ProtestEuropas Gewerkschaften streiken gegen Sparpolitik

In Belgien stehen die Züge still, in Spanien und Portugal soll es Generalstreiks geben. Die Gewerkschaften mobilisieren heute in ganz Europa gegen die Sparpolitik. von afp und dpa

Der Hochgeschwindigkeitszug Thalys verkehrt am europaweiten Aktionstag der Gewerkschaften nicht zwischen Brüssel und Köln.

Der Hochgeschwindigkeitszug Thalys verkehrt am europaweiten Aktionstag der Gewerkschaften nicht zwischen Brüssel und Köln.  |  © Yves Herman/Reuters

Mit einem europaweiten sogenannten Aktionstag wollen Gewerkschaften gegen die Sparmaßnahmen zur Bekämpfung der Finanzkrise protestieren. In Spanien und Portugal sind landesweite 24-stündige Generalstreiks geplant. Arbeitsniederlegungen von drei bis vier Stunden sollen Griechenland und Italien treffen.

Der Europäische Gewerkschaftsbund ruft unter dem Motto "Für Arbeit und Solidarität – Nein zur sozialen Spaltung in Europa " zu Aktionen auf. 40 Gewerkschaften in 23 Ländern sind beteiligt. Proteste gegen rigide Sparmaßnahmen und eine übermäßige Belastung der Arbeitnehmer soll es unter anderem in Deutschland, Italien, Frankreich , Belgien und Polen geben.

Anzeige

In Belgien sind die Eisenbahner im Ausstand. Beschäftigte des Bahnbetreibers SNCB begannen am Dienstagabend einen eintägigen Streik. Aus Frankreich kommende Reisende mussten in der Nacht in Lille in Busse umsteigen, um nach Brüssel zu gelangen. Der Ausstand sollte vor allem den Süden des Landes treffen; Behinderungen dürfte es auch in Brüssel und in Flandern geben.

Der Hochgeschwindigkeitszug Thalys werde nicht zwischen Deutschland und Belgien verkehren, teilte der Betreiber mit. Auf den anderen Routen nach Frankreich und den Niederlanden seien Verspätungen möglich. Der Eurostar-Zug durch den Kanaltunnel nach London soll hingegen wie üblich verkehren.

In Spanien rief der Gewerkschaftsbund CCOO zum zweiten Generalstreik seit Ende März auf. Die Arbeitsniederlegungen sollen von Demonstrationen in etwa 120 Städten begleitet werden. Protestkundgebungen sind auch in Portugal geplant.

Fluggesellschaften haben viele Spanien- und Portugal-Flüge abgesagt. Die großen spanischen Linien strichen etwa die Hälfte der geplanten Verbindungen. Auch im internationalen Flugverkehr könnte es zu Störungen kommen. In Spanien wurde für die Bahnen, U-Bahnen und Busse ein Mindestbetrieb vereinbart, der in jedem Fall aufrechterhalten werden soll.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. und auch die deutschen Bürger wären gut beraten, wenn sie sich ein wenig solidarischer mit ihren europäischen Mitbürgern zeigen würden, denn die grassierende Ungerechtigkeit, welche immer mehr Menschen verarmen lässt, weil's immer weniger (vernünftig bezahlte) Arbeit gibt, wird sich auch bei uns, durch die damit einhergehende Spaltung in der Gesellschaft, noch sehr negativ auswirken; Noch negativer, als es bisher schon ist, auch wenn uns dies die fein getürkten Statistiken der Arbeitsagentur, respektive der Bundesregierung, versuchen zu verheimlichen!

    Man sieht es doch am deutlichsten in Griechenland: Es sind nicht die Gewinner der Staatsverschuldung, die Eliten aus dem Geld- und Wirtschaftsadel, die unter den restriktiven Auflagen der s. g. EU-Geberländer zu leiden haben, sondern die einfachen Leute!

    Hierzulande "retten" noch die Hartz-Gesetze den Reibach der hiesigen Geld-Eliten und zwar auf dem Rücken vom stetig wachsenden Heer der Verlierer, die keine, oder keine angemessen bezahlte Arbeit mehr finden können und so zu Armut/Altersarmut verdammt sind, während sich das 1% der Reichen in 50% des deutschen Vermögens sonnen und gut gehen lassen, flankiert und abgesichert von etablierter Politik!

    Und das nennt man Wohlstand für alle!?

