Das Feuer brach in der Nacht zum Sonntag aus, es brannte vier Stunden lang. Die Fluchttreppen der Textilfabrik in einem Vorort von Dhaka waren nicht begehbar, Ausgänge versperrt. Am Ende starben mehr als 120 Menschen. Sie hatten für den Modekonzern C&A Pullover genäht, auch der französische Konzern Carrefour und der Textildiscounter KIK ießen hier produzieren. Menschenrechtsorganisationen wie die Clean Clothes Campaign werfen den Handelsketten vor, sich zu wenig um die Arbeitsbedingungen in Bangladesch zu kümmern. Wir zeigen Bilder vom Unglücksort.