren immer wieder, dass sich Einkommensschwache keine neuen Elektrogeräte leisten können und somit langfristig mehr Strom zahlen müssen.

Die Idee eines Gutscheinmodells wird deshalb besonders von der Caritas verfolgt. Das Kühlschrankprogramm könne Teil des Caritasprojekts "Stromspar-Check" werden, bei dem Stromsparhelfer in einkommensschwachen Haushalten umsonst Energiesparartikel und abschaltbare Stecker zur Verfügung stellen.


 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Man sieht mal wieder, dass Politiker doch Zeitung lesen:
    http://www.zeit.de/politik/2012-08/linkspartei-oeko-kuehlschrank-energie...

    Jetzt muss er nur noch den Strom bezahlbar machen, was ja auch seine Aufgabe ist.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • tinnef
    • 23. November 2012 11:50 Uhr

    denn er sorgt mit seinem Konsumprogramm nur für den Fall der Niederlage bei dern nächsten Wahl vor, danach wird man ihn dann bei irgendeinem Elektrogerätehersteller im Aufsichtsrat finden.

    Deutschland schafft sich ab, apropos werden die Ausgaben für die Anschaffung von Kücheneinrichtungen bei Hartz IV Empfängern nicht auch jetzt schon von der Allgemeinheit getragen.

  2. man Herrn Altmaier und der Zeit mal erklären das man als Hartz 4 Empfänger bereits vor 5 Jahren einen energiesparenden Kühlschrank bei Bedarf kostenlos bekommen hat. Voraussetzung ist das man entweder keinen Kühlschrank hat oder der Alte einen defekt hat, schon bekommt man bei einem Antrag einen Gutschein für ein energiesparendes Modell...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Vielleicht sollte Ihnen jemand erklären, ich zum Beispiel, dass Ihre Aussage nicht den Tatsachen entpsricht;)

    • MMM-M
    • 23. November 2012 13:07 Uhr

    ... als Sozialhilfeempfänger noch menschenwürdig behandelt wurden.

    Ein Hartz IV Empfänger hat keinen Anspruch auf Zuschuss für den Erwerb eines neuen Kühlschranks, wenn der alte defekt ist.

    Es wird erwartet, daß für solche Anschaffungen Geld aus den Regelleistungen angespart wird.

    Siehe Urteil Az.: S 174 AS 7801/10 ER
    http://openjur.de/u/282053.html

  3. könnte man zunächst etwas abgewinnen.
    Problematisch ist dieser Absatz: "...nicht auf einer Anrechnung des Zuschusses auf den Hartz-IV-Bezug, wenn er in Form eines Gutscheines erfolgt. Demnach könnten Hartz-IV-Empfänger nach einer umfassenden Energieberatung und bei Vorlage eines Entsorgungsnachweises für den alten Kühlschrank einen solchen Zuschuss bekommen. Damit könnte dann ein energiesparender neuer Kühlschrank gekauft werden."
    1.) Wenn erst über eine Anrechnung bzw. Nichtanrechnung diskutiert würde, wäre das ganze Projekt sinnlos!
    2.) Erst eine umfassende Energieberatung scheint sinnvoll. Unsinnig hingegen, dass erst der alte Kühlschrank entsorgt sein muss. In der Regel verläuft der Kauf eines solchen Großgerätes mit gleichzeitiger Entsorgung bei Aufstellung des neuen Gerätes ab.

    Ein wirklich stromsparendes Großgerät in den Klassen A*** sind wirklich teuer. Gespannt also darf man darauf sein, in welcher Preisklasse die 'Arbeitsgruppe' energiesparende Großgeräte einordnen wird.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • war-hog
    • 23. November 2012 12:43 Uhr

    Alg.II- Bezieher brauchen ja kein Großgerät.
    Klein und sparsam muss er sein das ist alles.
    Vielleicht könnte man ja auch auf einen Gutschein verzichten und Alg.II- Bezieher verpflichtenihre Lebensmittel im Winter auf dem Balkon oder Fensterbrett zu kühlen? *lol*

    Im Weltall hört dich wirklich niemand schreien.

  4. Altmaier in Planmaier umbenennen... solange keiner seiner tollen Ideen, die er dauernd hat, Gesetzt wird bin ich geneigt nur müde zu lächeln und es als Ableknung vom Wesentlichen zu sehen.

  5. Je mehr Vergünstigungen an Hartz-4-Bezieher vergeben werden, desto mehr Menschen werden sich überlegen, ob es sich lohnt zu arbeiten.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    gehört. Leben Sie mal ein Jahr von Hartz 4 und dann werden sie es spüren wie sehr es sich im Vergleich zur Arbeit "lohnt". Vor allem sind Stromkosten für Hartz 4 Empfänger ein ziemlicher Kostenfaktor da man eben keine Zuschüsse seitens der ARGE bekommt. Stromsparender Kühlschrank, Waschmaschine, Energiesparlampen sind da ziemlich essentiell. Von "Vergünstigungen" kann da nicht die Rede sein...

    ...sondern auch, weil es menschliche Bereicherung bedeutet. Die vorenthaltene Chance, sich im Arbeitsalltag zu verwirklichen, wird bei allem Neid nicht erkannt. Neid kennt keinen Erkenntnissanspruch, weil Neid etwas menschlisch degeneriertes, etwas dem Menschen zuwider sprechendes ist.

  6. ...wäre es den Jobcenterm die ja eh schon Kühlschränke bewilligen als Maßgabe zu geben dass in Zukunft mindestens Energieklasse A++ gewährt werden soll.

    Oft erfolgt das in Form von Sachgutscheinen, das heißt die Behörde hat eh schon einen Rahmenliefervertrag mit einem regionalen Händler.