    Wenn ich nach Griechenland und Spanien oder Portugal blicke, dann schwant mir Ungutes hinsichtlich unserer da bedrohlich nahenden, wirtschaftlichen Zukunft und dem friedlichen Zusammenhalt unserer Gesellschaft.

    • mizuki
    • 14. November 2012 16:58 Uhr

    Wie könnte man auch anderes erwarten?
    Blockwarte - selbst die Spitze!

    flache Träume aus-geboren das Reigen-heil,
    Fantasie,
    inhaltlich wie TV berieselt
    hört ich Stimmen flüsternd sanft ins Ohr,
    alles ist Gut!

    Sorg dich nicht,
    die Gewerkschaften die Mythen aus Opas Zeiten,
    rufen auf, die Fistelstimmen
    EU-Gewerkschaft-anordnung!
    Jahrzehnte – satt und müd auf dem Thron und so herrlich warm am Ofen ists

    Hört nicht auf die Warnenden, wild Verschwörenden
    viel zu düster ihre Ahnung
    „das unsrer Zukunft Aller Erbe
    aus Sklavenhand den Hunger stillt!“
    und der Mann im TV sagts auch
    alles ist Gut!

    Sorg dich nicht,
    denn wenn das Böse ..., hätten doch die Anderen längst!
    Alles ist Gut?

    • cielo
    • 14. November 2012 17:12 Uhr

    kann man einfach nicht trauen. Ich frage mich seit ich die ersten Tarifkämpfe vor Jahrzehnten mitbekommen habe, warum immer prozentuale Erhöhungen gefordert werden... Warum nicht mal 200 Euro pro Monat? Könnte es sein, dass der innergewerkschaftliche Funktionärs- und Geldadel da etwas dagegen hat?! Überall werden wir vera...

    Kennt jemand die FAU überhaupt? Wird so etwas in Deutschland nicht genauso ins hinterste Nachrichteneck verschoben, wie diese kleine Meldung über ein paar hundert Demonstranten im fernen Ausland?
    Wir haben hier den CNT und UGT, die genießen in manchen Teilen des Landes äußerstes Ansehen, werden allerdings in den Medien sehr aussätzig behandelt.
    Aber das wird schon wieder, die Kapitäne der EU machen den Weg dafür frei!

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • cielo
    • 14. November 2012 17:18 Uhr

    den CNT (Confederación Nacional del Trabajo) und den CGT (Confederación General del Trabajo) nicht den UGT, das sind die vor denen mir eher schaudert ;-)

    • cielo
    • 14. November 2012 17:18 Uhr

    den CNT (Confederación Nacional del Trabajo) und den CGT (Confederación General del Trabajo) nicht den UGT, das sind die vor denen mir eher schaudert ;-)

    Antwort auf "Gewerkschaften"
    • mizuki
    • 15. November 2012 1:25 Uhr
    29. [...]

    Entfernt. Bitte diskutieren sie in ihren Beiträgen mit differenzierten Argumenten das konkrete Artikelthema. Danke, die Redaktion/jp

    • eins2
    • 15. November 2012 8:45 Uhr

    Spät kommen sie, aber sie kommen! Viel zu spät eigentlich und viel zu lange haben sie dem Treiben von Wirtschaft, Finanzverantwortlichen und Politik zugeschaut, wie die Leute, Bürger und Wähler Zug um Zug über den Tisch gezogen wurden, sodass sie die dabei entstandene Reibungshitze als angenhem emfanden. Dazu wären viele Beispiele, Steuererleichterungen, HARTZ und so fort anzuführen. Niemand hat wohl, wie das Kanichen, seine Furcht vor der Schlange Raubtierkapitalismus ablegen können. So sind wir soweit gekommen wie wir jetzt da stehen und die Zeichen stehen nicht gut. Man fragt sich, warum so viel studiert wurde um herauszufinden, wie damals das braune Packe an die Macht kommen konnte. Das hatte auch mit Schwäche der übrigen Akteuere zu tun, wenn auch nicht direkt vergleichbar. Allerdings können die heute Verantwortlichen zeitnah und im Leben studieren, wie es dazu kommen könnte und hoffentlich nie mehr kommt. Auch dazu gäbe es Lösungen, wenn Solidarität und Gerechtigkeit von denen eingfordert würde, die am meisten profitiert hatten. Sollte das nicht geschehen oder erreicht werden können, könnte Helmut Schmidt mit seiner Aussage, dass eine Revolutuion in Europa nicht ausgeschlossen werden kann, recht behalten.
    Wo sind wir nur gelandet mit unserer Blauäugigkeit?
    Und nun wieder zu den Gewerkschaften und nicht zuletzt zur SPD. Sie hatten ihr Feld, spätestens mit Schröder, Clement und Co. verlassen.
    Nun müssen sie schnell rudern, um Anschluss an das
    Volk zu bekommen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • mizuki
    • 15. November 2012 20:06 Uhr

    @eins2
    die DE Gewerkschaften ihre Teilnahme am 14.11.2011,
    geht auf EU-Gewerkschaft-Vorgabe zurück,
    kein aufwachen aus Träumen und endlich handeln wollen,
    wie Sie glauben!