    So würde über die Jahre hinweg langsam der Bestand erneuert, denn das Austauschen von guterhaltenen Kühlschränken ist ja auch Ressourcenverschwendung, wenn die noch funktionieren.

    Die Mehrkosten für das Arbeitsministerium für die Ämter sollten sich als Durchschnittswert berechnen lassen, den das Umweltministerium dem Arbeitsministerium dann zukommen lässt.

    Das wäre einfacher und unbürokratischer und könnte im Rahmen der bestehenden Strukturen erfolgen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...wäre es, allen Arbeitslosen eine faire monatliche und persönliche "Abwrackprämie" dafür zu zahlen, dass sie durch das Recht auf Arbeit, im Grundgesetz festgelegt, nicht mehr vervollkommnet werden können. Sie wollen ja... und nicht nur spielen. Das Geld hat der Staat (der längst nicht mehr derer ist). Das wäre fair, denn die allermeisten Arbeitslosen möchten arbeiten, sind aber losgelöst von Chancen darauf. Das betrifft die Jungen wie die Alten und viele, die dazwischen liegen. Deshalb heißen sie ja auch (noch) nicht Arbeitsunwillige, sondern Arbeitslose - was ja in der Schlussfolgerung erst einmal nichts Diffamierendes bedeutet, sondern eine Darstellung der Ist-Situation. Diffamiert wird durch jene, die Arbeit haben. Unfair, eitel und verblendet genug, Realitäten zu realisieren. Sehr peinlich, das Ganze, menschenverachtend sogar, bar jeglicher humanen Moral und ebensolchen Verstands.

  7. gehört. Leben Sie mal ein Jahr von Hartz 4 und dann werden sie es spüren wie sehr es sich im Vergleich zur Arbeit "lohnt". Vor allem sind Stromkosten für Hartz 4 Empfänger ein ziemlicher Kostenfaktor da man eben keine Zuschüsse seitens der ARGE bekommt. Stromsparender Kühlschrank, Waschmaschine, Energiesparlampen sind da ziemlich essentiell. Von "Vergünstigungen" kann da nicht die Rede sein...

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Was soll das Gejammer um Ihre Stromrechnung? Sie können ja wahrscheinlich nicht einmal eine Hapftpflichversicherung vorweisen, wenn Sie - wie es passieren kann und menschlich ist - einen Wasserschaden mit Ihrer womöglich veralteten und verkalkten Waschmaschine verursachen. Sie werden Ihren Lebensstand an Sachgütern nicht versichert haben, wenn der bei einem Einbruch verwüstet wird aus Wut daraus, dass bei Ihnen nichts zu holen ist. Nichts zu holen... darüber beklagen Sie sich? Tun Sie es. Selbst der Armutswissenschaftler - man muss sich das mal vorstellen, dass es so Einen gibt, geben muss -, beklagt, dass selbst grundlegende Versicherungen nicht abgedeckt sind in einer Zeit, in der die sogenannte Grundsicherung mit acht € Erhöhung ab nächsten Januar nicht mehr abgesichert ist. Im Grunde reden wir über Anwerbung zum Suizid - programmatisch. Gegensteuern.

    • LaSilas
    • 23. November 2012 11:18 Uhr

    Nachdem dauerhaft ca. 6 Millionen Bürger abgewrackt wurden, ist es natürlich gnädig, ihnen auch mal einen Kühlschrank zu gönnen.

    Auf Staatskosten für die Wirtschaft. Die Politik zahlt die Gewinne für die Konzerne. Bürger sind je nach Geldbeutel Konsumenten oder Geiseln, Verkäufer ihrerselbst zum Dumpingpreis.

    Aber kann diese Gelddiktatur überleben, die alles zum Wrack macht? Man liest gerade, auch die Zeitungen werden abgewrackt. Was ist als nächstes dran? Wir können uns ... nicht mehr leisten.

    "Ein Wrack ist ein durch Verfall oder Beschädigung unbrauchbar gewordenes Fahrzeug. Am häufigsten wird der Begriff im Zusammenhang mit gesunkenen Schiffen nach einem Schiffbruch oder, im Seekrieg, Versenkung oder Selbstversenkung verwendet...vergleichbar mit der Havarie."

    Der lange Tod des staatsmonopolistischen Kapitalismus...

    "Staatsmonopolkapitalismus ist eine ursprünglich marxistisch-leninistische Bezeichnung für die Verschmelzung des imperialistischen Staates mit der Wirtschaft – die in dieser Phase nur noch aus dünn maskierten Monopolen bestehe – zu einem einzigen Herrschaftsinstrument unter Führung einer Finanzoligarchie, die in der Endphase des Kapitalismus erfolge; diese Phase sei gegenwärtig erreicht."

    http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsmonopolistischer_Kapitalismus

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Sie sind sehr gut im Zitieren. Natürlich ist ein Energieminister, der den Bürgern unterstellt, sie müssten wissen, dass Tiefkühlfachabtauen ein Weg sei, Energie einzusparen, eine Grundkatastrophe. Da hält uns jemand für Idioten, die seit zwei Jahrzehnten kopflos waren, obwohl er er selbst anscheinend solch einer ist. Vielleicht ist die Idee mit der Kühlschrankabwarackung ja auch ein Fake, der nicht ernstzunehmen ist. Vielleicht ist es ja aber auch ein Versuch, den Verrückten bis zur nächsten Wahl ein klein wenig Verstand einzuräumen. Ich werde die Abwrackprämie nutzen, so sie nicht unter 100€ liegt. Seien Sie doch vielleicht nicht immer so rigoros... auch wenn Sie zumindest in der Endschleife nicht so ganz falsch liegen. Manchmal macht der Ton auch eine Chance der relevanten Kommunikation aus.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service