    Sind tief unterwanderte, ausgehöhlte nur noch Schatten ihres Seins!
    Allesamt TÄTER!
    Insbesondere dieses Verlogene 68Gesockse, die heute die Taten begehen, die sie ihren Vätern unberechtigterweise vorgeworfen hatten – TÄTER!

    Der braune Mob, wie Sie ihn bezeichnen, war ein roter Sozialismus, National geprägt wie jedes Land der Welt zu der Zeit,
    nicht anderes als ein roter Sozialismus, Welt geprägt danach!

    Die schwächen der übrigen Akteure sind die selben wie damals, es läuft genau das Selbe ab, das 1933 abgelaufen ist, mit dem gewaltigen Unterschied – das die übrigen Akteure BLÖD geblieben sind!!

    Hofiert, Unterdrückt, Erpresst – Hollywood machts möglich – Politiker auf den Brettern die die Welt bedeuten, und welcher kleine Facharzt, Volksschullehrer und Dorfadvokat, würde das Hofiert werden wie ein König, nicht missen wollen?

    Hollywoods Politiker Protegé – das Koks der Medienwelt, Hollywood!!

    für Patriot,
    sind Nazis, Linke!

    (@Redaktion/jp
    Dichtkunst, Lyrik, Zeilen/Verse der Aufklärung wie auf Barrikaden geschrieben
    des Zensors glasigen Blick,
    wie im orgastischen Rausch, die Leichtigkeit der Lektüre zu des Bürgers Lesegewinn verpflichted, schwitzend, atemlos,
    gänzlich Entzückt, der Obrigkeit zu Diensten zu sein,
    sich hingegeben hat!)

    • mizuki
    • 15. November 2012 20:06 Uhr

    @eins2
    die DE Gewerkschaften ihre Teilnahme am 14.11.2011,
    geht auf EU-Gewerkschaft-Vorgabe zurück,
    kein aufwachen aus Träumen und endlich handeln wollen,
    wie Sie glauben!

    Sind tief unterwanderte, ausgehöhlte nur noch Schatten ihres Seins!
    Allesamt TÄTER!
    Insbesondere dieses Verlogene 68Gesockse, die heute die Taten begehen, die sie ihren Vätern unberechtigterweise vorgeworfen hatten – TÄTER!

    Der braune Mob, wie Sie ihn bezeichnen, war ein roter Sozialismus, National geprägt wie jedes Land der Welt zu der Zeit,
    nicht anderes als ein roter Sozialismus, Welt geprägt danach!

    Die schwächen der übrigen Akteure sind die selben wie damals, es läuft genau das Selbe ab, das 1933 abgelaufen ist, mit dem gewaltigen Unterschied – das die übrigen Akteure BLÖD geblieben sind!!

    Hofiert, Unterdrückt, Erpresst – Hollywood machts möglich – Politiker auf den Brettern die die Welt bedeuten, und welcher kleine Facharzt, Volksschullehrer und Dorfadvokat, würde das Hofiert werden wie ein König, nicht missen wollen?

    Hollywoods Politiker Protegé – das Koks der Medienwelt, Hollywood!!

    für Patriot,
    sind Nazis, Linke!

    (@Redaktion/jp
    Dichtkunst, Lyrik, Zeilen/Verse der Aufklärung wie auf Barrikaden geschrieben
    des Zensors glasigen Blick,
    wie im orgastischen Rausch, die Leichtigkeit der Lektüre zu des Bürgers Lesegewinn verpflichted, schwitzend, atemlos,
    gänzlich Entzückt, der Obrigkeit zu Diensten zu sein,
    sich hingegeben hat!)

    Antwort auf "Gewerkschaften?"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa, sc
  • Schlagworte Arbeitnehmer | Bahn | Belgien | Demonstration | Finanzkrise | Flugverkehr
Service